Advertisement

In dubio pro securitate?

Vortrag im Rahmen der 1. Berliner Gefangenentage
  • Johannes FeestEmail author
Chapter
Part of the Schriftenreihe des Strafvollzugsarchivs book series (SCHRDSTRA)

Zusammenfassung

Die Diagnose ist nicht neu, dass wir in einem Sicherheitsstaat (Haffke 2005) leben. Noch eher dürfte es aber zutreffen, dass unsere Gesellschaft sich zunehmend in eine Sicherheitsgesellschaft verwandelt (Zedner 2010). Das ist vermutlich die Kehrseite der von Ulrich Beck (1986) diagnostizierten Risikogesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, P.-A. (2010). Der Weg in die Sicherheitsgesellschaft: Auf der Suche nach staatskritischen Absolutheitsregeln. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  2. Alex, M. (2010). Nachträgliche Sicherungsverwahrung – ein rechtsstaatliches und kriminalpolitisches Debakel. Holzkirchen: Felix-Verlag.Google Scholar
  3. Baumann, Z. (2000). Die Krise der Politik: Fluch und Chance einer neuen Öffentlichkeit. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  4. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Dick, P. K. (1956). Minority Report. Fantastic Universe. (Neudruck 2002).Google Scholar
  6. Eisenberg, G. (2010). Damit mich kein Mensch mehr vergisst: Warum Amok und Gewalt kein Zufall sind. München: Pattloch.Google Scholar
  7. Feest, J. & Lesting, W. (2006). Vor § 2. In J. Feest (Hrsg.), Kommentar zum Strafvollzugsgesetz (AK-StVollzG) (Rn. 5ff.). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  8. Haffke, B. (2005). Vom Rechtsstaat zum Sicherheitsstaat? Kritische Justiz, 38(1), 17-35.CrossRefGoogle Scholar
  9. Harcourt, B. E. (2007). Against Prediction. Profiling, Policing, and Punishment in an Acturial Age. University of Chicago Press.Google Scholar
  10. von Harling, A. (1997). Der Missbrauch von Vollzugslockerungen zu Straftaten: eine empirische Untersuchung zur Bewährung der Lockerungspraxis am Beispiel Niedersachsens in den Jahren 1990 und 1991. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  11. Jakobs, G. (2000). Das Selbstverständnis der deutschen Strafrechtswissenschaft vor den Herausforderungen der Zukunft. In A. Eser, W. Hassemer & B. Burkhardt (Hrsg.), Die Deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende: Rückbesinnung und Ausblick (S. 47-56). München: Beck.Google Scholar
  12. Mathiesen, T. (1989). Gefängnislogik: Über alte und neue Rechtfertigungsversuche. Bielefeld: AJZ Druck & Verlag.Google Scholar
  13. Pollähne, H. (2008). Führungsaufsicht als „Grenzwache“? In D. Klimke (Hrsg.), Exklusion in der Marktgesellschaft (S. 87-105). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Sack, F. (2009). Feindstrafrecht – Auf dem Weg zu einer anderen Kriminalpolitik? In T. Vormbaum (Hrgs.), Kritik des Feindstrafrechts (S. 245-268). Berlin: Lit-Verlag.Google Scholar
  15. Scheerer, S. (1978). Der politisch-publizistische Verstärkerkreislauf. Zur Beeinflussung der Massenmedien im Prozeß strafrechtlicher Normgenese. Kriminologisches Journal, 10(3), 223-227.Google Scholar
  16. Zedner, L. (2010). Security, the state and the citizen: The changing architecture of crime control. New Criminal Law Review: The International and Interdisciplinary Journal, 13(2), 379-403.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations