Advertisement

MedienAlltag pp 89-102 | Cite as

Vollendete Veralltäglichung: Die Re-Domestizierung des Fernsehens im dualen Rundfunksystem Deutschlands

  • Corinna Peil
  • Jutta Röser
Chapter

Abstract

Als offener, prinzipiell endloser Prozess ist die Domestizierung von Technologien zu keinem Zeitpunkt abgeschlossen. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Entwicklung, die ständig in Bewegung ist und durch Impulse von innen (z.B. Veränderungen der familiären Lebensverhältnisse) und außen (z.B. Einführung einer Innovation mit ähnlichem Anwendungsspektrum) neue un unvoerhergesehene Wege einschlagen kann (vgl. Bakardjieva 2006; Berker u.a. 2006; Haddon 2001). Die Rolle des Fernsehens muss daher immer wieder neu verhandelt werden, sie unterliegt spezifischen Dynamiken, die mit dem häuslichen Medienhandeln interagieren. „Re- and de-domestication processes can take place — adapting and morphing to meet the changing needs of users, the constitution of households and workplaces.‟ (Berker u.a. 2006: 3)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Bakardjieva, Maria (2006): Domestication Running Wild. From the Moral Economy of the Household to the Mores of a Culture. In: Berker, Thomas/Hartmann, Maren/Punie, Yves/Ward, Katie J. (Hg.): Domestication of Media and Technology. Berkshire: Open University Press, 62–79.Google Scholar
  2. Bausinger, Herrnann (1984): Media, Technology and Daily Life. In: Media, Culture and Society, Nr. 6, 343–351.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergsdorf, Wolfgang (2004 ): 20 Jahre medienpolitischer Urknall — zur Geschichte eines Erfolges. Redemanuskript für den Medienkongress „Perspektiven für eine Medienordnung der Zukunft‟ der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin, 1.3.2004. http://www.kas.de/upload/dokumente/medienkongressbergsdorf.pdf (9.12.2006).Google Scholar
  4. Berker, Thomas/Hartmann, Maren/Punie, Yves/Ward, Katie (2006): Introduction. In: Dies. (Hg.): Domestication of Media and Technology. Berkshire, New York: Open University Press, l–17.Google Scholar
  5. Bleicher, Joan (1996): Programmodelle nnd Programmentwicklung des Fernsehens von 1984 bis 1993. In: Hömberg, Walter/Pürer, Heinz (Hg.): Medientransformation. Zehn Jahre dualer Rundfunk in Deutschland. Konstanz: UVK., 137–151.Google Scholar
  6. Cornelißen, Waltraud (1998): Fernsehgebrauch und Geschlecht. Zur Rolle des Fernsehens im Alltag von Frauen und Männem. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Ellis, John (2002): Fernsehen als kulturelle Form. In: Adelmann, Ralf/Hesse, Jan O./Keilbach, Judith/Stauff, Markus/Thiele, Matthias (Hg.): Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie — Geschichte — Analyse. Konstanz: UVK., 44–473.Google Scholar
  8. Engell, Lorenz (2003): Tasten, wählen, denken. Genese und Funktion einer philosophischen Apparatur. In: Münker, Stefan/Roesler, Alexander/Sandbothe, Mike (Hg.): Medienphilosophie. Beiträge zur Klärung eines Begriffs. Frankfurt/M.: Fischer Taschenbuch, 53–77.Google Scholar
  9. Frank, Bernward/Gerhard, Heinz (1991): Fernsehnutzung in den 80er Jahren. In: Jäckel, Michael/Schenk, Michael (Hg.): Kabelfemsehen in Deutschland. Pilotprojekte, Prograrnmvermehrung, private Konkurrenz. Ergebnisse und Perspektiven. München: Reinhard Fischer, 129–145.Google Scholar
  10. Gauntlett, David/Hill, Annette (1999): TV Living. Television, Culture and Everyday Life. London, New York: Routledge.Google Scholar
  11. Gray, Ann (1992): Video Playtime: The Gendering of a Leisure Technology. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  12. Haddon, Leslie (2001): Domestication and Mobile Telephony. Vortragsmanuskript für die Tagung „Machines that Become Us‟ an der Rutgers University, New Jersey, 18.4.–19.4.2001. http://members.aol.com/leshaddon/Domestication.html (7.11.2005).Google Scholar
  13. Hasebrink, Uwe/Krotz, Friedrich (Hg.) (1996): Die Zuschauer als Fernsehregisseure? Zum Verständnis individueller Nutzungs- und Rezeptionsmuster. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  14. Hickethier, Knut (1998a): Geschichte des deutschen Femsehens. Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hickethier, Knut (l998b): Rezeptionsgeschichte des Femsehens — ein Überblick. In: Klingler, Walter/Roters, Gunnar/Gerhards, Maria (Hg.): Medienrezeption seit 1945. Forschungsbilanz und Forschungsperspektiven. Baden-Baden: Nomos, 125–137.Google Scholar
  16. Hömberg, Walter (1996): Zur Einführung: Transformation statt Revolution. In: Ders./Pürer, Heinz (Hg.): Medientransformation. Zehn Jahre dualer Rundfunk in Deutschland. Konstanz: UVK, 11–16.Google Scholar
  17. Karstens, Eric/Schütte, Jörg (1999): Firma Femsehen. Wie TV-Sender arbeiten. Reinbek: Rowohlt Taschenbuch.Google Scholar
  18. Kubitz, Peter Paul (1997): Der Traum vom Sehen. Zeitalter der Televisionen. Hg. von Peter Hoenisch und Triad Berlin (Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, Oberhausen 1997). Dresden: Verlag der Kunst.Google Scholar
  19. Marlow, Eugene/Secunda, Eugene (1991): Shifting Time and Space. The Story of Videotape. New York: Praeger.Google Scholar
  20. Meyen, Michael (2001): Das „duale Publikum‟. Zum EinfluB des Medienangebots auf die Wünsche der Nutzer. In: Medien und Kommunikationswissenschaft 49, Nr. 1, 5–23.CrossRefGoogle Scholar
  21. Modleski, Tania (1987): Die Rhythmen der Rezeption: Daytime-Femsehen und Hausarbeit. In: Frauen und Film, Nr. 42, 4–ll.Google Scholar
  22. Neverla, Irene (1992): Fernsehzeit. Zuschauer zwischen Zeitkalkül und Zeitvertreib. München: UVK.Google Scholar
  23. Opaschowski, Horst (1999): Generation @. Die Medienrevolution entliisst ihre Kinder: Leben im Informationszeitalter. Hamburg, Ostfildem: Kurt Mair Verlag.Google Scholar
  24. Pfetsch, Barbara (1991): Freizeitstile, Medienstile und Programmvermehrung. Ergebnisse aus der Begleitforschung bei der Einführung des Kabelfernsehens. In: Jäckel, Michael/Schenk, Michael (Hg.): Kabelfernsehen in Deutschland. Pilotprojekte, Programmvermehrung, private Konkurrenz. Ergebnisse und Perspektiven. München: Reinhard Fischer, 181–201.Google Scholar
  25. Reitze, Helmut/Ridder, Christa-Maria (Hg.) (2006): Massenkommunikation VII. Bine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–2005. Schriftenreihe Media Perspektiven, Bd. 19. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Röser, Jutta (2003): Fragmentierung der Familie durch Medientechnologien? Häusliches Medienhandeln der Generationen und Geschlechter. Medienheft, Dossier 19, 28–38. http://www.medienheft.ch/dossier/bibliothek/d19_RoeserJutta.html (11.03.2007).Google Scholar
  27. Röser, Jutta/Großmann, Nina (2007): Häuslicher Alltag mit Internet und Fernsehen. Fallstudien zum Medienhandeln junger Paare. In: Thomas, Tanja (Hg.): Medienkultur und soziales Handeln. Wiesbaden: VS (im Druck).Google Scholar
  28. Röser, Jutta/Kroll, Claudia (1995): Was Frauen und Männer vor dem Bildschirm erleben: Rezeption von Sexismus und Gewalt im Fernsehen (Dokumente und Berichte Nr. 32). Düsseldorf: Ministerium für die Gleichstellung von Frau und Mann des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  29. Röser, Jutta/Peil, Corinna (2005): Fernsehen als populäres Alltagsmedium. Das duale Rundfunksystem und seine kulturellen Folgen. In: Faulstich, Werner (Hg.): Die Kultur der 80er Jahre. München: Wilhelm Fink, 155–168.Google Scholar
  30. Spigel, Lynn (2004): Introduction. In: Dies./Olsson, Jan (Hg.): Television after Television. Essays on a Medium in Transition. Durham: Duke University Press, l–34.Google Scholar
  31. Stuiber, Heinz-Werner (1998): Medien in Deutschland, Band 2. Rundfunk., 2. Teil. Konstanz: UVK. Medien.Google Scholar
  32. Trimborn, Jürgen (1999): Fernsehen der Neunziger. Die deutsche Femsehlandschaft seit der Etablierung des Privatfernsehens. Köln: Teiresias.Google Scholar
  33. Wiedemann, Joachim (1992): „Fernsehen wird durch Video erst schön‟. Eine Synopse der rundfunkeigenen Untersuchungen zum Videoverhalten. In: Zielinski, Siegfried (Hg.): Video — Apparat/Medium, Kunst, Kultur. Frankfurt/M., Bern, New York, Paris: Peter Lang.Google Scholar
  34. Williams, Raymond (2002): Programmstruktur als Sequenz oder flow. In: Adelmann, Ralf/Hesse, Jan O./Keilbach, Judith/Stauff, Markus/Thiele, Matthias (Hg.): Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie — Geschichte — Analyse. Konstanz: UVK, 33–44.Google Scholar
  35. Winkler, Hartmut (1991): Switching <> Zapping. Ein Text zum Thema und ein parallellaufendes Unterhaltungsprogramm. Darmstadt: Jürgen Häusser.Google Scholar
  36. Winn, Marie (1979): Die Droge im Wohnzimmer. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  37. Woldt, Runar (1989): Mythos Kabel. Zwischenbilanz eines „neuen Mediums‟. In: Media Perspektiven, Nr. 10, 589–605.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Corinna Peil
  • Jutta Röser

There are no affiliations available

Personalised recommendations