Advertisement

Critical Incident Technique (CIT) und Design Thinking im Gesundheitswesen am Beispiel der Patient Experiences in der geriatrischen Gesundheitsversorgung

  • Johannes KriegelEmail author
Chapter
Part of the Hallesche Schriften zur Betriebswirtschaft book series (HSBW, volume 34)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Anwendung der Critical Incident Theorie (CIT) und dem Design Thinking im Gesundheitswesen, speziell in der geriatrischen Gesundheitsversorgung. Ziel dieses Projektes ist es aufzuzeigen, wie kritische Ereignisse aus der Erfahrungen geriatrischer Patienten im Rahmen eines Critical Incident Technique (CIT) Verfahrens zielgerichtet identifiziert und optimiert werden können. Dazu wurde das achtstufige Verfahren an die Besonderheiten des Projektes angepasst. Das dargestellte adaptierte Critical Incident Technique Verfahren umfasst eine umfangreiche und konkrete Herangehensweise zur Identifizierung und Analyse aktueller Herausforderungen und zukünftiger Handlungsoptionen. Dieses qualitative Analyseverfahren von Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren ermöglicht es konkrete Ausgestaltungen und Faktoren für reale Situationen sowie aktuelle Abläufe zu erheben. Durch die intensive Analyse der kritischen Ereignisse, Situationen und Einflussfaktoren ist es möglich, durch die Einsicht und das Expertenwissen der involvierten Akteure, Handlungs- und Bewältigungsstrategien zur Gestaltung zukünftiger Strukturen und Prozesse zu entwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Agor, K. 2018. „Patientenkarriere“ von der Akutversorgung bis zur Nachsorge – wo knirscht es? GGP 2018, 02: 214-217.CrossRefGoogle Scholar
  2. Amelung, V., Stein V., Goodwin, N., Balicer, R., Nolte, E., & Suter, E. (2017) (eds). Handbook Integrated Care. Cham: Springer.Google Scholar
  3. Best, E., & Weth, M. 2003. Geschäftsprozesse optimieren - Der Praxisleitfaden für erfolgreiche Reorganisation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. Borvil A. D., Kishchuk N, & Potvin, L. 2018. The use of critical incident technique in population health intervention research: lessons learned. International Journal of Public Health, 63: 429-430.Google Scholar
  5. Bradley, C. 1992. Turning Anecdotes into Data - The Critical Incident Technique. Family Practice, 9: 98-103.CrossRefGoogle Scholar
  6. Broda, A., Wübker, A., Bremer, P., Meyer, G., Guiteras, A. R., Sauerland, D., & Stepahn, A. 2019. Versorgungsplanung für Menschen mit Demenz am Übergang von der Häuslichkeit ins Pflegeheim: der „Balance-of-Care“-Ansatz im RightTimePlaceCare-Projekt in Deutschland. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie,  https://doi.org/10.1007/s00391-019-01510-w.
  7. Deming, W.E. 1982. Out of the Crisis. Cambridge: MIT.Google Scholar
  8. Doll, B. 2009. Prototyping zur Unterstützung sozialer Interaktionsprozesse. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Esslinger, A. S. 2009. Neues Denken in der Gesundheitsversorgung Hochbetagter. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Flanagan, J. C. 1954. The Critical Incident Technique. Psychological Bulletin, 51: 327-358.CrossRefGoogle Scholar
  11. Füsgen, I. 2011. Integrierte geriatrische Versorgung. Bundesgesundheitsbl 2011; 54: 922.  https://doi.org/10.1007/s00103-011-1324-z.CrossRefGoogle Scholar
  12. Geissdoerfer, M, Bocken, N. M. P., & Hultink, E.J. 2016. Design thinking to enhance the sustainable business modelling process – A workshop based on a value mapping process. Journal of Cleaner Production 135: 1218-1232.Google Scholar
  13. Gerhardt, U. 1986. Patientenkarrieren. Eine medizinsoziologische Studie. Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Gremler, D. D. 2004. The Critical Incident Technique in Service Research. Journal of Service Research, 7: 65-89.CrossRefGoogle Scholar
  15. Görres, S., & Schmidt R. 1999. Prävention und Intervention - Die gesundheitliche Versorgung im Alter. In A. Niederfranke, G. Naegele & E. Frahm (Hrsg.), Funkkolleg Altern 2. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Hellmann, W., & Eble, S. (2009) (Hrsg.). Gesundheitsnetzwerke initiieren: Kooperationen erfolgreich planen. Berlin: MWV.Google Scholar
  17. Hudon, C., Chouinard, M.C., Diadiou, F., Lambert, M., & Bouliane, D. 2015. Case Management in Primary Care for Frequent Users of Health Care Services With Chronic Diseases: A Qualitative Study of Patient and Family Experience. Ann Fam Med, 13: 523-528.Google Scholar
  18. Jacobs, R.L. 2019. Work Analysis in the Knowledge Economy. Cham: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kreienbrock, L, Pigeot, I., Ahrens, W. 2012. Epidemiologische Methoden. Heidelberg: Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kollak, I., & Schmidt, S. 2016. Instrumente des Care und Case Management Prozesses. Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Laag, S., Ullrich, W., Wlazik, N., & Hölscher, A. 2016. Welche Qualität braucht die geriatrische Versorgung? In U. Repschläger, C. Schulte, & N. Osterkamp (Hrsg.) BARMER GEK Gesundheitswesen aktuell. Köln: BARMER GEK, 280–297.Google Scholar
  22. Leimeister, J. M. 2012. Dienstleistungsengineering und -management. Berlin,: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Löber, N. 2011. Fehler und Fehlerkultur im Krankenhaus – eine theoretischkonzeptionelle Betrachtung. In Fließ, S. (ed), Beiträge zur Dienstleistungsmarketing-Forschung. Wiesbaden: Gabler, 221-251.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lockwood, T. 2009. Design Thinking: Integrating Innovation, Customer Experience, and Brand Value. New York: Allworth Press.Google Scholar
  25. Mardani. A., Jusoh, A., Nor, K. M. D., Khalifah, Z., Zakwan, N., & Valipour, A. 2015. Multiple criteria decision-making techniques and their applications – a review of the literature from 2000 to 2014. Economic Research, 28: 516-571.Google Scholar
  26. Pol, L. G., Rodie, A.R., & Crabtree, B. F. 1999. Improve Quality by Understanding Your Care Process. Fam Pract Manag, 6: 45-47.Google Scholar
  27. Reason, J. 1997. Managing the risks of organizational accidents. Hampshire: Aldershot-Ashgate.Google Scholar
  28. Rehm, M., & Schwibbe, W. 2019. (Hrsg.). Praxiswissen Geriatrie: Ältere Menschen multiprofessionell begleiten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  29. Schilder, M. 2014. Geriatrie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Schrappe, M., Lessing, C., Albers, B. et al. 2007. Agenda Patientensicherheit. Witten: Aktionsbündnis Patientensicherheit.Google Scholar
  31. SVR. Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität - Gutachten 2003. Berlin, Bundestags-Drucksache.Google Scholar
  32. Trebble, T.M., Hansi, N., Hydes, T., Smith, M.A., Baker, M. 2010. Process mapping the patient journey: an introduction. BMJ. 341: c4078.  https://doi.org/10.1136/bmj.c4078.CrossRefGoogle Scholar
  33. Vogel, W. 2017. Das Geriatrische Team: Wie interprofessionelles Arbeiten gelingt. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Westbrook, J.I., Coiera, E.W., Gosling, A. S., & Braithwaite, J. 2007. Critical incidents and journey mapping as techniques to evaluate the impact of online evidence retrieval systems on health care delivery and patient outcomes. International Journal of Medical Informatics, 76: 234-245.Google Scholar
  35. Zhu, J. 2016. (eds). Data Envelopment Analysis. Boston: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachhochschule Oberösterreich - Department Gesundheits-, Sozial- und Public-ManagementLinzÖsterreich

Personalised recommendations