Advertisement

Ursachen für Low Performing und schwierige Mitarbeiter

  • Markus Dobler
  • Pascal Croset
Chapter
  • 88 Downloads

Zusammenfassung

Wie kommt es, dass Mitarbeiter plötzlich als „Low Performer“ oder „schwierig“ bezeichnet werden? Da nicht anzunehmen ist, dass Menschen als Low Performer oder als schwieriger Mitarbeiter geboren werden, muss im Laufe der Internalisierung also etwas vorgefallen sein.

Literatur

  1. Allport, G. W., & Odbert, H. S. (1936). Trait-names, a psycholexical study. Psychological Monographs, 47, i-171.CrossRefGoogle Scholar
  2. von Au, C. (2017). Eigenschaften und Kompetenzen von Führungspersönlichkeiten: Achtsamkeit, Selbstreflexion, Soft-Skills und Kompetenzsysteme. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Becker, J., & Wiese, J. (1999). Informationsmanagement. In H. Corsten (Hrsg.), Betriebswirtschaftslehre (S. 542–562). München: Oldenbourg.Google Scholar
  4. Berthel, J., & Becker, J. G. (2007). Personal-Management: Grundzüge für Konzeptionen betrieblicher Personalarbeit (8. Aufl.). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  5. Borkowski, J. (2011). Respektvolle Führung: Wie sie geht, was sie fördert und warum sie sinnvoll ist. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Breyer-Mayländer, T. (2015). Führung braucht Klarheit. München: Hansen.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dekker, S. W., & Woods, D. D. (1999). To intervene or not to intervene: The dilemma of management by exception. Cognition, Technology & Work, 1, 86–96.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dobler, M. (2006). Die vier Erfolgsfaktoren einer beruflich geführten Kommunikation: Eine Theorie von Markus Dobler. Berlin: Logos.Google Scholar
  9. Dobler, M. (2013). Führungskompetenz beginnt mit Führungskommunikation: Essays zu Führungsthemen in der Wirtschaft. Leipzig: KaDo.Google Scholar
  10. Dobler, M. (2016). Führungskompetenz beginnt mit Führungskommunikation: Essays zu Führungsthemen in der Wirtschaft (4., komplet. überarb. Aufl.). Leipzig: KaDo.Google Scholar
  11. Dobler, M. (2019). Umgang mit unfähigen und schwierigen Chefs. Ein kleiner Überblick und grober Leitfaden für Mitarbeiter, die unter ihren Führungskräften leiden. Leipzig: KaDo.Google Scholar
  12. Dobler, M., & Hoffmann, J. (2015). Coaching im Überblick. Ein kurzer Leitfaden zum Thema Coaching. Leipzig: KaDo.Google Scholar
  13. Fengler, J. (2004). Feedback geben. Strategien und Übungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Fieger, J., & Fieger, T. K. (2018). Führung ist erlernbar: Mit Struktur zur erfolgreichen Führungskraft. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  15. Fuchs-Wegner, G. (1987). Management-by-Konzepte. In A. Kieser, G. Reber & R. Wunderer (Hrsg.), Handwörterbuch der Führung (S. 1366). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Glasl, F. (1980). Konfliktmanagement: Diagnose und Behandlung von Konflikten in Organisationen. Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Hersey, B., & Blanchard, K. (1982). Management of organizational behavior (4. Aufl.). Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  18. Hoffmann, C. P., et al. (2016). Business Innovation: Das St. Galler Modell. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jeuschede, G. (2013). Grundlagen der Führung: Führungsprozeß, Führungskreis, Führungsfunktion, Führungskonzeptionen – Management by Objectives – Management by Exception – Management by Delegation -Führen nach dem Regelkreismodell, Führungsstil. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  20. Kandler, C. (2013). Persönlichkeitsentwicklung zwischen Anlage und Umwelt. Berlin: epubil- Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.Google Scholar
  21. Kolbusa, M. (2013). Umsetzungsmanagement: Wieso aus guten Strategien und Veränderungen häufig nichts wird. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lewin, K., Lippitt, R., & White, R. K. (1939). Patterns of aggressive behavior in experimentally created „social climates“. The Journal of Social Psychology, 10, 269–299.CrossRefGoogle Scholar
  23. Malik, F. (2001). Führen, Leisten, Leben. Wirksames Management für eine neue Zeit. München: Heyne.Google Scholar
  24. Massini, G. (2019). Das Modell aus Klarheit, Wertschätzung und Motivation. In G. Massini (Hrsg.), Klarheit und Wertschätzung in der Führung. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  25. McClelland, D. C. (1961). The achieving society. New York: The Free Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  27. Nicolai, C. (2017). Betriebliche Organisation. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  28. Pekdemir, N. (2005). Die Rolle von Kommunikation und sozialer Kompetenz. Anforderungen an Führungskräfte im Umgang mit den Mitarbeitern. München: GRIN.Google Scholar
  29. Retter, H. (2002). Studienbuch Pädagogische Kommunikation. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  30. Rosenstiel, L. (1995). Motivation von Mitarbeitern. In L. Rosenstiel (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement (S. 161–176). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  31. Schütz, A. (2016). Leadership und Führung: Systemisch-Lösungsorientierte Handlungsoptionen für das Krankenhaus. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Spillmann, K. R., & Spillmann, K. (1989). Feindbilder: Entstehung, Funktion und Möglichkeiten ihres Abbaus. Internationale Schulbuchforschung, 12, 253–283.Google Scholar
  33. Sprenger, R. K. (2014). Mythos Motivation: Wege aus einer Sackgasse. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  34. Tiefenbacher, A., & Neuburger, R. (2010). Selbstmanagement. München: Compact.Google Scholar
  35. Watzlawik, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (2007). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bern: Huber.Google Scholar
  36. Wunderer, R., & Grunwald, W. (1980). Führungslehre. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Markus Dobler
    • 1
  • Pascal Croset
    • 2
  1. 1.LeipzigDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations