Advertisement

Zukünftige Arbeitswelten – Zusammenfassung, Ausblick und Kommentierung

  • Jürgen KühlEmail author
Chapter
  • 113 Downloads

Zusammenfassung

Angesichts der Themenfülle, Argumentationsbreite und Ergebnisdichte der Buchbeiträge zur Arbeitswelt und zu ihren möglichen Zukunftsperspektiven stellt sich die Aufgabe, die Ausführungen zu Arbeit und Beruf, zu Bildung und Beratung thematisch zusammenzudenken und möglichst im Ergebnis zusammenzufassen. Wenn das von einem Einzelnen nicht zu leisten ist, könnte nach einem gemeinsamen Interpretationsrahmen gesucht werden, der aber weder die Ausdeutung der Ergebnisse beherrscht, noch rasch vereinfachend wirkt, noch mögliche andere Sichtweisen versperrt. Anzustreben wäre ein „survey“, eine anerkannte Bestandsaufnahme gesicherter Fakten, belastbaren Wissens und vertretbarer Botschaften. Stattdessen folgen jetzt in der vorgelegten Reihenfolge Beitrag für Beitrag mehr Bemerkungen als Quintessenzen, mehr Anregungen als Botschaften.

Schlüsselwörter

Zukünftige Arbeitswelten Zukunftsperspektiven Zusammenfassung Ausblick Kommentierung 

Literatur

  1. Allmendinger, J. (2019): Das Land, in dem wir leben wollen. Wie die Deutschen sich ihre Zukunft vorstellen. Pantheon Verlag.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2016): Weißbuch Arbeiten 4.0. Online unter: https://www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikazionen/a883-weissbuch.html.
  3. DAK (2019): DAK-Gesundheitsreport 2019. Online unter: https://www.dak.de/dak/download/dak-gesundheitsreport-2019-sucht-pdf-2073718.pdf.
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG (2019): Informationen für die Wissenschaft Nr. 27 vom 13. Mai. Online unter: https://digitalisierung-der-arbeitswelten.de/.
  5. Florida, R. (2002): The rise of the creative class and how it’s transforming work, leisure, community and everyday life. Cambridge.Google Scholar
  6. Fuchs, J., Gehrke, B., Hummel, M., Hutter, C., Klinger, S., Wanger, S., Weber, E. & Zika, G. (2018): Aufschwung bleibt, verliert aber an Tempo. IAB-Kurzbericht 21.Google Scholar
  7. Haipeter, Th. & Hoose, F. (2019): Interessenvertretung bei Crowd- und Gigworkern. IAQ-Report 2019-5.Google Scholar
  8. Janssen, S., Leber, U., Arntz, M., Gregory, T. & Zierahn, U. (2018): Mit Investitionen in die Digitalisierung steigt auch die Weiterbildung. IAB-Kurzbericht 26.Google Scholar
  9. Kiziak, T., Sixtus, F. & Klingholz, R. (2019): Von individuellen und institutionellen Hürden. Der lange Weg zur Arbeitsmarktintegration Geflüchteter. Studie des Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung, 18.6.Google Scholar
  10. Kühl, J., Pusse, L., Teriet, B. & Ulrich, E. (1988): Bezugssystem für Ansätze einer Theorie der erwerbswirtschaftlichen und kontrahierten Arbeit. In: Mertens, D. (Hrsg.): Konzepte der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Eine Forschungsinventur des IAB (3., erweiterte und überarbeitete Auflage). Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 70, 35–102.Google Scholar
  11. Kühl, J. (2018): Legt die Arbeitsverwaltung wieder zusammen – Nur eine Verwaltung für ein Problem. In: Siegers, J. & Hagedorn, J. R. (Hrsg.): Handbuch der Aus- und Weiterbildung Nr. 298. Köln.Google Scholar
  12. Mertens, D. (1988): Der Arbeitsmarkt als System von Angebot und Nachfrage. In: Mertens, D. (Hrsg.): Konzepte der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Eine Forschungsinventur des IAB. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 70, 17–34.Google Scholar
  13. OECD (2005): Definition und Auswahl von Schlüsselkompetenzen. Zusammenfassung. Online unter: http://www.oecd.org/pisa/35693281.pdf.
  14. OECD (2019): The Future of Work, Employment Outlook. Online unter: https://www.oecd.org/berlin/publikation/employment-outlook-2019.htm.
  15. Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales (2019): Betriebspanel Berlin. Ergebnisse der 23. Welle, Berlin.Google Scholar
  16. Sonderkommission „ Ausbildungsplatzsituation und Fachkräftesicherung“ von Berliner Senat, Unternehmensverband, DGB, Kammern und BA (2017): Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung. Berlin.Google Scholar
  17. Spiekermann, S. (2019): Digitale Ethik – Ein Wertesystem für das 21. Jahrhundert. Wien: Droemer-Knauer Verlag.Google Scholar
  18. Stanley, I. (2019): Wissen wird mächtiger. In: Der Tagesspiegel vom 16. Juni.Google Scholar
  19. Stooß, F. (2007): Berufsforschung im IAB: Start und Ausbau in den Jahren 1967–1976 im Spiegel der persönlichen Erfahrungen. In: Brinkmann, Ch., Karr, W., Kühl, J., Peters, G. & Stooß, F.: 40 Jahre IAB. IAB-Bibliothek 307, 121–159.Google Scholar
  20. Struck, O. (2018): Berechnung nach Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes, präsentiert auf dem Abschlussworkshop des Arbeitskreises Arbeitsmarktpolitik: Solidarische und sozialinvestive Arbeitsmarktpolitik, Berlin, 16. Januar. Online unter: https://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_374.pdf.
  21. Weber, E. (2019): Digitale soziale Sicherung. Entwurf eines Konzepts für das 21. Jahrhundert. Working Paper der Forschungsförderung der Hans-Böckler-Stiftung Nr. 137.Google Scholar
  22. WHO (2019): Definition von Burn-out als berufliches Phänomen, 28. Mai. Online unter: https://www.who.int/mental_health/evidence/burn-out/en/.
  23. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) (2019): Unsere gemeinsame digitale Zukunft. Berlin.Google Scholar
  24. Würzburger, Th. (2019): Die Agilitätsfalle. Wie Sie in der digitalen Transformation stabil arbeiten und leben können. München: Franz Vahlen Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  25. Zika, G., Schneemann, Ch., Grossmann, A., Kalinowski, M., Maier, T., Mönnig, A., Parton, F., Winnige, St. & Wolter, M. I. (2019): BMAS-Prognose „Digitalisierte Arbeitswelt“. IAB-Forschungsbericht 5.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations