Advertisement

MedienAlltag pp 211-222 | Cite as

Grenzverschiebungen — Mobile Kommunikation im Spannungsfeld von öffentlichen und privaten Sphären

  • Joachim R. Höflich
  • Maren Hartmann
Chapter

Abstract

Medien verlassen ihr — zumindest temporär so empfundenes — klassisches Umfeld, das Haus. Damit verändern sich nicht nur die Medientechnologien, sondern auch die Inhalte. Beides führt zu einer veränderten Nutzung und Rezeption. Nicht zuletzt sind es nicht mehr die bischerigen Orte, an denen Medien konsumiert werden: Der stationäre wird zum mobilen Rezipienten (vgl. Wilke 2005). Zu Beginn der massenhaften Verbreitung der Medien stand alles unter umgekehrtem Vorzeichen: Die Mediennnutzung innerhalb des Hauses was eine Errungenschaft, denn die Verhäuslichung war ein Zeichen zunehmenden Wohlstandes. Man ‚musste‛ micht mehr in öffentlichen Räumen fernsehen oder Zeitungen mit mehreren Lesern in Cafés teilen, sondern konnte sich das eigene Gerät oder das eigene Abonnement leisten. Mit dieser Verschiebung in die privaten Räume hinein begann sich auch die Nutzung zu ändern. Mediennutzung — vordem kollektiv — wurde eine intime Angelegenheit. Später ermöglichte die zunehmende Bandbreite an Medieninhalten eine zunehmende Individualisierung der Nutzung. Diesee Tendenzen verweisen auf ein Verständnis von Privatheit als Zurückgezogenheit, als beschränktem, aber geschütztem Ort. Es sind Tendenzen, die weiterhin anhalten und deren Folgen weiterhin offen sind. Denn neben der Fragmentierung finden zugleich auch neue Formen der Vergemeinschaftung durch die Medien statt (vgl. z.B. Hepp u.a. 2005). Diese Veränderungen zeigen sich sowohl auf der Ebene der Medieninhalte als auch auf der Ebene der Medienaneignung und -nutzung. Gespräche über die Medien, zum Beispiel, verändern sich im Rahmen von fragmentierten Medienangeboten radikal. Neue Identitäts- und Mediennutzungsmuster zeichnen sich ab. Diese weiderum erfordern neue wissenschaftliche Konzepte oder doch zumindest ein Hinterfragen der bestehenden Herangehensweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bausinger, Hermann (2002): Telefon-Alltag. In: Das Archiv. Post- und Telekommunikationsgeschichte, Nr. 3, 6–19.Google Scholar
  2. Berker, Thomas/Hartmann, Maren/Punie, Yves/Ward, Katie (2006): Introduction. In: Dies. (Hg.): Domestication of Media and Technology. Maidenhead: Open University Press, l–17.Google Scholar
  3. du Gay, Paul/Hall, Stuart/Janes, Linda/Mackay, Hugh/Negus, Keith (2003): Doing Cultural Studies. The Story of the Sony Walkman. Reprint (Erstausg. 1997). London, Thousand Oaks, New Delhi: Sage.Google Scholar
  4. Gergen, Kenneth J. (2002): The Challenge of Absent Presence. In: Katz, James E./Aakhus, Mark (Hg.): Perpetual Contact. Mobile Communication, Private Talk, Public Performance. Cambridge: Cambridge University Press, 227–241.CrossRefGoogle Scholar
  5. Goffman, Erving (1963): Behaviour in Public Places. Notes on the Social Organization of Gatherings. New York: Free Press.Google Scholar
  6. Goffman, Erving (1971): Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  7. Goffman, Erving (1974): Das Individuum im öffentlichen Austausch. Mikrostudien zur öffentlichen Ordnung. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Goffman, Erving (2003): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. 11. Aufl. München, Zürich: Pieper.Google Scholar
  9. Haddon, Leslie (2001): Domestication and Mobile Telephony. Vortragsmanuskript für die Tagung „Machines that Become Us‟ an der Rutgers University, New Jersey, 18.4.–19.4.2001. http://members.aol.com/leshaddon/Domestication.html (20.3.2007).Google Scholar
  10. Hartmann, Maren (2006): The triple articulation of ICTs: Media as Technological Objects, Symbolic Environments and Individual Texts. In: Berker, Thomas/Hartmann, Maren/Punie, Yves/Ward, Katie (Hg.): Domestication of Media and Technology. Maidenhead: Open University Press, 80–102.Google Scholar
  11. Hartmann, Maren (2007): Domestizierung 2.0: Grenzen und Chancen eines Medienaneignungskonzeptes. In: Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich/Winter, Carsten (Hg.): Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Bd. 2. Forschungsfelder und Theorieentwicklungen. Wiesbaden: VS (im Druck).Google Scholar
  12. Heine, Mathias (2006): Im öffentlichen Wohnzimmer. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Nr. 26, 2.7.2006, 60.Google Scholar
  13. Hepp, Andreas/Krönert, Veronika/Höhn, Marco (2005): Der XX. Weltjugendtag als Medienereignis: Medien, religiöse Vergemeinschaftung und kultureller Wandel. In: Ästhetik & Kommunikation 36, Nr. 4, 99–106.Google Scholar
  14. Höflich, Joachim R. (2005a): A Certain Sense of Place: Mobile Communication and Local Orientation. In: Nyíri, Kristóf (Hg.): A Sense of Place. The Gobal and the Local in Mobile Communication. Vieona: Passagen Verlag, 159–168.Google Scholar
  15. Höflich, Joachim R. (2005b): An mehreren Orten zugleich: Mobile Kommunikation und soziale Arrangements. In: Ders./Gebhardt, Julian (Hg.): Mobile Kommunikation. Perspektiven und Forschungsfelder. Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang, 19–41.Google Scholar
  16. Höflich, Joachim R. (2006a): Das Mobiltelefon im Spannungsfeld zwischen privater und öffentlicher Kommunikation: Ergebnisse einer internationalen explorativen Studie. In: Glotz, Peter/Bertschi, Stefan (Hg.): Daumenkultur. Das Mobiltelefon in der Gesellschaft. Bielefeld: transcript, 143–157.Google Scholar
  17. Höflich, Joachim R. (2006b): Places of Life — Places of Communication. Observations of Mobile Phone Usage in Public Places. In: Ders./Hartmann, Maren (Hg.): Mobile Communication in Everyday Life: Ethnographic Views, Observations and Reflections. Berlin: Frank & Timme, 19–51.Google Scholar
  18. Johnson, Kirk (2000): Television and Social Change in Rural India. New Delhi u.a.: Sage.Google Scholar
  19. Kendon, Adam (1994): The Negotiation of Context in Face-to-Face Interaction. In: Duranti, Alessandro/Goodwin, Charles (Hg.): Rethinking Context. Languages as an Interactive Phenomenon. Cambridge: Cambridge University Press, 323–334.Google Scholar
  20. Lange, Ulrich (1989): Von der ortsgebundenen „Unmittelbarkeit‟ zur raum-zeitlichen „Direktheit‟ — Technischer und sozialer Wandel und die Zukunft der Telefonkommunikation. In: Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hg.): Telefon und Gesellschaft. Beiträge zu einer Soziologie der Telefonkommunikation. Berlin: Spiess, 167–185.Google Scholar
  21. Lasen, Amparo (2003): A Comparative Study of Mobile Phone Use in Public Places in London, Madrid and Paris. Digital World Research Centre. University of Surrey. http://www.dwrc.surrey.ac.uk/Portals/O/CompStudy.pdf (20.3.2007).Google Scholar
  22. Levinson, Paul (2006): The Hazards of Always Beeing in Touch. A Walk on the Dark Side with the Cell Phone. In: Messaris, Paul/Humphreys, Lee (Hg.): Digital Media. Transforming the Human Communication. New York u.a.: Peter Lang, 121–126.Google Scholar
  23. Ling, Rich (2002): The Social Juxtaposition of Mobile Telephone Conversations and Public Spaces. Vervielf. Tagungsbeiträge der Chunchon Conference on Mobile Communication: The Social and Cultural Impact/Meaning of Mobile Communication, Chunchon/Korea, 13.–14.07.2002, 59–86. http://richardling.com/publications.php (18.04.2007).Google Scholar
  24. Ling, Rich (2004): The Mobile Connection. The Cell Phone’s Impact on Society. Amsterdam u.a.: Morgan Kaufmann.Google Scholar
  25. Love, Steve/Kewley, Joanne (2005): Does Personality Affect Peoples’ Attitude Towards Mobile Phone Use in Public Places? In: Ling, Rich/Pedersen, Per E. (Hg.): Mobile Communications. Re-negotiation of the Social Sphere. London: Springer, 273–284.CrossRefGoogle Scholar
  26. Luhmann, Niklas (1999): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. 7. Aufl. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Röser, Jutta (2005): Das Zuhause als Ort der Aneignung digitaler Medien. Domestizierungsprozesse und ihre Foigen. In: merz Wissenschaft 49, Nr. 6, 86–96.Google Scholar
  28. Schneider, Bernhard (2000): Die Stadt als System öffentlicher Räume. In: Wentz, Martin (Hg.): Die kompakte Stadt. Frankfurt, New York: Campus Verlag, 123–149.Google Scholar
  29. Sennett, Richard (1990): Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Silverstone, Roger (2006): Domesticating Domestication. Reflections on the Life of a Concept. In: Berker, Thomas/Hartmann, Maren/Punie, Yves/Ward, Katie (Hg.): Domestication of Media and Technology. Maidenhead: Open University Press, 229–248.Google Scholar
  31. Simmel, Georg (1992): Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Simmel, Georg (1995): Di Großstadte und ihr Geistesleben. In: Ders.: Aufsätze und Abhandlungen 1901–1908, Band 1. Gesamtausgabe Band 7. Frankfurt/Main: Suhrkamp, 116–131.Google Scholar
  33. Weil, Felix (2005): Privatsphäre — schützenswert oder uncool? In: Grimm, Petra/Capurro, Raphael (Hg.): Tugenden der Medienkultur. Zu Sinn und Sinnverlust tugendhaften Handelns in der medialen Kommunikation. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 107–119.Google Scholar
  34. Weintraub, Jeff (1997): The Theory and Politics of the Public/Private Distinction. In: Ders./Kumar, Krishan (Hg.): Public and Private in Thought and Practice. Perspectives on a Grand Dichotomy. Chicago, London: University of Chicago Press, 1–42.Google Scholar
  35. Wilke, Jürgen (2005): Vom stationären zum mobilen Rezipienten. Entfesselung der Kommunikation von Raum und Zeit — Symptom fortschreitender Medialisierung. In: Börning, Holger/Kutsch, Arnulf/Stöber, Rudolf (Hg.): Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte, Bd. 6/2004. Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 1–55.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Joachim R. Höflich
  • Maren Hartmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations