Advertisement

Familien als Marktteilnehmer

  • Frank Ternow
Chapter
  • 38 Downloads

Darum geht es

In diesem Kapitel richtet sich der Blick grundsätzlich auf Familien als Marktteilnehmer. Zunächst ermöglicht ein Auseinandersetzen mit dem Familienbegriff bzw. der -zugehörigkeit erste Einblicke in die Zielgruppe. Immer deutlicher wird dabei einerseits deren Vielfalt in der heutigen Zeit. Und andererseits finden sich eindeutige Hinweise darauf, was eine Familie von anderen Gruppen unterscheidet. Auch unterschiedliche Lebensphasen und mit ihnen zusammenhängende Konsumbedürfnisse zeigen verschiedene Familien- und damit Konsumententypen. Bereits hier deuten sich Ansätze zur Marktbearbeitung an. Schließlich stellen sich Fragen nach dem Zusammenspiel von Individuum und Familiengruppe: Wie der Einzelne im Rahmen seiner Bezugsgruppe Familie handelt, wie die Familie als kollektiver Kaufentscheidungs-Akteur fungiert, wie einzelne Familienmitglieder im Auftrag der Familie handeln.

Literatur

  1. Balderjahn I, Scholderer J (2007) Konsumentenverhalten und Marketing. Grundlagen für Strategien und Maßnahmen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg) (2015) Familienreport 2014. Leistungen, Wirkungen, Trends, 1. Aufl. Hamburg, BerlinGoogle Scholar
  3. Dahlhoff H-D (1980) Kaufentscheidungsprozesse von Familien. Empirische Untersuchung zur Beteiligung von Mann und Frau an der Kaufentscheidung. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Destatis (Hrsg) (2014) Konsumausgaben von Familien für Kinder. Berechnungen auf der Grundlage der Einkommens- und Verbraucherstichprobe 2008, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFile~NodeServlet/DEHeft_derivate_00031121/KonsumausgabenFamilienKinder5632202089004.pdf. Zugegriffen am 18.09.2017, 12.47 Uhr
  5. Destatis (Hrsg) (2017) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit 2016. Haushalte und Familien, Ergebnisse des Mikrozensus, Fachserie 1, Reihe 3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden. https://www.destatis.de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEHeft_derivate_00032758/2010300167004.pdf. Zugegriffen am 04.08.2017, 11.40 Uhr
  6. Dichtl E (1991) Der Weg zum Käufer, 2. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar
  7. Esch F-R, Gawlowski D (2013) Der Einfluss von elterlichen Kommunikationsstilen auf die Markenbindung. Eine Untersuchung der Bedingungen von lebenslanger Markenbindung. Mark ZFP 35(4):303–319CrossRefGoogle Scholar
  8. Gukenbiehl HL (2000) Familie. In: Schäfers B (Hrsg) Grundbegriffe der Soziologie, 6. Aufl. Leske + Budrich, Opladen, S 80–84Google Scholar
  9. Hill PB, Kopp J (2013) Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven, 5. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Hradil S (2000) Lebensstil. In: Schäfers B (Hrsg) Grundbegriffe der Soziologie, 6. Aufl. Leske + Budrich, Opladen, S 204–207Google Scholar
  11. Kaapke A, Knol A (2008) Demographie und Konsumentenverhalten. Die ökonomische Bedeutung von Käufer-Nutzer-Verflechtungen vor dem Hintergrund des demographischen Wandels – eine empirische Untersuchung. In: Handel im Fokus, Heft 1, 60 Jg. Institut für Handelsforschung, Köln, S 6–30Google Scholar
  12. Kirchler E (1989) Kaufentscheidungen im privaten Haushalt. Eine sozialpsychologische Analyse des Familienalltages. Verlag für Psychologie – Dr. C. J. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  13. Kroeber-Riel W (1992) Konsumentenverhalten, 5. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  14. Kroeber-Riel W, Weinberg P, Gröppel-Klein A (2009) Konsumentenverhalten, 9. Aufl. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  15. Kuß A (1991) Käuferverhalten. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Meffert H (1986) Marketing. Grundlagen der Absatzpolitik, 7. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  17. Meffert H (1992) Marketingforschung und Käuferverhalten, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. o. V (1963) Familie. In: Duden-Redaktion (Hrsg) Duden Etymologie. Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Duden, Mannheim/Wien/Zürich, S 155Google Scholar
  19. o. V (1988) Kreativitätstechniken. In: Gabler Wirtschafts-Lexikon, Bd. 3 G – K, 12. Aufl. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden, S 3047 fGoogle Scholar
  20. o. V (2005a) Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. In: Beck‘sche Textausgaben: Wirtschaftsgesetze, Textsammlung für Juristen und Wirtschaftsfachleute, 57. Ergänzungslieferung 1. November 2005. C. H. Beck, München, S 1–54Google Scholar
  21. o. V (2005b) Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). In: Beck‘sche Textausgaben: Wirtschaftsgesetze, Textsammlung für Juristen und Wirtschaftsfachleute, 57. Ergänzungslieferung 1. November 2005. C. H. Beck, München, S 1–474Google Scholar
  22. o. V (2019) Männer wohnen länger bei den Eltern als Frauen. Süddeutsch Ztg (24.01.2019) 76(20):8Google Scholar
  23. Pfund J (2017) Ein Miteinander mit klaren Regeln. Generationenübergreifende Wohnprojekte sind deutschlandweit im Kommen. Vor allem Baugenossenschaften setzen auf das Konzept einer Gemeinschaft aus Älteren und Jüngeren. Doch das Zusammenleben muss gut organisiert sein, denn es ist ein Geschäft auf Gegenseitigkeit. Süddeutsch Ztg 74(275):23. (SZ Spezial – gemeinschaftliches Wohnen)Google Scholar
  24. Popcorn F, Marigold L (1999) Clicking. Der neue Popcorn Report. Die neuesten Trends für unsere Zukunft, 2. Aufl. Wilhelm Heyne, MünchenGoogle Scholar
  25. von Rosenstiel L (2007) Grundlagen der Organisationspsychologie. Basiswissen und Anwendungshinweise. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  26. Trommsdorff V (2009) Konsumentenverhalten, 7. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  27. Wiswede G (1991) Einführung in die Wirtschaftspsychologie. Ernst Reinhardt, München/BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Frank Ternow
    • 1
  1. 1.ternowmarketing.deMettmannDeutschland

Personalised recommendations