Advertisement

MedienAlltag pp 173-186 | Cite as

Häusliches Medienhandeln der ‚Generation @‛ — Junge Paare und ihr Umgang mit Internet und Fernsehen

  • Nina Großmann
Chapter

Abstract

Jurgendliche und junge Erwachsene von heute gehören der ersten Generation an, die seit ihrer Kindheit oder Jugend mit dem Internet vertraut ist. Opaschowski (1999: 19) had den Begriff der „Generation @‟ geprägt, unter dem er die nach 1970 Geborenen fasst, „die in einer von elektronischen Medien und unter dem Zeichen von @ geprägten Umwelt aufgewachsen sind‟. Sie gelten deshalb als besonders Internet-affin. Junge Paare der Generation @ stehen im Zentrum dieses Beitrags, der sich mit dem Medienalltag von InternetnutzerInnen zwischen 20 und 29 Jahren befasst. Er basiert auf einer explorativen Studie, für die fünf Paare zu ihrem Umgang mit häuslichen Medien und Kommunikationstechnologien qualitativ befragt wurden (vgl. Großmann 2005). Wie junge Menschen Onlinemedien und Fernsehen für die Gestaltung von sozialer Interaktion, geschlechtlicher Identiät sowie räumlichen und zeitlichen Strukturen nutzen, wird basierend auf fünf Fallstudien dargestellt. Analysiert wird das Medienhandeln im Kontext des häuslischen Alltags und der jeweiligen Lebenslage.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cornelißen, Waltraud (2000): Der Stellenwert des Femsehens im Alltag von Frauen und Männern. In: Medien und Zeit 15, Nr. 2, 27–39.Google Scholar
  2. Cornelißen, Waltraud (1998): Fernsehgebrauch und Geschlecht. Zur Rolle des Femsehens im Alltag von Frauen und Männern. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Gauntlett, David/Hill, Annette (1999): TV Living. Television, Culture and Everyday Life. London, New York: Routledge.Google Scholar
  4. Großmann, Nina (2005): Häusliches Medienhandeln junger Paare. Eine explorative Studie anhand ethnographischer Interviews. Unveröff. Magistra-Arbeit, Universität Lüneburg.Google Scholar
  5. Morley, David (1986): Family Television. Cultural Power and Domestic Leisure. London: Comedia.Google Scholar
  6. Morley, David (1992): Television, Audiences and Cultural Studies. London, New York: Routledge.Google Scholar
  7. Morley, David (1996): Medienpublika aus Sicht der Cultural Studies. In: Hasebrink, Uwe/Krotz, Friedrich (Hg.): Die Zuschauer als Fernsehregisseure? Zum Verständnis individueller Nutzungsmuster. Baden-Baden, Hamburg: Nomos Verlagsgesellschaft, 37–51.Google Scholar
  8. Neverla, Irene (1992): Fernsehzeit. Zuschauer zwischen Zeitkalkül und Zeitvertreib. München: UVK.Google Scholar
  9. Oehmichen, Ekkehardt/Schröter, Christian (2003): Funktionswandel der Massenmedien durch das Internet? In: Media Perspektiven, Nr. 8, 374–384.Google Scholar
  10. Opaschowski, Horst W. (1999): Generation @. Die Medienrevolution entläßt ihre Kinder: Leben im Informationszeitalter. Hamburg: British-American Tobacco (Germany) GmbH (Hg.).Google Scholar
  11. Röser, Jutta/Kroll, Claudia (1995): Was Frauen IUld Manner vor dem Bildschirm erleben: Rezeption von Sexismus und Gewalt im Fernsehen. Dokumente und Berichte Nr. 32, hg. vom Ministerium für die Gleichstellung von Frau und Mann Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.Google Scholar
  12. Röser, Jutta (2004): Zuhause in der Mediengesellschaft. Medien und Kommunikationstechnologien im häuslichen Alltag. In: Kübler, Hans-Dieter/Elling, Elmar (Hg.): Wissensgesellschaft. Neue Medien und ihre Konsequenzen. (Reihe Medienpädagogik) [CD-ROM] Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung. [S. 1–21]Google Scholar
  13. Röser, Jutta (2005): Das Zuhause als Ort der Aneignung digitaler Medien: Domestizierungsprozesse und ihre Folgen. In: Merz Wissenschaft 49, Nr. 5, 86–96.Google Scholar
  14. Schönberger, Klaus (1999): Internet zwischen Spielwiese und Familienpost. Doing Gender in der Netznutzung. In: Hebecker, Eike/Kleemann, Frank/Neymanns, Harald/Stauff, Markus (Hg.): Neue Medienumwelten. Zwischen Regulierungsprozessen und alltäglicher Aneignung. Frankfurt a.M.: Campus, 259–281.Google Scholar
  15. Singh, Supriya (2001): Gender and the Use of the Internet at Home. In: New media & society 3, Nr. 4, 395–416.CrossRefGoogle Scholar
  16. van Eimeren, Birgit/Gerhard, Heinz/Frees, Beate (2004): ARD/ZDF-Onlinestudie 2004. Internetverbreitung in Deutschland: Potential vorerst ausgeschöpft? In: Media Perspektiven, Nr. 8, 350–370.Google Scholar
  17. van Eimeren, Birgit/Frees, Beate (2005): ARD/ZDF-Online-Studie 2005. Nach dem Boom: Größter Zuwachs in internetfernen Gruppen. In: Media Perspektiven, Nr. 8, 362–376.Google Scholar
  18. van Rompaey, Veerle/Roe, Keith (2001): The Home as a Multimedia Environment: Families’ Conception of Space and the Introduction of Information and Communication Technologies in the Home. In: Communications 26, Nr. 4, 351–370.CrossRefGoogle Scholar
  19. van Zoonen, Lisbet (2002): Gendering the Internet. Claims, Controversies and Cultures. In: European Journal of Communication 17, Nr. 1, 5–23.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Nina Großmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations