Advertisement

Die große Wirtschaftskrise (1930–1933)

  • Arie van der Hek
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Nachdem Schacht die Reichsbank verlassen hatte, setzte die Zeit des Niedergangs der Weimarer Republik ein. Ihren Abschluss fand diese Entwicklung unter den beiden Kabinetten des Zentrumpolitikers Brüning (30. März 1930 bis 30. Mai 1932), dem national-konservativen Kabinett von Papen (2. Juni 1932 bis 3. Dezember 1932) sowie dem Kabinett von Schleicher (3. Dezember 1932 bis 30. Januar 1933). Die politischen Verhältnisse waren durch eine immer stärkere Polarisierung gekennzeichnet. An den Wahlurnen legte Hitlers NSDAP mit einer einzigen Unterbrechung kontinuierlich zu. Dem stand die starke KPD gegenüber, während die Parteien der Mitte an Boden verloren. Die drei genannten Regierungen sahen sich angesichts dessen gezwungen, von der verfassungsrechtlichen Möglichkeit Gebrauch zu machen und mit Notverordnungen zu regieren. Der Reichstag billigte dieses Vorgehen und demonstrierte damit die eigene Machtlosigkeit. Hier zeigte sich die mangelnde Zukunftsfähigkeit der jungen demokratischen Weimarer Republik. Der einstmals so fortschrittliche Demokrat Hjalmar Schacht hatte inzwischen seinen Glauben an eine demokratisch verfasste parlamentarische Republik verloren. Er schlug sich auf die Seite der National-Konservativen, die zum autokratisch regierten alten Deutschland zurückkehren wollten. Seine Broschüre aus dem Jahr 1930 mit dem vielsagenden Titel „Nicht reden, handeln! Deutschland, nimm dein Schicksal selbst in die Hand!“ zeugte davon. Sie war voller national-konservativer Rhetorik. So besitze das deutsche Volk den Fleiß und das Pflichtbewusstsein, um aus eigener Kraft zu Wohlstand zu gelangen. Was fehle, sei die Führung, mit der sich diese Eigenschaften Geltung verschaffen könnten. Das Volk könnte sich unter geeigneter Führung von den ausländischen Einmischungsversuchen, die die eigene Bewegungsfreiheit einschränkten, befreien. Die Stärke von Deutschlands Erholung liege im Volk und seinem Staat. Und unter diesem Gesichtspunkt sei auch eine Zusammenarbeit mit anderen zu betrachten.

Literatur

  1. Albers, W. (1976). Finanzpolitik in der Depression und der Vollbeschäftigung. In Währung und Wirtschaft in Deutschland 1876–1975. Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Auboin, R. (1955). The bank for international settlements, 1930–1955. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  3. Bennett, E. (1962). Germany and the diplomacy of the financial crisis 1931. Cambridge, MA: Cambridge Massachusetts.Google Scholar
  4. Borchardt, K., & Schötz, H. O. (1991). Wirtschaftspolitik in der Krise. Die Geheimkonferenz der Friedrich List Gesellschaft in September 1931 über Möglichkeiten und Folgen einer Kreditausweisung in der Krise (Monographien der List Gesellschaft. Neue Folge Band 13). Baden-Baden.Google Scholar
  5. German Propaganda Archive. (o. J.). Economic emergency program of the NSDAP. Grand Rapids: Calvin University.Google Scholar
  6. Hahn, A. (1931). Fünfzig Jahre zwischen Inflation und Deflation. Tübingen.Google Scholar
  7. Hak-Ie Kim. (1997). Industrie, Staat und Wirtschaftspolitik: die konjunktur-politische Diskussion in der Weimarer Republik. Berlin.Google Scholar
  8. Irmler, H. (1976). Bankenkrise und Vollbeschäftigungspolitik. In Währung und Wirtschaft in Deutschland 1876–1975. Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Keynes, J. (1932). Maynard, Vom Gelde (A treatise on money). München/Leipzig.Google Scholar
  10. Klug, A. (1993). The German buy back 1932–1939: A cure for overhang? Princeton.Google Scholar
  11. Koop, T. (1982). Die Kabinette Brüning (1 und 2, 3 Bde). Boppard.Google Scholar
  12. Kopper, C. (2006). Hjalmar Schacht. Aufstieg und Fall von Hitlers mächtigstem Bankier. München/Wien.Google Scholar
  13. Liebig, M. (1999). Lautenbachs program for German recovery. Executive Intelligence Review, 26(2), 25–28.Google Scholar
  14. Mommsen, H. (2009). Aufstieg und Untergang der Republik von Weimar. Berlin.Google Scholar
  15. Patch, W. L. (2006). Heinrich Brüning and the Dissolution of the Weimar Republic. Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Petzina, D. (1967). Hauptprobleme der deutschen Wirtschaftspolitik 1932–1933. Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 15(1), 28–29.Google Scholar
  17. Ritschl, A. (2002). Deutschlands Krise und Konjunktur, Binnenkonjunktur, Auslandsverschuldung und Reparationsprobleme. Zwischen Dawesplan und Transfersperre, 1924–1934. Berlin.Google Scholar
  18. Schacht, H. (1931). Das Ende der Reparationen. Oldenburg.Google Scholar
  19. Schacht, H. (1932). Grundsätze deutscher Wirtschaftspolitik. Oldenburg.Google Scholar
  20. Schacht, H. (1934). Eilsener Vortrag. Das internationale Schulden- und Kreditproblem. Berlin.Google Scholar
  21. Schacht, H. (1957). Die Politik der deutschen Bundesbank. München.Google Scholar
  22. Schacht, H. (1966). Magie des Geldes. Düsseldorf/Wien.Google Scholar
  23. Schäffer, H. (2008). Marcus Wallenberg und die deutsche Bankenkrise 1931. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Schulz, G. (1992). Zwischen Demokratie und Diktatur: von Brüning zu Hitler. Berlin/New York.Google Scholar
  25. Skidelsky, R. (Hrsg.). (2015). John Maynard Keynes. The essential Keynes. London: Penguin Classics.Google Scholar
  26. Stütze, W. (1952). Wilhelm Lautenbach, Zins, Kredit und Produktion. Tübingen.Google Scholar
  27. Turner, H. A., Jr. (1985). Der Großunternehmer und der Aufstieg Hitlers. Berlin.Google Scholar
  28. Wandel, E. (1974). Hans Schäffer, Steuermann in wirtschaftlichen und politischen Krisen. Stuttgart.Google Scholar
  29. Weber, A. (1950). Hauptfragen der Wirtschaftspolitik. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Arie van der Hek
    • 1
  1. 1.EeldeNiederlande

Personalised recommendations