Advertisement

Erfolg im Familien-Markt

  • Frank Ternow
Chapter
  • 32 Downloads

Darum geht es

Zur erfolgreichen Entwicklung oder Optimierung von Geschäftskonzepten im Familienmarkt findet sich in diesem Kapitel eine wahre Fülle an praxisrelevanten Handlungsansätzen. Ausgehend von einer einordnenden betriebswirtschaftlichen Auseinandersetzung mit auszuschöpfenden (Erfolgs-)Potenzialen, Erfolgsfaktoren, Strategiebildungen, Positionierungen und Wettbewerbsvorteilen folgen konkrete Strategieansatz-Vorschläge auf der Basis wichtiger abgeleiteter Erkenntnisse der vorangegangenen Kapitel: Wie positionieren, welche Markenpolitik, worauf bei einzelnen Kaufphasen achten usw., lauten entscheidende Fragestellungen. Doch damit nicht genug: Von der Zielgruppenauswahl bis zur Produkt-/Leistungspolitik, der Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik finden Unternehmer, Fach- und Führungskräfte geldwerte Checklisten, die strategisches und operatives Umsetzen voranbringen und Unternehmen zu neuen Erfolgen führen.

Literatur

  1. Atteslander P (1993) Methoden der empirischen Sozialforschung, 7. Aufl. de Gruyter, Berlin/New YorkGoogle Scholar
  2. Backhaus K, Erichson B, Plinke W, Weiber R (1994) Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung, 7. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Bamberger I, Wrona T (2012) Strategische Unternehmensführung. Strategien, Systeme, Methoden, Prozesse, 2. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  4. Becker J (2006) Marketing-Konzeption. Grundlagen des ziel-strategischen und operativen Marketing-Managements, 8. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  5. Böcker F (1987) Die Bildung von Präferenzen für langlebige Konsumgüter in Familien. Mark ZFP 9(1):16–24Google Scholar
  6. Böcker F, Thomas L (1983) Der Einfluß von Kindern auf die Produktpräferenzen ihrer Mütter. Mark ZFP 5(4):245–252Google Scholar
  7. Bühlmann A (2002) Mehr Umsatz mit Aktionen. Hundert zündende Ideen, Bd. 1, BBE-Praxisleitfaden. BBE, KölnGoogle Scholar
  8. Burmann C (1991) Konsumentenzufriedenheit als Determinante der Marken- und Händlerloyalität. Das Beispiel der Automobilindustrie. Mark ZFP 13(4):249–258CrossRefGoogle Scholar
  9. Dahlhoff H-D (1980) Kaufentscheidungsprozesse von Familien. Empirische Untersuchung zur Beteiligung von Mann und Frau an der Kaufentscheidung. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Diller H (1994) Preisimage. In: Diller H (Hrsg) Vahlens Großes Marketing-Lexikon. Vahlen/dtv, München, S 906–907Google Scholar
  11. Diller H, Müller I (2003) Die Logik von Preisimages, Teil 1: Grundlagen, Dimensionen und Folgewirkungen des Preisimage. Arbeitspapier Nr. 112 des Lehrstuhls für Marketing der Universität Erlangen-NürnbergGoogle Scholar
  12. Dillerup R, Stoi R (2016) Unternehmensführung. Management & Leadership. Strategien – Werkzeuge – Praxis, 5. Aufl. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  13. Esch F-R, Gawlowski D (2013) Der Einfluss von elterlichen Kommunikationsstilen auf die Markenbindung. Eine Untersuchung der Bedingungen von lebenslanger Markenbindung. Mark ZFP 35(4):303–319CrossRefGoogle Scholar
  14. Fischer TM (2000) Erfolgspotentiale und Erfolgsfaktoren im strategischen Management. In: Welge MK, Al-Laham A, Kajüter P (Hrsg) Praxis des strategischen Managements, Konzepte – Erfahrungen – Perspektiven. Gabler, Wiesbaden, S 71–94CrossRefGoogle Scholar
  15. Fritz W (2004) Über Tautologien, gesicherte Erkenntnisse und ein problematisches Wissenschaftsverständnis. Eine Antwort auf die Kritik von Alexander Nicolai und Alfred Kieser. AP-Nr. 04/06, Braunschweig: Technische Universität Braunschweig. PDF entnommen aus: www.dialog-erfolgsfaktorenforschung.de. Zugegriffen am 27.11.2017, 12.28 Uhr
  16. Gälweiler A (2005) Strategische Unternehmensführung, 3. Aufl. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. Hansen U, Jeschke K (1992) Nachkaufmarketing. Ein neuer Trend im Konsumgütermarketing? Mark ZFP 14(2):88–97CrossRefGoogle Scholar
  18. Homburg C, Rudolph B (1995) Theoretische Perspektiven zur Kundenzufriedenheit. In: Simon H, Homburg C (Hrsg) Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Gabler, Wiesbaden, S 29–49CrossRefGoogle Scholar
  19. Josef Werner Schmid GmbH (2019) Stichwort: Familienmesse. https://www.familienmesse-guenzburg.de. Zugegriffen am 18.02.2019, 15.22 Uhr
  20. Kantar Deutschland GmbH (2017) Familie im Digitalzeitalter. Ergebnisbericht März 2017, Bielefeld. https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/report-familie-digital.pdf. Zugegriffen am 18.09.2018, 11.40 Uhr
  21. Kenning P (2003) Kundenorientiertes Preismanagement. Ein Beitrag zur Renditeverbesserung im Handel. S 1–17. (Von Kenning P am 28.01.2019, 18.31 Uhr erhaltene, leicht abweichende pdf-Version des gleichnamigen Beitrags. In: Ahlert D, Olbrich R, Schröder H (Hrsg) Jahrbuch Vertriebs- und Handelsmanagement 2003. dfv, Frankfurt am Main, S 85–99)Google Scholar
  22. Kenning P, Evanschitzky H, Vogel V, Ahlert D (2005) Das Preiswissen deutscher Kunden: Eine international vergleichende Status Quo-Analyse [sic!]. S 1–21. (Von Kenning P. am 28.01.2019, 18:31 Uhr erhaltene, leicht abweichende pdf-Version des gleichnamigen Beitrags. In: Trommsdorff V (Hrsg) Handelsforschung 2005. Kohlhammer, Stuttgart, S 259–277)Google Scholar
  23. Krämer A, Kalka R, Ziehe N (2016) Personalisiertes und dynamisches Pricing aus Einzelhandels- und Verbrauchersicht. Marketing Review St. Gallen. Marketingz Theor Prax, Nr. 6, 28–37Google Scholar
  24. Kroeber-Riel W, Weinberg P, Gröppel-Klein A (2009) Konsumentenverhalten, 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  25. Krüger W, Schwarz G (1990) Konzeptionelle Analyse und praktische Bestimmung von Erfolgsfaktoren und Erfolgspotentialen. In: Bleicher K, Gomez P (Hrsg) Zukunftsperspektiven der Organisation. Festschrift zum 65. Geburtstag von Prof. Dr. Robert Staerkle. Stämpfli, Bern, S 179–209Google Scholar
  26. Liebmann H-P, Zentes J, Swoboda B (2008) Handelsmanagement, 2. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  27. Meffert H (1986) Marketing. Grundlagen der Absatzpolitik, 7. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  28. Müller-Hagedorn L (2005) Handelsmarketing, 4. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  29. Nemeth A (2002) Kunden gibt‘s, die gibt‘s gar nicht [sic!]. Schwierige Kunden? Kein Problem. BBE, KölnGoogle Scholar
  30. Nicolai A, Kieser A (2002) Trotz eklatanter Erfolglosigkeit: Die Erfolgsfaktorenforschung weiter auf Erfolgskurs. Die Betriebswirtschaft (DBW) 62(6):579–596Google Scholar
  31. o. V (1963) Potential. In: Duden-Redaktion (Hrsg) Duden Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich, S 523Google Scholar
  32. o. V (1988a) Erfolg. In: Gabler Wirtschafts-Lexikon, Bd. 2 C – F, 12. Aufl. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden, S 1575Google Scholar
  33. o. V (1988b) Erfolgsrechnung. In: Gabler Wirtschafts-Lexikon, Bd. 2 C – F, 12. Aufl. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden, S 1577Google Scholar
  34. o. V (1994) Upgrading. In: Diller H (Hrsg) Vahlens Großes Marketing Lexikon. Vahlen/dtv, München, S 1175Google Scholar
  35. o. V (2007a) Potenzial. In: Duden-Redaktion (Hrsg) Duden Band 5, Das Fremdwörterbuch, 9. Aufl. Dudenverlag, Mannheim, S 829 fGoogle Scholar
  36. o. V (2007b) Faktor. In: Duden-Redaktion (Hrsg) Duden Band 5, Das Fremdwörterbuch, 9. Aufl. Dudenverlag, Mannheim, S 311Google Scholar
  37. o. V (2019) Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). https://www.gesetze-im-internet.de/uwg_2004/BJNR141400004.html. Zugegriffen am 12.02.2019, 09.50 Uhr
  38. Porter ME (2008) Wettbewerbsstrategie (Competitive Strategy). Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 11. Aufl. Campus, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  39. Porter ME (2014) Wettbewerbsvorteile. Spitzenleistungen erreichen und behaupten, 8. Aufl. Campus, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  40. Reichenbach R (2002) Wellness pur für Sie und Ihre Kunden. BBE, KölnGoogle Scholar
  41. Schneider H, Kenning P, Hartleb V, Eberhardt T (2009) Implizites Preiswissen von Konsumenten – wirklich genauer als ihr explizites Preiswissen? Mark ZFP 31(4):219–233CrossRefGoogle Scholar
  42. Schneider H, Coşkun B, Schneider GK (2010) Rollenverteilung bei Kaufentscheidungen türkischstämmiger Familien in Deutschland. Ein Vergleich mit deutscher Mehrheits- und türkischer Herkunftsgesellschaft unter besonderer Berücksichtigung der Akkulturation. Mark ZFP 32(3):164–179CrossRefGoogle Scholar
  43. Schönert U (2013) Wieviel würden Sie für diese Tasse Kaffee bezahlen?. Interview mit Prof. Dr. Hermann Simon. In: Die Zeit – Zeitwissen, Nr. 1 (Dezember 2013/Januar 2014), S 48–52Google Scholar
  44. Schröder H (1994) Erfolgsfaktorenforschung im Handel. Stand der Forschung und kritische Würdigung der Ergebnisse. Mark ZFP 16(2):89–105CrossRefGoogle Scholar
  45. Simon H, Homburg C (1995) Kundenzufriedenheit als strategischer Erfolgsfaktor – Einführende Überlegungen. In: Simon H, Homburg C (Hrsg) Kundenzufriedenheit. Konzepte – Methoden – Erfahrungen. Gabler, Wiesbaden, S 15–27CrossRefGoogle Scholar
  46. Stauss B, Seidel W (1995) Prozessuale Zufriedenheitsermittlung und Zufriedenheitsdynamik bei Dienstleistungen. In: Simon H, Homburg C (Hrsg) Kundenzufriedenheit. Konzepte, Methoden, Erfahrungen. Gabler, Wiesbaden, S 179–203Google Scholar
  47. Ternow F (2012) Marketing-Routenplaner. Strategien effizient erarbeiten. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  48. Weinberg P (1981) Das Entscheidungsverhalten der Konsumenten. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  49. Wiswede G (1991) Einführung in die Wirtschaftspsychologie. Ernst Reinhardt, München/BaselGoogle Scholar
  50. Wöhe G, Döring U (2005) Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 22. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Frank Ternow
    • 1
  1. 1.ternowmarketing.deMettmannDeutschland

Personalised recommendations