Advertisement

Just Policing aus polizeiethischer Perspektive: zwischen Heraus- und Überforderung

  • Werner SchiewekEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Das Konzept des Just Policing intendiert gegenüber der Just War-Kategorie die Idee eines signifikant domestizierteren Gewalteinsatzes in Konflikten. Es rekurriert auf den kategorialen Unterschied zwischen polizeilichem und militärischem Gewaltgebrauch. So kann, darf und soll die Polizei keine Kriege führen, während ein Militär im Inneren eines Staates keine polizeilichen Aufgaben im engeren Sinne übernehmen sollte (außer – auf die deutsche Situation bezogen – subsidiär im Bereich der zivilen Gefahrenabwehr, zum Beispiel bei Naturkatastrophen, in Notstandsfällen im Bereich des Objektschutzes und der Verkehrsregelung oder nicht zu vergessen: innerhalb ihrer eigenen Reihen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alleweldt, Ralf und Guido Fickenscher (Hrsg.). 2018. The Police and International Human Rights Law. Cham: Springer International Publishing.Google Scholar
  2. Behr, Rafael. 2008. Cop Culture. Der Alltag des Gewaltmonopols – Männlichkeit, Handlungsmuster und Kultur in der Polizei. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Behr, Rafael. 2013. Polizei. Kultur. Gewalt. Die Bedeutung von Organisationskultur für den Gewaltdiskurs und die Menschenrechtsfrage in der Polizei. SIAK-Journal 10 (1): 81–93.Google Scholar
  4. Bittner, Egon. 1990. Aspects of Police Work. Boston: Northeastern University Press.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Inneres (Österreich), Gemeinsame informelle Arbeitsgruppe über Polizei und Menschenrechte unter der Schirmherrschaft des Europarat-Programms „Polizei und Menschenrechte 1997–2000“ (Hrsg.). 2000. Polizeiarbeit in einer demokratischen Gesellschaft – Ist ihre Dienststelle ein Verteidiger der Menschenrechte? Wien: Bundesministerium für Inneres.Google Scholar
  6. Denninger, Erhard. 1987. Zehn Thesen zum Ethos der Polizeiarbeit. Juristische Arbeitsblätter (3): 131–133.Google Scholar
  7. Denninger, Erhard. 2012. Polizeiaufgaben. In Handbuch des Polizeirechts. Gefahrenabwehr, Strafverfolgung, Rechtsschutz, hrsg. von Erhard Denninger und Frederik Rachor, 184–283. 5. Aufl. München: C. H. Beck.Google Scholar
  8. Eckhard, Steffen. 2017. Polizeimissionen im Spannungsfeld von Krisenmanagement und Sicherheitssektorreform: Implikationen für die Praxis. In Handbuch Polizeimanagement. Polizeipolitik – Polizeiwissenschaft – Polizeipraxis. Bd. 2, hrsg. von Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 1135–1157. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Europarat, Ministerkomitee. 2001. Empfehlung 10/2001 des Ministerkomitees an die Mitgliedsstaaten betreffend den Europäischen Kodex der Polizeiethik. https://rm.coe.int/CoERMPublicCommonSearchServices/DisplayDCTMContent?documentId=09000016804d79ed. Zugegriffen: 31. Juli 2019.
  10. Feltes, Thomas. 2006. Immigration, Integration und Insecurity. The Role of Police Ethics und Police Training. In Theory and Practice of Police Research in Europe. Contributions und Presentation from CEPOL Police Research & Science Conferences 2003–2005, hrsg. von János Fehérváry, Gerhard Hanak, Veronika Hofinger und Günter Stummvoll, 124–130. Bramshill: CEPOL, European Police College.Google Scholar
  11. Goldsmith, Andrew und Vandra Harris. 2017. International Policing Missions. Establisihing Trustworthy Policing in Low-trust Environments. In Trust in International Police and Justice Cooperation, hrsg. von Saskia Hufnagel und Carole McCartney, 51–73. Oxford: Hart Publishing.Google Scholar
  12. Hansen, Annika S. und Stefan Feller. 2017. Internationale Polizeiarbeit in Friedensoperationen der Vereinten Nationen. Entwicklung, Herausforderungen und Perspektiven. In Handbuch Polizeimanagement. Polizeipolitik – Polizeiwissenschaft – Polizeipraxis. Bd. 2, hrsg. von Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 1159–1188. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Herrnkind, Martin. 2004. Übergriffe und „‚Whistleblowers“. Betriebsunfälle in der Cop-Culture? In Fehler und Lernkultur in der Polizei, hrsg. von Karlhans Liebl, 175–192. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  14. Herrnkind, Martin und Sebastian Scheerer (Hrsg.). 2003. Die Polizei als Organisation mit Gewaltlizenz. Möglichkeiten und Grenzen der Kontrolle. Münster: LIT.Google Scholar
  15. Hobbes, Thomas. 1994 [1642]. Über den Bürger VI,13 zit. nach Thomas Hobbes: Vom Menschen. Vom Bürger. Elemente der Philosophie II/III, hrsg. von Günter Gawlick. 3. Aufl. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  16. Hofheinz, Marco und Wolfgang Lienemann. 2019. Frieden und Pazifismus. In Handbuch Frieden, hrsg. von Hans J. Gießmann und Bernhard Rinke, 571–580. 2. Aufl. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Hoppe, Thomas und Peter Schlotter. 2017. Responsibility to Protect. Internationaler Menschenrechtsschutz und die Grenzen der Staatensouveränität. In Handbuch Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Klaus Ebeling, 689–701. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Jacobs, Gabriele und Jochen Christe-Zeyse. 2005. Wenn´s nicht fair ist, klappt´s auch nicht. Gerechtigkeitspsychologische Überlegungen zur Stimmungslage in der deutschen Polizei. Die Polizei 96 (4): 99–103.Google Scholar
  19. Jacobs, Gabriele und Martin Kuntze. 2017. Internationale Polizeikooperationen. In Handbuch Polizeimanagement. Polizeipolitik – Polizeiwissenschaft – Polizeipraxis. Bd. 2, hrsg. von Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 1113–1134. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kohlberg, Lawrence. 1995. Die Psychologie der Moralentwicklung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Krolzig, Martin (Hrsg.). 1999. Wenn Polizisten töten – und andere posttraumatische Stressreaktionen. Ein Werkstattbericht aus dem Umkreis einer Selbsthilfegruppe. 2. Aufl. Meerbusch: Theomail.Google Scholar
  22. Kutnjak Ivković, Janja und Maria R. Haberfeld. 2015. A Comparative Perspective on Police Integrity. Studies from Established Democracies and Countries in Transition. In Measuring Police Integrity Across the World, hrsg. von Janja Kutnjak Ivković und Maria R. Haberfeld, 329–368. New York, NY: Springer.Google Scholar
  23. Manning, Peter K. 2013. The Work of Egon Bittner. Ethnographic Studies (13): 51–66.Google Scholar
  24. Milgram, Stanley. 1982. Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  25. Murdoch, Jim und Ralph Roche (Hrsg.). 2013. The European Convention on Human Rights and Policing. A Handbook for Police Officers and other Law Enforcement Officials. Straßburg: Council of Europe Publishing.Google Scholar
  26. Omole, Charles. 2017. Police Ethics and Professional Conduct. A Concise Best Practice Guide for Police Officers in African Societies. London: Winning Faith.Google Scholar
  27. Perez, Douglas W. 2009. Paradoxes of Police Work. Clifton Park, NY: Delmar/Cengage Learning.Google Scholar
  28. Rutkowsky, Frank. 2017. Wir sind die Guten! Ethik für die Polizei. Eine Einführung. Schwarzenbek: Frank Rutkowsky (Selbstverlag).Google Scholar
  29. Saati, Abrak und Malin Eklund Wimelius. 2018. Building Peace Abroad and Coming Back Home. Experiences of Swedish Police Officers. Policing and Society 28 (9): 1050–1064.Google Scholar
  30. Sebastián, Sofía. 2015. The Role of Police in UN Peace Operations. Filling the Gap in the Protection of Civilians from Physical Violence. Washington, D.C.: Stimson Senter.Google Scholar
  31. Schiewek, Werner. 2008. „Wir sind die Guten“. Die moralische Infrastruktur polizeilicher Arbeit und das Projekt der Entwicklung einer gemeinsamen Polizeiethik in Europa. In Einflüsse von Globalisierung und Europäisierung auf die Polizei, hrsg. von Bernhard Frevel und Hans-Joachim Asmus, 68–91. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  32. Schiewek, Werner. 2012. Hat die Polizei „Feinde“? Die „Freund-Feind-Unterscheidung“ und die polizeiliche Arbeit. In Gewalt und Gewalten. Zur Ausübung, Legitimität und Ambivalenz rechtserhaltender Gewalt, hrsg. von Torsten Meireis, 91–111. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  33. Schult, Horst. 1994. „Rechte sind das Ergebnis von Pflichten; Pflichten sind die Rechte anderer auf uns.“ Die Polizei 85 (3): 95–101.Google Scholar
  34. Trinkner, Rick, Tom R. Tyler und Phillip Atiba Goff. 2016. Justice From Within. The Relations Between a Procedurally Just Organizational Climate and Police Organizational Efficiency, Endorsement of Democratic Policing, and Officer Well-Being. Psychology, Public Policy, and Law 22 (2): 158–172.CrossRefGoogle Scholar
  35. United Nations (UN), Department of Peacekeeping Operations. 2014/2017. United Nations Police in Peacekeeping Operations and Special Political Missions. https://mha.gov.in/sites/default/files/2014_01_PolicyonPoliceinUnitedNationsPKOs_13082018.pdf. Zugegriffen: 29. Juli 2019.
  36. United Nations Office on Drugs and Crime (UNODC). 2011. Handbook on Police Accountability, Oversight and Integrity. Criminal Justice Handbook Series. New York: United Nations.Google Scholar
  37. Vera, Antonio und Lara Jablonowski. 2017. Organisationskultur der Polizei. In Handbuch Polizeimanagement. Polizeipolitik – Polizeiwissenschaft – Polizeipraxis. Bd. 1, hrsg. von Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 475–491. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wagener, Ulrike. 2019. Polizeiliche Berufsethik. Ein Studienbuch. 2. Aufl. Hilden: Verlag Deutsche Polizeiliteratur.Google Scholar
  39. Weber, Max 1980 [1921/22]. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 5. Aufl., Studienausgabe. Tübingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  40. Wehe, Dieter. 2017. Die Beteiligung der Bundesrepublik Deutschland an internationalen Polizeimissionen. In Handbuch Polizeimanagement. Polizeipolitik – Polizeiwissenschaft – Polizeipraxis. Bd. 2, hrsg. von Jürgen Stierle, Dieter Wehe und Helmut Siller, 1205–1233. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  41. Zum-Bruch, Elena Isabel. 2019. Polizeiliche pro-organisationale Devianz. Eine Typologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations