Advertisement

ÖPP – ein nationaler und internationaler Exkurs

  • Michael SchäferEmail author
Chapter
  • 214 Downloads

Zusammenfassung

In diesem Kapitel soll geschildert werden, welchen ideengeschichtlichen und wirtschaftspolitischen Grundlagen das ÖPP-Konzept unterliegt. Um nicht allzu weit abzuschweifen und weil der Antagonismus zwischen privat und öffentlich in einem vorangegangenen Kapitel bereits hinreichend thematisiert wurde, wird sich nun auf die Ausprägung des Modells im angelsächsischen Raum und auf dessen Adaption in Deutschland beschränkt. Zudem soll der Versuch unternommen werden, den Anteil von ÖPP-Unternehmen in verschiedenen Segmenten der Daseinsvorsorge zu gewichten.

Literatur

  1. Breuel, B.: Treuhand intern. Tagebuch. Ullstein, Frankfurt a. M. (1993)Google Scholar
  2. Centre for crime and justice studies: Redefining corruption. Public attitudes to the relationship between government and business. Mai/2016. www.crimeandjustice.org.uk. Zugegriffen: 21. Nov. 2018
  3. Edeling, T., Reichard, C., Richter, P., Brandt, S.: Kommunalwirtschaft im gesamtwirtschaftlichen Kontext. Eine vergleichende Analyse der neuen und alten Bundesländer unter besonderer Berücksichtigung des Landes Brandenburg. Kommunalwissenschaftliches Institut der Universität Potsdam, Potsdam (2006)Google Scholar
  4. HM treasury: A new approach to public private partnerships. London 2012. www.minfin.bg. Zugegriffen: 21. Nov. 2018
  5. Internationaler Währungsfonds (IWF): Jahresbericht 2017. www.imf.org. Zugegriffen: 21. Nov. 2018
  6. Ital, B.K.: Die Politik der Privatisierung in Großbritannien unter der Regierung Margaret Thatcher. Shaker, Aachen (1996)Google Scholar
  7. Liedtke, R.: Wir privatisieren uns zu Tode. Wie uns der Staat an die Wirtschaft verkauft. Eichborn, Frankfurt a. M. (2007)Google Scholar
  8. National Audit Office: The failure of Metronet. vom 5. Juni 2009. www.nao.org.uk. Zugegriffen: 21. Nov. 2018
  9. PD – Berater der öffentlichen Hand GmbH: Projektdatenbank Öffentliche Hand. ppp-projektdatenbank.de. Zugegriffen: 14. Aug. 2018
  10. Roesler, J.: Die Treuhandanstalt. Wirtschaftsimperium oder Politikinstrument. In: Liedtke, R. (Hrsg.) Die Treuhand und die zweite Enteignung der Ostdeutschen. Spangenberg, München (1993)Google Scholar
  11. Schäfer, M.: Kommunalwirtschaft. Eine gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Analyse. Springer Gabler, Wiesbaden (2014)Google Scholar
  12. Schuppert, G.F.: Die öffentliche Verwaltung im Kooperationsspektrum staatlicher und privater Aufgabenerfüllung. Erscheinungsformen von Public Private Partnership als Herausforderung an Verwaltungsrecht und Verwaltungswissenschaft. In: Budäus, D., Eichhorn, P. (Hrsg.) Organisationswandel öffentlicher Aufgabenwahrnehmung. Nomos, Baden-Baden (1998)Google Scholar
  13. Stoltenberg, G.: Ein Beitrag zur Erneuerung der Wirtschaft S. 59–62. Wirtschaftsdienst 2 (1984)Google Scholar
  14. The Guardian: Brown must rid the tube of these calamitous contracts. vom 18. Oktober 2005. www.theguardian.com. Zugegriffen: 21. Nov. 2018
  15. The Guardian: Down the tube. How PPP deal is costing London. vom 21. Februar 2005. www.theguardian.com. Zugegriffen: 21. Nov. 2018
  16. The Telegraph: Brown’s London Underground public-private partnership wound up. vom 8. Mai 2010. www.telegraph.co.uk. Zugegriffen: 21. Nov. 2018
  17. Waigel, T.: Ohne Eigentum keine Motivation. Die Rolle der Treuhandanstalt in der DDR. Bayernkurier vom 29. September 1990Google Scholar
  18. Wolmar, C.: Broken Rails. How privatization wrecked Britain’s railways. Aurum Press, London (2002)Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Baumgärtner, F., Eßner, T., Scharping, R. (Hrsg.): Public Private Partnership in Deutschland. F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen GmbH. Frankfurt a. M. (2009) Google Scholar
  2. Bundesamt für Statistik: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen. Wichtige Zusammenhänge im Überblick. www.destatis.de. Zugegriffen: 24. Aug. 2018
  3. Bundesministerium der Finanzen: Beteiligungsbericht des Bundes 2017. Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH. Köln (2018)Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit: Bedeutung der Gesundheitswirtschaft. www.bundesgesundheitsministerium.de. Zugegriffen: 28. Sept. 2018
  5. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung/Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband (Hrsg.): PPP-Handbuch. Leitfaden für Öffentliche-Private Partnerschaften. vvb Vereinigte Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Homburg (2009)Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag: Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. www.bundestag.de. Zugegriffen: 4. Sept. 2018
  7. Lämmerzahl, T.: Die Beteiligung Privater an der Erledigung öffentlicher Aufgaben. Duncker & Humblot, Berlin (2007)CrossRefGoogle Scholar
  8. Leinemann, R., Kirch, T.: ÖPP-Projekte konzipieren – ausschreiben – vergeben. Praxisleitfaden für Auftraggeber und Bieter. Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbH, Köln (2006)Google Scholar
  9. Proeller, I.: Definition Gemischtwirtschaftliches Unternehmen. Gabler Wirtschaftslexikon. https://wirtschaftslexikon.gabler.de. Zugegriffen: 8. Aug. 2018
  10. Rügemer, W.: „Heuschrecken“ im öffentlichen Raum: Public Private Partnership – Anatomie eines globalen Finanzinstruments. Transcript, Bielefeld (2008)Google Scholar
  11. Schäfer, M.: Definition Öffentlich-private Partnerschaften. Gabler Wirtschaftslexikon. https://wirtschaftslexikon.gabler.de. Zugegriffen: 15. Aug. 2018
  12. Schäfer, M., Otto, S.-J.: Das kommunale Nagelstudio. Springer Fachmedien, Wiesbaden (2016)CrossRefGoogle Scholar
  13. Wolff, S.: Public-Private Partnerships in Deutschland. Springer Gabler, Wiesbaden (2015)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations