Advertisement

Personalmanagement in den Arbeitswelten der Zukunft: 4.0 oder Adieu?

  • Paulina JedrzejczykEmail author
Chapter
  • 131 Downloads

Zusammenfassung

Demokratisierung der Unternehmen verstanden als eine Veränderung der Führungs- und Organisationsprinzipien mit dem Ziel, allen Beschäftigten mehr Einfluss auf die eigene Arbeit und auf das Unternehmen zu gewähren, kann als eine Antwort auf die aktuellen gesellschaftlichen Megatrends gedeutet werden. Demokratisierung verändert die Arbeitsorganisation, Arbeitsgestaltung und Arbeitsformen. Es ist zu erwarten, dass auch die Rolle des Personalmanagements und die einzelnen Personalmanagementfunktionen von diesen Entwicklungen tangiert werden. Demokratische Unternehmen kommen häufig ohne Personalabteilung aus und werden dessen ungeachtet von ihren motivierten Beschäftigten als attraktive Arbeitgeber beurteilt. Eine theoretische Analyse dieses Phänomens fördert spannende Erkenntnisse zutage. Auch ohne die Personalabteilung sind demokratische Unternehmen besonders erfolgreich darin, Lösungen im Personalmanagement umzusetzen, welche in herkömmlichen Organisationen bereits seit Jahren gefordert werden. Vor allem gelingt es ihnen, eine motivierende Arbeitsumgebung zu schaffen, in welcher Vertrauen und Wertschätzung eine wichtige Rolle spielen und Beschäftigte ihre Potenziale entfalten können. Diverse Instrumente der Personalarbeit verlieren dadurch als Motivations- und Kontrollmittel an Bedeutung. Blickt man aus dieser Perspektive auf das Personalmanagement in herkömmlichen Unternehmen erscheint hier die Personalabteilung, zugespitzt formuliert, als Troubleshooter oder Lückenbüßer, welcher Probleme grundsätzlicher Art zu kitten versucht, die an anderen Stellen in Organisationen gelöst werden müssten.

Schlüsselwörter

Demokratisierung Personalmanagement Rollen der Personalabteilung Personalmanagementfunktionen Experimentierräume 

Literatur

  1. Anderson, K. & von Rohrscheidt, A. (2018): Konsequenzen der Digitalisierung auf die HR Organisation im Drei-Säulen-Modell. In: Petry, T. & Jäger, W. (Hrsg.): Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement (379–388). Haufe: Stuttgart.Google Scholar
  2. Argyris, C. (1957): Personality and organization. New York: Harper.Google Scholar
  3. Bartscher, T. & Nissen, R. (2017): Personalmanagement. Grundlagen, Handlungsfelder, Praxis (2. aktualisierte Aufl.). Hallbergmoos: Pearson.Google Scholar
  4. Bösch, H. & Mölleney, M. (2018): Transformational HRM – Personalarbeit neu denken. Zürich: SKV.Google Scholar
  5. Deci, E. L. & Ryan, R. M. (2000): Intrinsic and Extrinsic Motivations: Classic Definitions and New Directions. In: Contemporary Educational Psychology, 25, 54–67.Google Scholar
  6. Erbeldinger, J. (2015): Freiwilligkeit und 180 Tage Arbeitszeit – ein radikaler Ansatz. In: Sattelberger, T. D., Welpe, I. M. & Boes, A. (Hrsg.): Das demokratische Unternehmen (173–197). Freiburg/München: Haufe-Verlag.Google Scholar
  7. Fischer, H. (2017): Der Weg von HR zu RH. In: HR Today. Online unter: https://hrtoday.ch/de/article/der-weg-von-hr-zu-rh [15.02.2019].
  8. Fried, Y. & Ferris, G. R. (1987): The validity of the job characteristics model: A review and metaanalysis. In: Personnel Psychology, 40, 287–322.Google Scholar
  9. Fröhlich, W. & Holländer, K. (2004): Personalbeschaffung und -akquisition. In: Gaugler, E., Oechsler, W. A. & Weber, W. (Hrsg.): Handwörterbuch des Personalwesens (3. Aufl.) (1403–1418). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  10. Gloger, B. & Margetich, J. (2014): Das Scrum-Prinzip. Agile Organisationen aufbauen und gestalten. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  11. Grund, M. (2015): Agile Softwareentwicklung als paradigmatisches Beispiel für eine neue Organisation von technischer Wissensarbeit. In: Sattelberger, T. D., Welpe, I. M. & Boes, A. (Hrsg.): Das demokratische Unternehmen (159–167). Freiburg/München: Haufe-Verlag.Google Scholar
  12. Hackmann, J. R. & Oldham, G. R. (1980): Work Redesign. Mass. Reading.Google Scholar
  13. Holtbrügge, D. (2018): Personalmanagement (7., überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Holzaht, K. (2016): „Wo bleibt die Wertschätzung?“– Der Einfluss von Wertschätzung auf die Wertschöpfung in Dienstleistungsunternehmen. Dissertation, Universität Dortmund. Online unter: https://eldorado.tu-dortmund.de/bitstream/2003/35148/1/Dissertation.pdf [15.02.2019].
  15. Immerschitt, W. & Stumpf, M. (2014): Employer Branding für KMU. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  16. Jedrzejczyk, P. (2019): Beruf und Employability in demokratischen Unternehmen. In: Seifried, J., Beck, K., Ertelt, B.-J. & Frey, A. (Hrsg.): Beruf, Beruflichkeit, Employability (179–196). Bielefeld: wbv Media.Google Scholar
  17. Jenewein, T. (2018): Ansätze zum Lernen im Digitalen Zeitalter – Darstellung am Beispiel SAP. In: Petry, T. & Jäger, W. (Hrsg.): Digital HR. Smarte und agile Systeme, Prozesse und Strukturen im Personalmanagement (259–274). Stuttgart: Haufe Group.Google Scholar
  18. John, S. (2008): Strategic Learning and Leading Change: How Global Organizations Are Reinventing HR. London/New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kieser, A. (1999): Einarbeitung neuer Mitarbeiter. In: Domsch, M. E. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern Schriften für Führungskräfte, Bd. 20 (4. Aufl.) (161–172).Google Scholar
  20. Kieser, A., Krüger, K. H., Hippler, G. & Nagel, R. (Hrsg.), (1990): Die Einführung neuer Mitarbeiter in das Unternehmen. Schriften zur Personalwirtschaft, Bd. 12 (2. Aufl.). Neuwied.Google Scholar
  21. Krapp, A. & Ryan, R. M. (2002): Selbstwirksamkeit und Lernmotivation. In: Jerusalem, M. & Hopf, D. (Hrsg.): Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse. Bildungsinstitutionen (54–82). Weinheim: Beltz (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft, 44).Google Scholar
  22. Krinninger, T. (2019): Das soziale Netzwerk pflegt mit. Zeit-Online: https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-06/ambulante-pflegedienste-soziale-netzwerke-personal-mangel-niederlande-zeitdruck [15.02.2019].
  23. Laloux, F. (2015): Reinventing Organizations. Ein Leitfaden sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  24. Laloux, F. (2017): Reinventing Organizations, Ein illustrierter Leitfaden sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Vahlen.Google Scholar
  25. Lang, K. (2019): Personalmanagement 4.0: Strategien und Konzepte zur aktiven Gestaltung des digitalen Wandels (2. Aufl.). Wien: Linde Verlag.Google Scholar
  26. McCord, P. (2014): How Netflix Reinvented HR, Harvard Business Review. Online unter: https://hbr.org/2014/01/how-netflix-reinvented-hr [15.02.2019].
  27. o. V. (2017): BPM-Abschlusspapier: Personalmanagement 4.0. Online unter: https://www.bpm.de/sites/default/files/bpm_abschlusspapier_pm40_ansicht.pdf [15.02.2019].
  28. Pink, D. (2009): Drive, the surprising truth about what motivates us. New York: Riverheadbooks.Google Scholar
  29. Reuter, R. (2014): Der Personalmanager als Business Partner. Mehr Wunsch als Wirklichkeit. München: GBI-Genios-Verlag.Google Scholar
  30. Sattelberger, T. D., Welpe, I. M. & Boes, A. (Hrsg.) (2015): Das demokratische Unternehmen. Freiburg/München: Haufe-Verlag.Google Scholar
  31. Scharff, R. (2015): Das Tor zu einem unternehmerisch handelnden HRM. HR Business Partnering –Stärken und Schwächen des Modells von Dave Ulrich. In: Personalführung 11/2015, 28–35.Google Scholar
  32. Schrank, V. (2015): Das Ulrich-HR-Modell in Deutschland. Kritische Betrachtung und empirische Untersuchung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  33. Schmidt, F. L., Oh, I.-S. & Shaffer, J. A. (2016): The Validity and Utility of Selection Methods in Personnel Psychology: Practical and Theoretical Implications of 100 Years of Research Findings. Working Paper. Online unter: https://www.testingtalent.net/wp-content/uploads/2017/04/2016-100-Yrs-Working-Paper-on-Selection-Methods-Schmit-Mar-17.pdf [15.02.2019].
  34. Stegmüller, R. (2012): Determinanten der Lehrmotivation von Hochschulprofessoren. Dissertation, Universität Bielefeld. Online unter: https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2551660 [15.02.2019].
  35. Stock-Homburg, R. (2013): Personalmanagement: Theorien – Konzepte – Instrumente (3. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  36. Schreyögg, G. & Geiger, D. (2016): Organisation Grundlagen moderner Organisationsgestaltung. Mit Fallstudien (6., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  37. Ulrich, D. (1997, 2013): Human Resource Champions: The Next Agenda for Adding Value and Delivering Results. Harvard: Business School Press.Google Scholar
  38. Ulrich, D., Brockbank, W., Ulrich, M. & Kryscynski, D. (2015): Toward a synthesis of HR comptency models: The common HR „food groups“ or domains. People and Strategy, Fall, Vol. 4, 56–65.Google Scholar
  39. Weilbacher, J. C. (2018): Die Revolution: HR muss sich abschaffen. In: Human Resources Manager. Online unter: https://www.humanresourcesmanager.de/news/der-revoluzzer-hr-muss-sich-selbst-abschaffen.html [15.02.2019].
  40. Welpe, I. M., Tumasjan, A. & Theurer, Ch. (2015): Der Blick der Managementforschung. In: Sattelberger, T. D., Welpe, I. M. & Boes, A. (Hrsg.): Das demokratische Unternehmen (77–113). Freiburg/München: Haufe-Verlag.Google Scholar
  41. Wunderer, R. & v. Arx, S. (1998): Personalmanagement als Wertschöpfungs-Center: Integriertes Organisations- und Personalentwicklungskonzept. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule der Bundesagentur für ArbeitMannheimDeutschland

Personalised recommendations