Advertisement

Anlass, Ziele und theoretische Rahmung

  • Michael ZirlikEmail author
  • Mathias Hartmann
  • Michael Schwarz
  • Clifford Sell
  • Anna Weiß
  • Thomas Schaller
  • Elmar Nass
Chapter
  • 139 Downloads

Zusammenfassung

Ziel dieses Kapitels ist es, theoretische Hintergründe zur Entwicklung von Unternehmenskultur in der Sozialwirtschaft zu liefern. Ausschlaggebend für den Inhalt ist dabei der Nutzen für die praktische Projektarbeit: Welche Argumente sind hilfreich? Welche Modelle sind praktikabel und anschlussfähig? Was ist für das Verstehen entsprechender Prozesse wichtig? Abschn. 1.1 zeigt zunächst allgemein, sowie anhand der beiden Partner – Diakonie Neuendettelsau und Caritasverband Nürnberg – im Projekt „WIND – Werte, Innovation, Diversity“ auf, warum es wichtig ist, sich mit Unternehmenskultur in der Sozialwirtschaft zu beschäftigen und liefert hierzu entsprechende Argumente. Abschn. 1.2 stellt hilfreiche Modelle zu Unternehmenskultur und deren Entwicklung dar, beleuchtet die wichtige Rolle der Führungskräfte und erklärt die Bedeutung von Diversity für erfolgreiche Kulturentwicklungsprozesse. Viele Träger in der Sozialwirtschaft sind konfessionell gebunden: Abschn. 1.3 schließlich widmet sich daher in besonderer Weise der Situation von Caritas und Diakonie und erläutert Hintergrundwissen zu christlicher Organisationskultur. Mit dem Inhalt dieses Kapitels sollte der Leser über das nötige theoretische Rüstzeug für eigene Projekte zur Unternehmenskulturentwicklung verfügen. Hinweis: Im Text ist von „Diakonie Neuendettelsau“ die Rede. Diese fusionierte zum 01. Juli 2019 mit dem Diak Schwäbisch Hall zur Diakoneo KdöR. und führt als solche die Arbeit und Geschäfte der früheren Diakonie Neuendettelsau fort.

Literatur

  1. Akbaş, B. (2018). Von Sprachdefiziten und anderen Mythen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  2. Albrecht, C. (2013). Wieviel Pluralität verträgt die Diakonie? Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  3. Baldas, H. (2013). Caritas als Grundfunktion der Kirche. Anzeiger für die Seelsorge 9-2013 (S. 18–23). Freiburg: Herder.Google Scholar
  4. Baldwin, C., & Linnea, A. (2014). Circle: Die Kraft des Kreises: Gespräche und Meetings inspirierend, schöpferisch und effektiv gestalten.Weinheim: Beltz.Google Scholar
  5. Barta, T. (2011). Vielfalt siegt! Warum diverse Unternehmen mehr leisten. Köln: McKinsey & Company.Google Scholar
  6. Beer, P. (2019). Welche Mitarbeiter brauchen Caritas und Diakonie? – Christliche Organisationskultur zwischen Identität und Diversität. Neuendettelsau: Leben gestalten.Google Scholar
  7. Benedikt XVI. (2006). Enzyklika Deus Caritas est vom 25.12.2005 [Verlautbarungen des Apostolischen Stuhls 171]. Bonn: Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.Google Scholar
  8. BMG. (2018). Beschäftigte in der Pflege. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/pflege/pflegekraefte/beschaeftigte.html. Zugegriffen am 22.02.2019.
  9. British Design Council. (2005). The design process: What is the double diamond? https://www.desgnicouncil.org.uk/news-opinion/design-process-what-double-diamond. Zugegriffen am 10.03.2019.
  10. Cameron, K. S., & Quinn, R. E. (2011a). Diagnosing and changing organizational culture. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  11. Cameron, K. S., & Quinn, R. E. (2011b/2). The competing values culture assessment. https://media.wiley.com/assets/7190/97/001-CULTURE_ASSESSMENT_WORKBOOK.pdf. Zugegriffen am 13.02.2019.
  12. Charta der Vielfalt e.V. (April 2018). Factbook Diversity – Positionen, Zahlen, Argumente. https://www.charta-der-vielfalt.de/diversity-verstehen/mediathek/publikationen/. Zugegriffen am 13.10.2018.
  13. Coffmann, C., & Sorensen, K. (2013). Culture eats stategy for lunch. Highland Ranch: Liang Addison Press.Google Scholar
  14. Cox, T. (1991). The multicultural organization. Academy of Management Perspectives, 5, 34–47.CrossRefGoogle Scholar
  15. Cox, T. (1994). Cultural diversity in organizations. Theory, research and practice. San Francisco: Berrett-Koehler Publishers.Google Scholar
  16. Deloitte. (2012). Sozialwirtschaft – neue Herausforderungen. https://www.presseportal.de/pm/60247/2218698. Zugegriffen am 12.08.2019.
  17. Diakonie Neuendettelsau. (2018). Was ist eigentlich das diakonische Profil? https://www.diakonieneuendettelsau.de/magazin/projekt_wind_2018/. Zugegriffen am 02.10.2018.
  18. Diehm, I., & Radtke, F.-O. (1999). Erziehung und Migration. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  19. Dilts, R. (1994). Strategies of genius: Volume 1: Aristotle, Sherlock Holmes, Walt Disney, Wolfgang Amadeus Mozart. Capitalo: Meta Publications.Google Scholar
  20. Eggers, M. (2012). Gleichheit und Differenz in der frühkindlichen Bildung – Was kann Diversität leisten? In E. Gregull & J. Brilling (Hrsg.), Diversität und Kindheit (S. 8–18). Berlin: Heinrich-Böll-Stiftung.Google Scholar
  21. Engelhard, S., Wangler, L., & Wischmann, S. (2017). Eigenschaften und Erfolgsfaktoren digitaler Plattformen. https://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/autonomik-studie-digitale-plattformen.html. Zugegriffen am 25.02.2019.
  22. Foegen, M., & Kaczmarek, C. (2016). Organisation in einer Digitalen Zeit: Ein Buch für die Gestaltung von reaktionsfähigen und schlangen Organisationen mit Hilfe von skalierten Agile und Lean Mustern. Darmstadt: wibas.Google Scholar
  23. Friz, A., & Hanselmann, P. G. (2010). Wandel begleiten, Veränderung gestalten, Arbeitsbuch zu einer wertbezogenen Organisations- und Unternehmensentwicklung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  24. Fuchs-Rechlin, K. (2010). Die berufliche, familiäre und ökonomische Situation von Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen. Sonderauswertung des Mikrozensus. Frankfurt a. M.: Max-Traeger-Stiftung.Google Scholar
  25. Gaitanides, S. (2018). Soziale Arbeit in der Einwanderungsgesellschaft – ihr (möglicher) Beitrag zu Integration und Partizipation. In F. Gesemann & R. Roth (Hrsg.), Handbuch Lokale Integrationspolitik (S. 261–291). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  26. Ganzert, K. (1986). Wilhelm Löhe, Gesammelte Werke, Bd. 5/2. Neuendettelsau: Freimund.Google Scholar
  27. Genkova, P. (2018). Diversity as practical wisdom. In M. Stangel-Meseke (Hrsg.), Practial wisdom and diversity (S. 41–58). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  28. Halfar, B. (2020). Soziale Dienstleistungen: Eine Wirkungsrechnung – SROI-Praxisbeispiele, Methoden, Wirkungscontrolling. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Hammer, U. (2005). Trennung von Staat und Kirche, Grundrechte, Loyalitätspflichten und AcK-Klausel im Mitarbeiterverhältnis. In Arbeitsrecht und Kirche (S. 70–74). Bremen: Kellner.Google Scholar
  30. Hanganu, E., & Stichs, A. (2016). Diversity auf dem Arbeitsmarkt in Hinblick auf die Herkunft und Religionszugehörigkeit. In P. Genkova & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz – Band 2: Gegenstandsbereiche (S. 595–609). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hartmann, M. (2013). Servant Leadership in diakonischen Unternehmen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Hofert, S. (2016). Agiler Führen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hofmann, B. (2015). Diakonische Unternehmenskultur zur Entwicklung neuer Strategien, 85 f. In P. Helbich, P. Oberender & J. Zenker (Hrsg.), Diakonische Perspektiven für innovative Strategien (S. 82–94). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. Hofmann, B., & Büscher, M. (2017). Diakonische Unternehmen multirational führen. Grundlagen – Kontroversen – Potenziale. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Homma, N., & Bauschke, R. (2015). Unternehmenskultur und Führung: Den Wandel gestalten – Methoden, Prozesse, Tools. Hamburg: Springer.Google Scholar
  36. Joyce, W., Nohria, N., & Roberson, B. (2004). What really works: The 4+2 formula for sustained business success. New York: HarperBusiness.Google Scholar
  37. Kasper, W. (2012). Barmherzigkeit. Grundbegriff des Evangeliums – Schlüssel christlichen Lebens. Freiburg i. Br: Herder.Google Scholar
  38. Klages, H. (2008). Entstehung, Bedeutung und Zukunft der Werteforschung. In E. H. Witte (Hrsg.), Sozialpsychologie und Werte: Beiträge des 23. Hamburger Symposiums zur Methodologie der Sozialpsychologie. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  39. Kline, N. (2016). Time to think: Zehn einfache Regeln für eigenständiges Denken und gelungene Kommunikation. Reinbek: Rohwolt.Google Scholar
  40. Kolbeck, C., & Nicolai, A. (1996). Von der Organisation der Kultur zur Kultur der Organisation: Kritische Perspektiven eines neueren systemtheoretischen Modells. Weimar (Lahn): Metropolis.Google Scholar
  41. Kopf, H., & Schmolze-Krahn, R. (2018). Zwischen Tradition und Digitalisierung – Unternehmenskulturen sozialer Organisationen im Wandel, 96. In H. Kreidenweis (Hrsg.),(Bd. 2018, S. 91–102).Google Scholar
  42. Kotter, J., & Heskett, P. (1992). Corporate culture and performance. New York: Free Press.Google Scholar
  43. Kreidenweis, H. (2018). Sozialwirtschaft im digitalen Wandel. In H. Kreidenweis (Hrsg.), Digitaler Wandel in der Sozialwirtschaft, Grundlagen-Strategien-Praxis (S. 11–26). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  44. Krolzik, U. (2017). Theologie und Führung in Diakonischen Unternehmen – Diakonische Führungskräfte vor der Gretchenfrage: Wie hältst Du es mit der christlichen Prägung? In B. Hofmann & M. Büscher (Hrsg.), Diakonische Unternehmen multirational führen. Grundlagen – Kontroversen – Potenziale (S. 99–113). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  45. Kuhn, T., & Weibler, J. (2012). Führungsethik in Organisationen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  46. Laloux, F. (2015). Reinventing organizations: Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  47. Leiprecht, R. (2001). Förderung interkultureller und antirassistischer Kompetenz. In R. Leiprecht, C. Riegel, J. Held & G. Wiemeyer (Hrsg.), International Lernen – lokal Handeln (S. 17–46). Frankfurt a. M.: IKO.Google Scholar
  48. Lewin, K. (1947). Frontiers in group dynamics: Concept, method and reality in social sciences; Social exquilibria and social change. Human Relations, Sagepublications, Thousands oak, 1, 5–41.CrossRefGoogle Scholar
  49. Leyendecker, B., Citlak, B., Schräpler, J.-P., & Schölmerich, A. (2014). Diversität elterlicher Einstellungen und vorschulischer Lernerfahrungen: Ein Vergleich deutscher und zugewanderter Familien aus der Türkei, Russland und Polen. Zeitschrift für Familienforschung, 26(1), 70–93 (Budrich journals, Leverkusen-Opladen).Google Scholar
  50. Ludewig, C. (2009). Spiritualität in der Pflege. http://www.diakonie-hamburg.de/web/fachthemen/altenpflege/Spiritualitaet-in-der-Pflege. Zugegriffen am 12.08.2014.
  51. Mähner, T. (2017). Die AcK-Klausel. In L. Krüger (Hrsg.), Jahresbericht 2016. Diakonisches Werk der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern e. V (S. 8–9). Nürnberg.Google Scholar
  52. Mecheril, P. (2010). Hinführung zu einer Perspektive. In P. Mecheril (Hrsg.), Migrationspädagogik (S. 7–22). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Mecheril, P., & Scherschel, K. (2009). Rassismus und Rasse. In C. Melter (Hrsg.), Rassismuskritik (S. 39–58). Schwalbach am Taunus: Wochenschau.Google Scholar
  54. Mitzlaff, M. Organisationskultur analysieren und anpassen mittels Competing value framework. http://unternehmenskultur-magazin.de/index.php/theorie/analysemethoden-und-grundlagen/analyse-und-anpassung-mittels-competing-value-framework-cvf. Zugegriffen am 13.02.2019.
  55. Nass, E. (2008). Sinn und Bedeutung der Arbeit. In A. Rauscher (Hrsg.), Handbuch der Katholischen Soziallehre (S. 435–443). Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  56. Nass, E. (2012). Christliche Ethik solidarischen Handelns. Mit Anmerkungen aus der Pflegepraxis. In H. Brandenburg & H. Kohlen (Hrsg.), Gerechtigkeit und Solidarität im Gesundheitswesen (S. 151–166). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  57. Nass, E. (2018). Handbuch Führungsethik Band 1: Systematik und maßgebliche Denkrichtungen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  58. Newman, D. (2019). The design squiggle. http://thedesignsquiggle.com. Zugegriffen am 10.03.2019.
  59. Pascale, R., Sternin, J., & Sternin, M. (2010). The power of positive deviance: How unlikely innovators solve the world’s toughest problems. Cambridge: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  60. Paulson, D. S. (2008). Wilber’s integral philosophy: A summary and critique. Journal of Humanistic Psychology, 48(3), 364–388. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  61. Preußig, J. (2015). Agiles Projektmanagement. Freiburg: Haufe – Lexware.Google Scholar
  62. Rock, J. (2018). Algorithm is a dancer: Herausforderungen der Digitalisierung für Wohlfahrtsverbände und Aufgaben der Politik, 41 ff. In H. Kreidenweis (Hrsg.), Digitaler Wandel in der Sozialwirtschaft, Grundlagen-Strategien-Praxis (S. 27–44). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  63. Rohrhirsch, F. (2013). Christliche Führung – Anspruch und Wirklichkeit. Führen mit Persönlichkeit und Ethik. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rückert, M. (2015). Christliches Profil – ein Vorteil im Wettbewerb? Eine beachtlich konservative Betrachtung. In P. Helbich, P. Oberender & J. Zenker (Hrsg.), Diakonische Perspektiven für innovative Strategien (S. 34–42). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  65. Sackmann S. (2006). Welche kulturellen Faktoren beeinflussen den Unternehmenserfolg? http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_18946_18947_2.pdf. Zugegriffen am 15.11.2015.
  66. Sackmann, S. (2017). Unternehmenskultur: Erkennen – Entwickeln – Verändern, Erfolgreich durch bewusstes Management. Hamburg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schein, E. (2003). Organisationskultur. Bergisch Gladbach: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  68. Schewe, G. Organisationskultur. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/organisationskultur-46204. Zugegriffen am 22.02.2019.
  69. Schockenhoff, E. (2007). Grundlegung der Ethik. Freiburg i. Br.l: Herder.Google Scholar
  70. Schröer, H. (2016). Interkulturelle Öffnung und Diversity Management – Konturen einer neuen Diversitätspolitik in der Sozialen Arbeit. In P. Genkova & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz – Band 2: Gegenstandsbereiche (S. 85–96). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  71. Sinek, S. (2009). Start with why – How great leaders inspire everyone to take action. London: Penguin Books.Google Scholar
  72. Statistisches Bundesamt (Destatis). (2018). Statistisches Jahrbuch. Wiesbaden: Deutschland und Internationales.Google Scholar
  73. Stecker, C., & Schnettler, S. (2018). Arbeitsmarkt und Demografie. In M. Abraham & T. Hinz (Hrsg.), Arbeitsmarktsoziologie – Probleme, Theorien, empirische Befunde (S. 437–478). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  74. Strack, M. (2018). Organisationskultur im Competing Values Model: Messeigenschaften der deutschen Adaption des OCAI. https://journal-bmp.de/2012/05/organisationskultur-im-competing-values-model-messeigenschaften-der-deutschen-adaption-des-ocai/. Zugegriffen am 21.02.2019.
  75. Stuber, M. (2004). Diversity. Das Potenzial von Vielfalt nutzen – den Erfolg durch Offenheit steigern. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  76. Stuber, M. (2014). Diversity & Inclusion. Das Potenzial-Prinzip. Aachen: Shaker.Google Scholar
  77. Teodosie von Tomis et. al. (Hrsg.) (2008). Alle Diakonie geht vom Altar aus. Theologie und Praxis der Diakonie im ökumenischen Dialog. Hermannstadt: Schiller.Google Scholar
  78. Thomas von Aquin. (1933–1962). Deutsche Thomas-Ausgabe. Walberberg/Heidelberg/Graz: Albertus-Magnus-Akademie. http://www.corpusthomisticum.org/. Zugegriffen am 06.02.2019. (STh).
  79. Victor, B., & Cullen, J. B. (1987). A theory and measure of ethical climates in organizations. Research in Corporate Social Performance and Policy, 9, 51–71.Google Scholar
  80. Voß, E., & Reimund, W. (2016). Diversity in Deutschland – Studie anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Charta der Vielfalt. Stuttgart: Ernst & Young.Google Scholar
  81. Walgenbach, K., Dietze, G., Hornscheidt, L., & Palm, K. (2012). Gender als interdependente Kategorie: Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  82. Watzlawick, P. (1995). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Wahn – Täuschung – Verstehen. München: Piper.Google Scholar
  83. Wien, A., & Franzke, N. (2014). Unternehmenskultur – Zielorientierte Unternehmensethik als entscheidender Erfolgsfaktor. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  84. Wilber, K. (1996). Eros, Kosmos, Logos. Frankfurt a. M.: Krüger.Google Scholar
  85. Zelesniack E., & Grolman F. Unternehmenskultur: Die wichtigsten Modelle zur Analyse und Veränderung der Unternehmenskultur im Überblick. https://organisationsberatung.net/unternehmenskultur-kulturwandel-in-unternehmen-organisationen/. Zugegriffen am 07.02.2019.
  86. Zirlik, M., Schneider, M., & Sell, C. (2016). Die Macht der Spezialisten – Changemanagement in der Expertenorganisation Krankenhaus. ZFPG, 2(3), 12–19.  https://doi.org/10.17193/HNU.ZFPG.02.03.2016-03.CrossRefGoogle Scholar
  87. Zur, B. M. (2010). Leading with life: Lebendigkeit im Unternehmen freisetzen und Nutzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Michael Zirlik
    • 1
    Email author
  • Mathias Hartmann
    • 2
  • Michael Schwarz
    • 3
  • Clifford Sell
    • 4
  • Anna Weiß
    • 5
  • Thomas Schaller
    • 2
  • Elmar Nass
    • 4
  1. 1.Diakoneo KdöRFürthDeutschland
  2. 2.Diakoneo KdöRNeuendettelsauDeutschland
  3. 3.Caritasverband Nürnberg e.V.NürnbergDeutschland
  4. 4.Wilhelm Löhe Hochschule FürthFürthDeutschland
  5. 5.Diakoneo KdöRNürnbergDeutschland

Personalised recommendations