Advertisement

MedienAlltag pp 199-209 | Cite as

Mobilkommunikation im Familienalltag

  • Michael Feldhaus
Chapter

Abstract

Im Rahmen der Analysen von Medienaneignung und Mediennutzung sind in den letzten Jahren vermehrt auch die Kontexte de Alltags, in denen Mediennutzung stattfindet, in den Blick genommen worden. Betrachtet man die historische Verbreitung und Nutzung verschiedener Medien in Bezug zum familialen Kontext, so lässt sich ein allgemeiner Trend beobachten, den man als eine zunehmende „Mediatisierung von Familie‟ bezeichnen könnte: Eltern und insbesondere auch Jugendliche müssen sich mit dem sie umgebenden Mediennetz auseinandersetzen. Die Verbreitung verschiedener Medien betrachtend, fällt auf, dass kein anderes Medium in einer derartig kurzen Zeitspanne eine „Veralltäglichung‟ seitens der Familienmitglieder erfahren hat wie das Mobiltelefon. Neben einer anfangs rein beruflich bedingten Anschaffung sind die hohen Verbreitungszahlen des Mobiltelefons seit Mitte der 1990er Jahre insbesondere dem privaten Bereich zuzuschreiben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertram, Hans (1992): Familienstand, Partnerschaft, Kinder und Haushalt. In: Ders. (Hg.): Die Familie in den neuen Bundesländern. Opladen: Leske und Budrich, 41–80.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barthelmes, Jürgen/Sander, Ekkehard (2001): Erst die Freunde, dann die Medien. Medien als Begleiter in Pubertät und Adoleszenz. München: DJI.Google Scholar
  3. Feierabend, Sabine/Klingler, Walter (2002): Medien- und Themeninteressen Jugendlicher. In: Media Perspektiven, Nr. 1, 9–21.Google Scholar
  4. Feldhaus, Michael (2003a): Niklas Luhmann und das Handy — Sozialsystem Familie und ubiquitäre Erreichbarkeit. In: Feldhaus, Michael/Logemann, Niels/Schlegel, Monika (Hg.): Blickrichtung Familie. Vielfalt eines Forschungsgegenstandes. Festschrift für Rosemarie Nave-Herz. Würzburg: Ergon Verlag, 201–215.Google Scholar
  5. Feldhaus, Michael (2003b): Die Folgen von Mobilkommunikation für die Privatheit. In: Medien- & Kommunikationswissenschaft 51, Nr. 1, 24–38.CrossRefGoogle Scholar
  6. Feldhaus, Michael (2003c): „Remote control‟ durch das Mobiltelefon — empirische Ergebnisse zu einer neuen Qualität in der Soziologie der Erziehung. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 23, Nr. 4, 416–433.Google Scholar
  7. Feldhaus, Michael. (2004a): Jugendliche im Mediennetz. In: Busch, Friedrich W./Logemann, Niels (Hg.): Forschungen zur Familienwissenschaft. Universität Oldenburg: bis.Google Scholar
  8. Feldhaus, Michael (2004b): Mobilkommunikation im Familiensystem. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  9. Flick, Uwe (1996): Psychologie des technisierten Alltags. Soziale Konstruktion und Repräsentation technischen Wandels in verschiedenen kulturellen Kontexten. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Goffman, Erving (1971): Verhalten in sozialen Situationen. Strukturen und Regeln der Interaktion im öffentlichen Raum. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  11. Goffman, Erving (1977): Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Häußermann, Hartmut/Siebel, Walter (1996): Soziologie des Wohnens. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Hochschild, Arlie R. (2002): Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  14. Höflich, Joachim R. (2001): Das Handy als „personliches Medium‟. Zur Aneignung des Short Message Service (SMS) durch Jugendliche. In: kommunikation@gesellschaft 2, Beitrag 1. http://www.soz.uni-frankfurt.de/K.G/B1_2001_Hoeflich.pdf (06.02.2007).Google Scholar
  15. Höflich, Joachim R./Gebhardt Julian (2003): Mehr als nur ein Telefon. Jugendliche, das Handy und SMS. In: Bug, Judith/Karmasin, Matthias (Hg.): Telekommunikation und Jugendkultur. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 125–145.CrossRefGoogle Scholar
  16. Höflich, Joachim R./Rössler, Patrick (2001): Mobile schriftliche Kommunikation — oder: E-Mail für das Handy. Die Bedeutung elektronischer Kurznachrichten (Short Message Service) am Beispiel jugendlicher Handynutzer. In: Medien- und Kommunikationswissenschaft 49, Nr. 4, 437–461.CrossRefGoogle Scholar
  17. Katz, James E. (1999): Social and Organizational Consequences of Wireless Communication. In: Katz, James E. (Hg.): Connections. Social and Cultural Studies of the Telephone in American Life. New Brunswick: Transaction Publishers, 7–40.Google Scholar
  18. Künzler, Jan (1994): Partnerschaft und Elternschaft im Familiensystem. In: Herlth, Alois/Brunner, Ewald J./Tyrell, Hartmann/Kriz, Jürgen (Hg.): Abschied von der Normalfamilie. Partnerschaft kontra Elternschaft. Berlin: Springer, 114–127.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ling, Richard/Yttri, Brigitte (2002): Hyper-Coordination via Mobile Phones in Norway. In: Katz, James E./Aakhus, Mark (Hg.): Perpetual Contact. Mobile Communication, Private Talk, Public Performance. Cambridge: University Press, 139–170.CrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  21. Moyal, Ann (1989): Woman and the Telephone in Australia. In: Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Hg.): Telefon und Gesellschaft. Bd. 1: Beiträge zu einer Soziologie der Telefonkommunikation. Berlin: Spiess, 283–293.Google Scholar
  22. Nave-Herz, Rosernarie (2000): Chancen und Risiken der neuen Informations- und Kommunikationstechniken für den privaten Bereich. Vervielfältigtes Manuskript. Oldenburg.Google Scholar
  23. Röser, Jutta (2005): Das Zuhause als Ort der Aneignung digitaler Medien: Domestizierungsprozesse und ihre Folgen. In: merz Wissenschaft 49, Nr. 5, 86–96.Google Scholar
  24. Schenk, Michael/Dahm, Hermann/Sonje, Deziderio (1996): Innovationen im Kommunikationssystem. Münster: Lit.Google Scholar
  25. Schulze, Hans-Joachim (1987): „Eigenartige Familien‟ — Aspekte der Familienkultur. In: Karsten, Maria-Eleonora/Otto, Hans-Uwe: Die sozialpädagogische Ordnung der Familie. Weinheim: Luchterhand, 27–43.Google Scholar
  26. Silverstone, Roger/Haddon, Leslie (1996): Design and Domestication of Information and Communication Technologies: Technical Change and Everyday Life. In: Mansell, Robin/Silverstone, Roger (Hg.): Communication by Design. The Politics of Information and Communication Technologies. New York: Oxford University Press, 44–74.Google Scholar
  27. Tugendhat, Ernst (1997): Selbstbewußtsein und Selbstbestimmung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Michael Feldhaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations