Advertisement

Implikationen für klassische Steuerungsansätze des Markenmanagements

  • Elke TheobaldEmail author
  • Mirjam Jentschke
Chapter
  • 132 Downloads
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Die Anforderung nach mehr Kundenzentrierung im Markenmanagement erfordert ein Neudenken klassischer Steuerungsansätze. Zu den notwendigen organisatorischen Änderungen zählen die Priorisierung neuer Kompetenzen im Markenmanagement wie z. B. Datenanalyse-Kompetenzen sowie die Verankerung agiler Denkweisen und Arbeitsmethoden. Wichtigster Treiber der Customer Experience ist die Markenkommunikation. Hier muss sich ein Wandel zu einer auf Überzeugung basierenden Pull-Kommunikation vollziehen, die kundenindividuelle Kommunikationsanlässe schafft und schnelle Reaktionszeiten garantiert. Die Markenstrategie wird durch kontextbasierte Konzepte, die die situative Relevanz und subjektive Bedeutung in den Vordergrund stellen, bestimmt. Starre Positionierungsmodelle, die lediglich auf einer konsistenten Durchsetzung der Markenidentität basieren, treten in den Hintergrund und werden von dem Anspruch der Kohärenz abgelöst.

Literatur

  1. Aaaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2000). Brand leadership. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Baetzgen, A. (2015). Vom Kontext zur Experience. In A. Baetzgen (Hrsg.), Brand Experience: An jedem Touchpoint auf den Punkt begeistern (S. 122–138). Stuttgart: Schäffer Poeschel.Google Scholar
  3. Burmann, C., Halaszovich, T., & Hemmann, F. (2012). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie -Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Piehler, R. (2018). Identitätsbasierte Markenführung: Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  5. Cadonau, H. (2018). Logic & Magic: Customer Journey unter neuen Blickwinkeln. In F. Keuper, M. Schomann & L. I. Sikora (Hrsg.), Homo Connectus: Einblicke in die Post-Solo-Ära des Kunden (S. 33–51). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. De Swaan Arons, M., van den Driest, F., & Weed, K. (2014). The ultimate marketing machine. Harvard Business Review, 92, 1–11.Google Scholar
  7. Deloitte Insights. (2019). 2020 global marketing trends: Bringing authenticity to our digital age. https://www2.deloitte.com/content/dam/insights/us/articles/2020-global-marketing-trends/DI_2020%20Global%20Marketing%20Trends.pdf. Zugegriffen: 3. Nov. 2019.
  8. Diginomica. (2019). How Bosch broke free from silos to reorganize as agile teams. https://diginomica.com/how-bosch-broke-free-from-silos-to-reorganize-as-agile-teams. Zugegriffen: 1. Dez. 2019.
  9. Edelman, D. C. (2013). Branding in the digital age. In HBR’s 10 must reads, on strategic marketing (S. 15–28). Boston: Harvard Business Review.Google Scholar
  10. Esch – The Brand Consultants. (2012). Customer touchpoint management. In Berührung mit dem Kunden. Saarlouis: Eigenverlag.Google Scholar
  11. Fader, P. (2012). Customer centricity – Focus on the right customers for strategic advantage. Philadelphia: Steinberg.Google Scholar
  12. Handelsblatt. (2018). Wie große Unternehmen wendig wie ein Start-up werden. https://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/the_shift/agilitaets-labor-wie-grosse-unternehmen-wendig-wie-ein-start-up-werden/22676752.html. Zugegriffen: 1. Dez. 2019.
  13. Homburg, C., Jocić, D., & Kuehnl, C. (2017). Customer experience management: toward implementing an evolving marketing concept. Journal of the Academy of Marketing Science, 45, 377–401.Google Scholar
  14. Jentschke, M. (2016). Innengerichtete Markenführung in Unternehmen mit mehreren Marken – Wirkungen und Determinanten multipler Brand Commitments. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Jentschke, M., & Rätsch, C. (2019). Wenn Kunde und Agentur sprinten. Markenartikel, 12, 71–73.Google Scholar
  16. Jentschke, M., & Theobald, E. (2019). Studie Kundenzentriertes Markenmanagement. https://de.slideshare.net/DrMirjamJentschke/studie-kundenzentriertes-markenmanagement-03122019. Zugegriffen: 8. Dez. 2019.
  17. Kapferer, J. N. (2002). Corporate brand and organizational identity. In B. Moingeon & G. Soenen (Hrsg.), Corporate and organizational identities (S. 175–194). London: Routledge.Google Scholar
  18. Kapferer, J. N. (2012). The new strategic brand management – Advances insights & strategic thinking. London: Kogan Page Ltd.Google Scholar
  19. Kreutzer, R. T., & Land, K.-H. (2017). Digitale Markenführung – Digital Branding im Zeitalter des Digitalen Darwinismus. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Kruse Brandão, T., & Wolfram, G. (2018). Digital connection. In T. Kruse Brandão & G. Wolfram (Hrsg.), Digital Connection. Die bessere Customer Journey mit smarten Technologien – Strategie und Praxisbeispiele (S. 91–107). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  21. McKinsey. (2019). Agile in the consumer-goods industry: The transformation of the brand manager. https://www.mckinsey.com/business-functions/marketing-and-sales/our-insights/agile-in-the-consumer-goods-industry-the-transformation-of-the-brand-manager. Zugegriffen: 1. Dez. 2019.
  22. Meffert, H., & Burmann, C. (2002). Theoretisches Grundkonzept der identitätsbasierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement:Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2. Aufl., S. 35–72). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  23. Niederhäuser, M., & Rosenberger, N. (2017). Unternehmenspolitik, Identität und Kommunikation. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Peppers, D., & Rogers, M. (2017). Managing customer experience and relationships: A startegic framework. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  25. Schmid, S. (2014). Die Marke als Redaktion – Überlegungen zu einer Hybridkategorie in der Markenkommunikation im digitalen Zeitalter. In S. Dänzler & T. Heun (Hrsg.), Marke und digitale Medien (S. 67–90). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  26. Sharp, B. (2017). How brands grow – What marketers don’t know. South Melbourn: Oxford University Press.Google Scholar
  27. The Agile Marketing Manifesto. (2012). http://agilemarketingmanifesto.org/. Zugegriffen: 3. Nov. 2019.
  28. Totz, C., & Werg, F. U. (2014). Interaktionen machen Marken – wie die Digitalisierung Interaktionen zum Kern der Markenführung macht. In S. Dänzler & T. Heun (Hrsg.), Marke und Medien: Der Wandel des Markenkonzepts im 21. Jahrhundert (S. 113–132). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  29. Zerr, K., Linxweiler, R., & Forster, A. (2017). Kontextsensitives digitales Marketing zur Steigerung des „Value in Context“ und Herausforderungen für die digitale Markenführung. In E. Theobald (Hrsg.), Brand Evolution. Moderne Markenführung im digitalen Zeitalter (2., vollständig überarbeitete Aufl., S. 167–195). Wiesbaden: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.KarlsruheDeutschland
  2. 2.MünchenDeutschland

Personalised recommendations