Advertisement

Seelsorge, Therapie und Beratung – begriffliche und professionelle Differenzierungen

  • Ibrahim RüschoffEmail author
Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Mit der Seelsorge, Beratung und Psychotherapie verhält es sich wie mit drei Schwestern einer Familie unterschiedlichen Alters, aber eigenständigen Persönlichkeiten und Charakteren. Während die Seelsorge aus einer Jahrhunderte alten christlichen Tradition stammt, sind professionelle Beratung und Psychotherapie Kinder des säkularen Milieus der Aufklärung und gerade gute einhundert Jahre alt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balcı-Şentürk, Emine/Freund, Henning (2008): Zum Imam oder zum Psychotherapeuten? Das Hilfesuchverhalten von Personen muslimischen Glaubens. In: psychosozialen Krisen. Spiritual Care 7 (1), S. 45-56.Google Scholar
  2. Göksu, Ahmet/İlkılıç, İlhan (2018): Spiritualität und Seelsorge in der Gesundheitsversorgung von Muslimen. In: Spiritual Care 7 (1), S. 15-23.Google Scholar
  3. Laabdallaoui, Malika/Rüschoff, Ibrahim (2009): Ratgeber für Muslime bei psychischen und psychosozialen Krisen. Mössingen.Google Scholar
  4. Linden, Michael (2016): Beratung in Abgrenzung zur Psychotherapie. Aufgaben, Beziehungsgestaltung, Methoden, Probleme und Verantwortlichkeiten, In: Psychotherapeut 61 (4), S. 279-284.CrossRefGoogle Scholar
  5. Probst, Stephan M. (Hg.) (2017): Die Begleitung Kranker und Sterbender im Judentum. Bikkur Cholim, jüdische Seelsorge und das jüdische Verständnis von Medizin und Pflege. Berlin, S. 30-52.Google Scholar
  6. Rüschoff, Ibrahim/Kaplick, Paul M. (2018): Islamic Spirituality into Psychodynamic Therapy with Muslim Patients. In: York-Al Karam, C. (Hg.): Islamically integrated Psychotherapy. Uniting Faith and Professional Practice, West Conshohocken u. a., Templeton Press (im Druck).Google Scholar
  7. Shamdasani, Sonu (2005): Psychotherapy. The invention of a word. In: History of the Human Sciences 18 (1), S. 1-22.CrossRefGoogle Scholar
  8. Stephan, Valeska/Utsch, Michael (2017): Der Einfluss von Religiosität auf die Bereitschaft, Psychotherapie in Anspruch zu nehmen. In: Spiritual Care 6 (1), S. 57-68.Google Scholar
  9. Strotzka, Hans (2013): Psychotherapie und Tiefenpsychologie. Ein Kurzlehrbuch. Wien.Google Scholar
  10. Utsch, Michael (2000): Grenzen der Psychotherapie. Chancen der Seelsorge? In: Utsch, M/Gasser, W. (Hg.): Wenn die Seele Sinn sucht. Herausforderungen für Psychotherapie und Seelsorge. Neukirchen-Vlyn, S. 86-102.Google Scholar
  11. Utsch, Michael (2008): Religionspsychologie. Ein Forschungsüberblick. In: International Journal of Practical Theology 12, S. 308–356.Google Scholar
  12. Utsch, Michael/Anderssen-Reuster, Ulrike/Frick, Eckhard/Gross, Werner/Murken, Sebastian/Schouler-Ocak, Meryam/Stotz-Ingenlath, Gabriele (2017): Empfehlungen zum Umgang mit Religiosität und Spiritualität. In: Psychiatrie und Psychotherapie. Positionspapier der DGPPN. Spiritual Care 6 (1), S. 141-146.Google Scholar
  13. Waschburger, Petra (2009): Beratungspsychologie. Heidelberg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Psychotherapeutische PraxisRüsselsheimDeutschland

Personalised recommendations