Advertisement

Just Policing – eine empirische Perspektive

  • Ines-Jacqueline WerknerEmail author
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Das in den 2000er Jahren entwickelte Konzept des Just Policing – verstanden als „gerechtes polizeiliches Handeln“ (Schlabach 2011, S. 66) – steht für den Versuch, das Ideal der Gewaltfreiheit mit der Friedensschaffung und internationalen Schutzverantwortung in Einklang zu bringen. So würden sich Polizeieinheiten aufgrund ihres Aufgabenprofils und ihrer Ausstattung deutlich vom Militär unterscheiden. Dabei ginge es nicht – so Fernando Enns (2013, S. 107) – um einen „Sieg über andere“, sondern vielmehr darum, „gerechte win-win-Lösungen zu ermöglichen“, und diese mit geringstmöglicher Zwangsausübung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, Arvid und Cornelius Friesendorf. 2014. Ziel verfehlt. Die Mitverantwortung der NATO für zivile Opfer in Afghanistan. Frankfurt a. M.: HSFK.Google Scholar
  2. Bigo, Didier. 2000. When Two Become One. Internal and External Securitisation in Europe. In International Relations Theory and the Politics of European Integration. Power, Security and Community, hrsg. von Morten Kelstrup und Michael Williams, 171–204. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bundesministerium des Innern. 2006. Polizeiliche Aufbauhilfe in Afghanistan. http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Broschueren/2006/Polizeiliche_Aufbauhilfe_in_Afghanistan_Id_95041_de.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 15. April 2016.
  4. Conze, Werner. 1984. Sicherheit, Schutz. In Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland. Bd. 5, hrsg. von Otto Brunner, Werner Conze und Reinhart Koselleck, 831–862. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. De Weger, Michiel. 2009. The Potential of the European Gendarmerie Force. Clingendael: Netherlands Institute of International Relations.Google Scholar
  6. Eckhard, Steffen und Philipp Rotmann. 2014. Ungenutztes Potenzial: für eine politische Strategie beim Einsatz von Polizei in den Friedenseinsätzen der EU. In Friedensgutachten 2014, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner, Janet Kursawe, Margret Johannsen, Bruno Schoch und Marc von Boemcken, 114–125. Münster: LIT.Google Scholar
  7. Enns, Fernando. 2013. Gerechter Frieden zwischen Interventionsverbot und Schutzgebot. Das ethische Dilemma der Gewaltanwendung. In Menschen geschützt – gerechten Frieden verloren? Kontroversen um die internationale Schutzverantwortung in der christlichen Friedensethik, hrsg. von Ines-Jacqueline Werkner und Dirk Rademacher, 95–109. Münster: LIT.Google Scholar
  8. Evangelische Kirche in Baden (EKiBa) (Hrsg.). 2013. „Richte unsere Füße auf den Weg des Friedens“ – ein Diskussionsbeitrag aus der Evangelischen Landeskirche in Baden. Karlsruhe: EKiBa.Google Scholar
  9. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  10. Friesendorf, Cornelius, Christopher Daase und Thomas Müller. 2013. Flexible Sicherheitskräfte für Auslandseinsätze. Afghanistan und die Grenzen deutscher Sicherheitspolitik. Frankfurt a. M.: HSFK.Google Scholar
  11. Friesendorf, Cornelius und Jörg Krempel. 2010. Militarisierung statt Bürgernähe: Das Missverhältnis beim Aufbau der afghanischen Polizei. HSFK-Report Nr. 9. Frankfurt a. M.: HSFK.Google Scholar
  12. Geser, Hans. 1996. Internationale Polizeiaktionen: ein neues evolutionäres Entwicklungsstadium militärischer Organisationen? In Friedensengel im Kampfanzug? Zu Theorie und Praxis militärischer UN-Einsätze, hrsg. von Georg-Maria Meyer, 45–74. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  13. Haltiner Karl. 2006. Vom Landesverteidiger zum militärischen Ordnungshüter. In Handbuch Militär und Sozialwissenschaft, hrsg. von Sven Bernhard Gareis und Paul Klein, 518–526. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Kaldor, Mary. 2000. Neue und alte Kriege. Organisierte Gewalt im Zeitalter der Globalisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Klein, Paul und Gerhard Kümmel. 2012. Zwischen Rechtserhaltung und Nicht-Rechtserhaltung: Gewalt als Wesensmerkmal militärischer Organisationen. In Gewalt und Gewalten, hrsg. von Torsten Meireis, 49–68. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Kümmel, Gerhard. 2012. Die Hybridisierung der Streitkräfte: Militärische Aufgaben im Wandel. In Militärsoziologie – Eine Einführung, hrsg. von Nina Leonhard und Ines-Jacqueline Werkner, 117–138. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kursawe, Janet, Margret Johannsen, Claudia Baumgart-Ochse, Marc von Boemcken und Ines-Jacqueline Werkner. 2015. Stellungnahme der Herausgeber und Herausgeberinnen: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen. In Friedensgutachten 2015, hrsg. von dies., 1–30. Münster: LIT.Google Scholar
  18. Lehmann, Lena. 2013. Ausbildung der Ausbilder. Die Vorbereitung der deutschen Polizei auf Auslandseinsätze am Beispiel der Afghanistan-Mission. Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  19. Lund, Michael und Andreas Mehler. 1999. Peace-Building & Conflict Prevention in Developing Countries: A Practical Guide (CPN Guidebook). Brüssel.Google Scholar
  20. Lutterbeck, Derek. 2013. The Paradox of Gendarmeries: Between Expansion, Demilitarization and Dissolution. Geneva: DCAF.Google Scholar
  21. Müller, Erwin. 1998. Internationale Polizei: Prinzip und Konzept. Sicherheit und Frieden 16 (1): 5–18.Google Scholar
  22. Münch, Philipp. 2015. Resolute Support Light. NATO’s New Mission versus the Political Economy of Afghan Security Forces. Afghanstan Analysts Network. Discussion Paper 1/2015.Google Scholar
  23. Münkler, Herfried. 2002. Die neuen Kriege. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  24. Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK). 2006. Gefährdete Bevölkerungsgruppen: Erklärung zur Schutzpflicht. Porte Alegre: ÖRK.Google Scholar
  25. Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK), Zentralausschuss. 2011. Ein ökumenischer Aufruf zum gerechten Frieden. Genf: ÖRK.Google Scholar
  26. Reinhard, Wolfgang. 1999. Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart. München: C. H. Beck.Google Scholar
  27. Schlabach, Gerald W. 2011. „Just Policing“ – die Frage nach der (De-) Legitimierung des Krieges muss nicht kirchentrennend bleiben. Lernerfahrungen aus dem mennonitisch-katholischen Dialog. Ökumenische Rundschau (1): 66–79.Google Scholar
  28. Schmidl, Erwin A. 2011. Polizeiaufgaben im Rahmen internationaler Einsätze. In Auslandseinsätze der Polizei: eine Studie des Bundesministeriums für Inneres, hrsg. vom Österreichischen Bundesministerium für Inneres, 13–134. Wien: LIT.Google Scholar
  29. Stodiek, Thorsten. 2002. Internationale Polizei als Alternative zur militärischen Konfliktbearbeitung. In Internationale Polizei – Eine Alternative zur militärischen Konfliktbearbeitung, hrsg. von Hermann Düringer und Horst Scheffler, 39–64. Frankfurt a. M.: Haag + Herchen Verlag.Google Scholar
  30. Stodiek, Thorsten. 2004. Internationale Polizei. Ein empirisch fundiertes Konzept der zivilen Konfliktbearbeitung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. The Asia Foundation. 2018. A Survey of the Afghan People. Afghanistan in 2018. https://asiafoundation.org/wp-content/uploads/2018/12/2018_Afghan-Survey_fullReport-12.4.18.pdf. Zugegriffen: 3. Mai 2019.
  32. United Nations. 2010. Formed Police Units in United Nations Peacekeeping Operations. http://www.un.org/en/peacekeeping/sites/police/documents/formed_police_unit_policy_032010.pdf. Zugegriffen: 15. April 2016.
  33. UANAMA. 2019. Afghanistan Annual Report on Protection of Civilians in Armed Conflict: 2018. Kabul: UNAMA.Google Scholar
  34. Werkner, Ines-Jacqueline. 2011. Die Verflechtung innerer und äußerer Sicherheit. Aktuelle Tendenzen in Deutschland im Lichte europäischer Entwicklungen. Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik 4 (1): 65–87.CrossRefGoogle Scholar
  35. Werkner, Ines-Jacqueline. 2018. Just Policing – Eine Alternative zur militärischen Intervention? In Just Policing. Eine Alternative zu militärischer Intervention?, hrsg. Von A. Uta Engelmann und Ines-Jacqueline Werkner, 8–166. Karlsruhe: Evangelische Akademie Baden.Google Scholar
  36. Werkner, Ines-Jacqueline, Janet Kursawe, Margret Johannsen, Bruno Schoch und Marc von Boemcken. 2014. Stellungnahme der Herausgeber und Herausgeberinnen: Aktuelle Entwicklungen und Empfehlungen. In Friedensgutachten 2014, hrsg. von dies., 1–30. Münster: LIT.Google Scholar
  37. World Justice Project. 2019. Rule of Law Index 2019. Washington: WJP.Google Scholar
  38. Zimmermann, Doron. 2005. Between Minimum Force and Maximum Violence: Combating Political Violence Movements with Third-Force Options. Connection 4 (1): 43–60.CrossRefGoogle Scholar

Interviews

  1. Robert Graf, Oberstleutnant, 2009 Chef des Stabes des PRT Kunduz, 15. Februar 2016 in FrankenbergGoogle Scholar
  2. John McColl, Generalmajor, 2001–2002 erster Befehlshaber von ISAF, 3. Dezember 2015Google Scholar
  3. Davor Petek, Command Sergeant Major, 2014 NATO Training Mission – Afghanistan Unified Training Advisory Group, 16. Dezember 2015Google Scholar
  4. Joe Ramsay, Chief Warrant Officer, als „Canadian National Command Element“ unter der Operation Archer Roto 1 in Afghanistan und Teil der multinationalen Brigade in Kandahar/Afghanistan, 7. Dezember 2015Google Scholar
  5. Jürgen-Joachim von Sandrart, Brigadegeneral, 2011 Senior Mentor des 209. Afghan National Army Corps, 6. Januar 2016 in NeubrandenburgGoogle Scholar

Resolute Support

  1. Frank Leidenberger, Generalleutnant, Chef des Stabes von Resolute Support in Kabul/Afghanistan, 13. Dezember 2015Google Scholar
  2. Peter Schneider, Oberst i. G., Senior Advisor of the Ministry of Defence in Afghanistan (2015), 28. Januar 2016 in HeringsdorfGoogle Scholar

EUPOL Afghanistan

  1. Phillip Haynes, Head of MoI Reform Component, EUPOL Afghanistan, 17. Januar 2016Google Scholar
  2. Peter Neunteufl, Advisor to the Deputy Minister of Security in Afghanistan (30.10.2013-20.12.2014), EUPOL Afghanistan, am 23. Januar 2016Google Scholar
  3. Josef Voelker und Peter Pijers, European External Action Service, 16. Dezember 2015 in BrüsselGoogle Scholar

Internationale Polizeieinsätze aus deutscher Perspektive

  1. Markus Bierschenk, Referent für Internationale Polizeimissionen im Referat B4 des Bundesministeriums des Innern und stellv. Leiter der Geschäftsstelle der Arbeitsgruppe Internationale Polizeimissionen (AG IPM), 17. Dezember 2015Google Scholar
  2. Bernhard Frevel, Professor für Sozialwissenschaften an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung NRW und Mitbegründer des Arbeitskreises Empirische Polizeiführung, 22. Dezember 2015Google Scholar
  3. Jörg Radek, stellv. Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), 11. Januar 2016Google Scholar
  4. Steffen Russ, Leiter der Gruppe IK 2 des Bundeskriminalamtes, 13. Januar 2016Google Scholar
  5. Ernst G. Walter, stellv. Bundesvorsitzender der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, 12. Januar 2016Google Scholar

EUROGENFOR Afghanistan

  1. EUROGENFOR, Headquarter in Vicenza/Italien, 2. Februar 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft eV.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations