Advertisement

Die eigenen Verstrickungen reflektieren

Method(olog)ische Überlegungen zur Untersuchung der biographischen Narrationen von geflüchteten und flüchtenden Menschen
  • Dominik SchütteEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen von politischen, medialen, rechtlichen und wissenschaftlichen Darstellungen, die sich mit Migration beschäftigen, kommt der Kategorie des ‚Flüchtlings‘ mittlerweile ein zentraler Stellenwert zu. ‚Flüchtlinge‘ werden beforscht, über sie wird berichtet, sich gestritten, sie werden (des-)integriert, sie werden repräsentiert, ihnen wird geholfen, sie werden abgeschoben und nicht zuletzt bieten sie die Angriffsfläche für einige der rassistischsten und diskriminierendsten Reaktionen der deutschen Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten. Dabei scheint jede*r zu wissen, um wen es geht, wenn von ‚den Flüchtlingen‘ gesprochen wird. ‚Flüchtling‘ scheint eine, aus den Herkunftsländern mitgebrachte, beinahe naturgegebene Eigenschaft der Menschen zu sein, die ab dem Sommer 2015 nach Deutschland kamen. Die Zuerkennung der ‚Flüchtlings‘-Eigenschaft erfolgt aber nicht nur förmlich und als rechtlicher Status in Deutschland, sondern auch institutionell, diskursiv und interaktiv werden ‚Flüchtlinge‘ im Rahmen von komplexen institutionellen, gesellschaftlichen und insbesondere wissenschaftlichen Kategorisierungen erst in Deutschland zu ‚Flüchtlingen‘ gemacht. Vor diesem Hintergrund diskutiert der Beitrag die eigene, wissenschaftliche Beteiligung bei der Herstellung von ‚Flüchtlings‘-Definitionen anhand der Auseinandersetzung mit den Biographieerzählungen von geflüchteten und flüchtenden Jugendlichen. Im Zentrum stehen hierbei method(olog)ische Überlegungen zur Verwobenheit von Fremd- und Selbstpositionierungen zwischen Diskurs und Subjekt. Daraus folgernd plädiert der Beitrag dafür, die wissenschaftliche Beschäftigung mit (biographischen) Texten als Übersetzung zu verstehen.

Schlüsselwörter

Biographie Diskurs Subjekt Agency Übersetzung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W. (1972 [1966]). Erziehung nach Auschwitz. In G. Kadelbach (Hrsg.), Erziehung zur Mündigkeit. Vorträge und Gespräche mit Hellmut Becker 1959 bis 1969 (S. 88–105.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alheit, P. (1996). „Biographizität“ als Lernpotential: Konzeptionelle Überlegungen zum biographischen Ansatz in der Erwachsenenbildung. In H.-H. Krüger & W. Marotzki (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, 2. Auflage (S. 276–307). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Althusser, L. (2010). Ideologie und ideologische Staatsapparate: 1. Halbband: Michel Verrets Artikel über den „studentischen Mai“. Ideologie und ideologische Staatsapparate. Notiz über die ISAs. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  4. Anthias, F. (2003). Erzählungen über Zugehörigkeit. In U. Apitzsch & M. M. Jansen (Hrsg.), Migration, Biographie und Geschlechterverhältnisse (S. 20–37). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  5. AsylG (1992). Asylgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. September 2008 (BGBI. I S. 1978), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. Dezember 2018 (BGBI. I S. 2250) geändert worden ist; § 30, Abs. 3, Satz 1&2. URL: https://www.gesetze-im-internet.de/asylvfg_1992/BJNR111260992.html. Zugegriffen: 8. Juli 2019.
  6. Bal, M. (1999). Quoting Caravaggio: Contemporary Art, preposterous history. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  7. Bamberg, M.G.W. (1997). Positioning between Structure and Performance. Journal of Narrative and life history 7(1-4), S. 335-342.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beck, U. (2004). Der kosmopolitische Blick oder: Krieg ist Frieden. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  9. Bender, D. (2010). Die machtvolle Subjektkonstitution in biographischen Interviews. Methodische Reflexionen und eine kritische Auseinandersetzung mit theoretischen Voraussetzungen der Methodologie des narrativ-biographischen Interviews nach Fritz Schütze. Zeitschrift für Qualitative Forschung 2, S. 293–318.Google Scholar
  10. Bhabha, H.K. (2000). Die Verortung der Kultur. Tübingen: Stauffenburg-Verlag.Google Scholar
  11. Bude, H. (1985). Die individuelle Allgemeinheit des Falls. In H.-W. Franz (Hrsg.), 22. Deutscher Soziologentag 1984: Beiträge der Sektions- und Ad-hoc-Gruppen. Opladen: Westdeutscher Verlag. S. 84–86.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bukow, W.D. et al. (2003). Ausgegrenzt, eingesperrt und abgeschoben. Migration und Jugendkriminalität. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Butler, J. (2017): Psyche der Macht: Das Subjekt der Unterwerfung. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Butler, J. (2001). Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 2, 2002. Berlin: de Gruyter, S. 249–265.Google Scholar
  15. Dausien, B. & Mecheril, P. (2006). Normalität und Biographie. Anmerkungen aus migrationswissenschaftlicher Perspektive. In W. Bukow, M. Ottersbach, E. Tuider & E. Yildiz (Hrsg.), Biographische Konstruktionen im multikulturellen Bildungsprozess. Individuelle Standortsicherung im globalisierten Alltag (S. 155–175). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Dausien, B. (2004). Biografieforschung: theoretische Perspektiven und methodologische Konzepte für eine re-konstruktive Geschlechterforschung. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorien, Methoden, Empirie (S. 314-332). Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  17. Derrida, J. (2004). Signatur Ereignis Kontext. In (ders.), Die différance. Ausgewählte Texte (S. 68–109). Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  18. Diaz-Bone, R. (2004). Interpretative Analytik. Vortrag auf dem Praxis-Workshop: Diskursanalyse veranstaltet vom AK Diskursanalyse und der Sektion Wissenssoziologie der DGS, Universität Augsburg am 17./18. Juni 2004; Manuskript.Google Scholar
  19. Foucault, M. (2009). Nietzsche, die Genealogie, die Historie. In D. Defert & F. Ewald (Hrsg.), Michel Foucault: Geometrie des Verfahrens. Schriften zur Methode (S. 181–205). Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Foucault, M. (2004a). Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Foucault, M. (2004b). Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Foucault, M. (1992). Was ist Kritik. Berlin: Merve.Google Scholar
  23. Foucault, M. (1987). Das Subjekt und die Macht. In H. L. Dreyfus & P. Rabinow (Hrsg.), Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik (S. 243–261). München: Atheneum.Google Scholar
  24. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Berlin: Merve.Google Scholar
  25. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Foucault, M. (1973). Das Wuchern der Diskurse. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  27. Frisch, M. (1962). Mein Name sei Gantenbein. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Gramsci, A. (1971). Notes on Italian History. In Q. Hoare & G.N. Smith (Hrsg.), Selections from the Prison Notebooks of Antonio Gramsci (S. 44–120). New York: International Publishers.Google Scholar
  29. Goffman, E. (1973). Asyle – Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Guiterrez Rodriguez, E. (1999). Intellektuelle Migrantinnen – Subjektivitäten im Zeitalter der Globalisierung. Eine postkoloniale dekonstruktive Analyse von Biographien im Spannungsverhältnis von Ethnisierung und Vergeschlechtlichung. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  31. Hall, S. (1994). Die Frage der kulturellen Identität. In S. Hall (Hrsg.), Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2 (S. 180–222). Hamburg: Argument.Google Scholar
  32. Hall, S. (1996). Introduction: Who needs “identity”? In S. Hall & P. Du Gay (Hrsg.), Questions of cultural identity (S. 1–17). London: Sage.Google Scholar
  33. Hall, S. (2004). Bedeutung, Repräsentation, Ideologie. Althusser und die poststrukturalistischen Debatten. In J. Koivisto & A. Merkens (Hrsg.), Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4 (S. 34-65). Hamburg: ArgumentGoogle Scholar
  34. Keller, R. & Bosančić, S. (2017). Conchita Wurst oder: Warum ich (manchmal) ein(e) Andere(r) ist. Macht, Subjekt, Handlungsfähigkeit – Über Erleben, Erfahren und (Auto-)Biographisieren aus Sicht der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. In T. Spies & E. Tuider (Hrsg.), Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen (S. 23–42). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  35. Kleist, J. O. (2018). Appellierende Überlegungen für die beschwingte Flucht- und Flüchtlingsforschung. In: Netzwerk FluchtforschungsBlog. URL: https://fluechtlingsforschung.net/appellierende-uberlegungen-fur-die-beschwingte-flucht-und-fluchtlingsforschung/. Zugegriffen: Zugegriffen: 21. August 2019.
  36. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs: Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37, S. 1–29.Google Scholar
  37. Latour, B. (2000). When Things strike back: A possible contribution of ‘science studies’ to the social science. British Journal of Sociology 1, S. 107–123.CrossRefGoogle Scholar
  38. Levinas, E. (2002). Totalität und Unendlichkeit: Versuch über die Exteriorität. Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  39. Loomba, A. (1998). Colonialism/Postcolonialism. London: Routledge.Google Scholar
  40. Lutz, H. (2010). Biographieforschung im Lichte postkolonialer Theorien. In J. Reuter & P.-I. Villa (Hrsg.). Postkoloniale Soziologie. Empirische Befunde, theoretische Anschlüsse, politische Intervention (S. 115–136). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  41. Lutz, H. & Tuider, E. (2018). Postkolonialität und Biographieforschung. In H. Lutz, M. Schiebel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Biographieforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. MacLure, M. (2006). A Demented Form of the Familiar. Postmodernism and Educational Research. Journal of Philosophy of Education 2, 2006. Salisbury: Philosophy of Education Society of Great Britain, S. 223–239.Google Scholar
  43. Mecheril, P. (2003). Prekäre Verhältnisse. Über natio-ethno-kulturelle (Mehrfach-)Zugehörigkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Nandi, M. (2009). Gayatri Chakravorty Spivak. Eine interkulturelle Einführung. Nordhausen: Traugott Bautz.Google Scholar
  45. Niedrig, H. (2003). Dimensionen der Fremdbestimmung im Flüchtlingsraum. Der „totale Raum“ im Erleben der Jugendlichen. In U. Neumann, H. Niedrig, J. Schroeder & L. H. Seukwa (Hrsg.), Lernen am Rande der Gesellschaft. Bildungsinstitutionen im Spiegel von Flüchtlingsbiographien (S. 397–410). Münster: Waxmann.Google Scholar
  46. Polat, S. (2017). „Ich bin Kokosnuss sozusagen.“ Biographisches Sprechen und Subjektpoisitionierungen in postkolonialen Ordnungen. In T. Spies & E. Tuider (Hrsg.), Biographie und Diskurs. Theorie und Praxis der Diskursforschung (S. 195–212). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  47. Rose, N. (2012a). Migration als Bildungsherausforderung. Subjektivierung und Diskriminierung im Spiegel von Migrationsbiographien. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  48. Rose, N. (2012b). Subjekt, Bildung, Text. Diskurstheoretische Anregungen und Herausforderungen für biographische Forschung. In I. Miethe & H.-R. Müller (Hrsg.), Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie (S. 111–126). Opladen/Berlin/Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Rosenthal, G. (2008). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Rumpel, A. & Tempes, J. (2019). Einbindung von Übersetzenden im Kontext der Flucht_Migrationsforschung. Rollenverständnisse, Chancen und Herausforderungen. In M. Kaufmann, L. Otto, S. Nimführ & D. Schütte (Hrsg.), Wie zu Flucht und mit Geflüchteten Arbeiten? Reflexionslücken, Repräsentations- und Ethikfragen in Forschung und Praxis (S. 193–213). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Said, E.W. (2012). Orientalismus. 3. Auflage. New York: Pantheon Books.Google Scholar
  52. Sarasin, P. (2001). Reizbare Maschinen. Eine Geschichte des Körpers 1765–1914. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Schäfer, T. & Völter, B. (2005). Subjekt-Positionen. Michel Foucault und die Biographieforschung. In B. Völter, B. Dausien, H. Lutz & G. Rosenthal (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S. 161–188). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  54. Schroeder, J. (2003). Umbruch und Bewältigung. Reflexionen zu einem widerständigen Kategorienpaar aus erziehungswissenschaftlicher Sicht. In U. Neumann, H. Niedrig, J. Schroeder & L. H. Seukwa (Hrsg.), Lernen am Rande der Gesellschaft. Bildungsinstitutionen im Spiegel von Flüchtlingsbiographien (S. 411–426). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Schütz, A. (1971). Über die manngifaltigen Wirklichkeiten. In A. Schütz, A. (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze I. Das Problem der sozialen Wirklichkeit (S. 237–298). Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  56. Spies, T. (2018). Biographie, Diskurs und Artikulation. In H. Lutz, M. Schiebel & E. Tuider (Hrsg.), Handbuch Biographieforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Spies, T. (2017). Subjektpositionen und Positionierungen im Diskurs. In T. Spies & E. Tuider (Hrsg.), Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  58. Spies, T. (2009). Diskurs, Subjekt und Handlungsmacht. Zur Verknüpfung von Diskurs- und Biographieforschung mithilfe des Konzepts der Artikulation. Forum: Qualitative Sozialforschung 2.Google Scholar
  59. Spies, T. & Tuider, E. (2017). Biographie und Diskurs – eine Einleitung. In T. Spies & E. Tuider (Hrsg.), Biographie und Diskurs. Methodisches Vorgehen und Methodologische Verbindungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  60. Spivak, G.C. (2008a). Can the Subaltern Speak? Postkolonialität und subalterne Artikulation. Wien: Verlag Turia + Kant.Google Scholar
  61. Spivak, G.C. (2008b). Righting Wrongs – Unrecht richten. Zürich: Diaphanes Verlag.Google Scholar
  62. Spivak, G.C. (1988). Can the Subaltern Speak? In: L. Grossberg & C. Nelson (Hrsg.), Marxism and the Interpretation of Culture (S. 271–313). London: Macmillan.Google Scholar
  63. Steinhilper, E. (2018). Nur gewonnen, nichts verloren. Zur Umbenennung in „Netzwerk Fluchtforschung“. Netzwerk FluchtforschungsBlog. Blogreihe: Benennungen eines Forschungsfeldes. URL: https://fluechtlingsforschung.net/nur-gewonnen-nichts-verloren/. Zugegriffen: 8. Juli 2019.
  64. Tuider, E. (2007). Diskursanalyse und Biographieforschung. Zum Wie und Warum von Subjektpositionierungen. Forum: Qualitative Sozialforschung 2.Google Scholar
  65. Vereinte Nationen (1951). Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. Juli 1951. Genf. http://www.unhcr.org/dach/wp-content/uploads/sites/27/2017/03/GFK_Pocket_2015_RZ_final_ansicht.pdf. Zugegriffen: 8. Juli 2019.
  66. Völter, B., Dausien, B., Lutz, H. & Rosenthal, G. (2005). Einleitung. In B. Völter, B. Dausien, H. Lutz & G. Rosenthal (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S. 7–20). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  67. Young, R. J. C. (2003). Postcolonialism. A Very Short Introduction. New York: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations