Advertisement

Synopse mit Blick auf Praxis, Forschung und Lehre

  • Robert StefanEmail author
Chapter
  • 64 Downloads
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird das bisher Erörterte zusammengeführt und einer Synopse unterzogen. Dabei zeigt sich, dass nicht wenige der schon bis Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts entstandenen phänomenologischen Theorien heute eine Bestätigung durch die avancierten neuro- und kognitionswissenschaftlichen Forschungen erfahren könnten. Die entsprechenden Differenzen und Konvergenzen werden herausgearbeitet, wobei abermals deutlich wird, dass eine Spannung einerseits zwischen empirisch-experimenteller Forschung und phänomenologisch-philosophischer Theoriebildung andererseits nicht ohne Weiteres aufgelöst werden kann, aber auch nicht soll, um die wechselseitig bereichernden Potenziale nicht aus den Augen zu verlieren. Es werden weiterführende Überlegungen mit Bezug zur klinischen Praxis unter besonderer Berücksichtigung der Integrativen Therapie ausgeführt, Fragen für weitergehende Forschungen formuliert und einige ethische Implikationen erwogen.

Literatur

  1. Bernstein, N. (1967). The co-ordination and regulation of movements. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  2. Biryukova, E. V., & Sirotkina, I. E. (2014). Futurism in Physiology: Nikolai Bernstein, Anticipation, and Kinaesthetic Imagination. http://www.nadin.ws/ante-study/wp-content/uploads/2014/08/Biryukova-Sirotkina-Futurism-in-Physiology-ed.v2.pdf. Zugegriffen: 11. Nov. 2018.
  3. Bischlager, H. (2016). Die Öffnung der blockierten Wahrnehmung: Merleau-Pontys radikale Reflexion. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  4. Clark, A. (2016). Surfing uncertainty: Prediction, action, and the embodied mind. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. Damasio, A. R. (1996). The somatic marker hypothesis and the possible functions of the prefrontal cortex. Philosophical transactions of the royal society B: Biological sciences, 351(1346), 1413–1420.CrossRefGoogle Scholar
  6. Di Paolo, E., & De Jaegher, H. (Hrsg.). (2015). Towards an embodied science of intersubjectivity: Widening the scope of social understanding research. Lausanne: Frontiers Media.Google Scholar
  7. Downey, E. (2017). Radical sensorimotor enactivism & predictive processing. Providing a conceptual framework for the scientific study of conscious perception. In T. Metzinger & W. Wiese (Hrsg.), Philosophy and Predictive Processing (1/16–16/16). Frankfurt a. M.: MIND Group.Google Scholar
  8. Edelman, G., & Tononi, G. (2013). Consciousness. How matter becomes imagination. London: Penguin.Google Scholar
  9. Feigenberg, J. M. (2014). Nikolai Bernstein: From reflex to the model of the future. Münster: LIT.Google Scholar
  10. Freeman, W. J. (1995). Societies of brains. A study in the neurobiology of love and hate. Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  11. Friston, K. (2010). The free-energy principle: A unified brain theory? Nature Review of Neuroscience, 11(2), 127–138.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fuchs, T. (2018). Ecology of the brain. The phenomenology and biology of the embodied mind. Oxford: University Press.Google Scholar
  13. Fuchs, T., & De Jaegher, H. (2009). Enactive intersubjectivity: Participatory sense-making and mutual incorporation. Phenomenology and the Cognitive Sciences, 8(4), 465–486.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gallagher, S. (2013). Intersubjectivity and psychopathology. In B. Fulford, M. Davies, B. Graham, J. Sadler, & G. Stanghellini (Hrsg.), Oxford Handbook of Philosophy of Psychiatry (S. 258–274). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Gallagher, S. (2017). Enactivist interventions. Rethinking the mind. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gallagher, S., & Zahavi, D. (2012). The phenomenological Mind (2. Aufl.). London: Routledge.Google Scholar
  17. Haken, H., & Schiepek, G. (2006). Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Häusle-Paulmichl, G. (2018). Der tätowierte Leib. Einschreibungen in menschliche Körper zwischen Identitätssehnsucht, Therapie und Kunst. Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Held, K. (Hrsg.). (2010). Edmund Husserl. Die phänomenologische Methode. Ausgewählte Texte I (Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  20. Hofer-Moser, O. (2018). Leibtherapie. Eine neue Perspektive auf Körper und Seele. Gießen: Psychosozial.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hohwy, J. (2013). The predictive mind. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hohwy, J. (2019). Quick’n’lean or slow and rich? Andy Clark on predictive processing and embodied cognition. In L. Irvine, M. Stapleton, & M. Colombo (Hrsg.), Andy Clark and his critics (S. 191–205). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hüther, G. (1996). The Central Adaption Syndrome. Psychosocial stress as a trigger for adaptive modifications of brain structure and brain function. Progress in Neurobiology, 48(6), 569–612.Google Scholar
  24. Hüther, G. (1997). Biologie der Angst. Wie aus Streß Gefühle werden. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Jantsch, E. (1992). Die Selbstorganisation des Universums. Vom Urknall zum menschlichen Geist. München: Hanser.Google Scholar
  26. Jantzen, W. (2015). Was sind Emotionen und was ist emotionale Entwicklung? In W. Lanwer & W. Jantzen (Hrsg.), Jahrbuch der Luria-Gesellschaft 2014 (S. 14–52). Berlin: Lehmann.Google Scholar
  27. Kelso, J. A. S., & Engstrøm, D. A. (2006). The complementary nature. Cambridge MA: MIT Press.Google Scholar
  28. Kim, J. (2010). Philosophy of mind (3. Aufl.). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  29. Körding, K., & Wolpert, D. F. (2004). Bayesian integration in sensorimotor learning. Nature, 427, 244–247.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lackner-Nabernik, T. (2014). Die Kraft der Berührung oder die Integrative Therapie und die Integrative Leibtherapie vor dem Hintergrund des Embodiment. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/08-2014-lackner-naberznik-t-die-kraft-der-beruehrung-oder-die-integrative-therapie-und/. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  31. Miller, M., & Clark, A. (2018). Happily entangled: Prediction, emotion, and the embodied mind. Synthese, 195(6), 2559–2575.CrossRefGoogle Scholar
  32. Nicolis, G., & Prigogine, I. (1977/1993). Self-Organization in Nonequilibrium Systems. New York: Wiley-Interscience.Google Scholar
  33. Noë, A. (2004). Action in perception. Cambridge MA: MIT Press.Google Scholar
  34. Petzold, H. G. (1979). Die Technik der Zukunftsprojektion – Zur Zeitstrukturierung im Psychodrama. In H. G. Petzold (Hrsg.), Psychodrama-Therapie: Theorie, Methoden, Anwendungen mit alten Menschen. Band 3 der Reihe Beihefte zur Integrativen Therapie (S. 198–250). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  35. Petzold, H. G. (1991). Zeit, Zeitqualitäten, Identitätsarbeit und biographische Narration – Chronosophische Überlegungen. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2018-petzold-h-g-1991o-zeit-zeitqualitaeten-identitaetsarbeit-und-biographische-narration.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  36. Petzold, H. G. (1998). Integrative Bewegungs- und Leibtherapie. Ausgewählte Werke (Bd. I). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  37. Petzold, H. G. (2003a). Integrative Therapie. Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Psychotherapie (Bd. 3). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  38. Petzold, H. G. (2003b). MENSCHENBILD und PRAXEOLOGIE – 30 Jahre Theorie- und Praxisentwicklung am „Fritz Perls Institut für Integrative Therapie, Gestalttherapie und Kreativitätsförderung“ (1972–2002) – Teil I bis III. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/06-2003-petzold-hilarion-g-menschenbild-und-praxeologie-30-jahre-theorie-und-praxis.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  39. Petzold, H. G. (2007). „Mit Jugendlichen auf dem WEG …“- Biopsychosoziale, entwicklungspsychologische und evolutionspsychologische Konzepte für „Integrative sozialpädagogische Modelleinrichtungen“. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/09-2007-petzold-h-g-mit-jugendlichen-auf-dem-weg.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  40. Petzold, H. G. (2016). Zeitgeist und „kollektive Beunruhigung“ als Sozialisationsklima und Krankheitsursache – therapeutische Arbeit mit Atmosphären, Zeitgeisteinflüssen und -strömungen. Redaktionelle Vorbemerkung zum Vortrag (1989f). „Zeitgeist als Sozialisationsklima – zu übergreifenden Einflüssen auf die individuelle Biographie“ POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/30-2016-petzold-h-g-2016l-1989f-zeitgeist-kollektive-beunruhigung-krankheitsursache.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  41. Petzold, H. G. (2017). Intersubjektive, „konnektivierende Hermeneutik“, Transversale Metahermeneutik, „multiple Resonanzen“ und die „komplexe Achtsamkeit“ der Integrativen Therapie und Kulturarbeit. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/19-2017-petzold-h-g-2017f-intersubjektive-konnektivierende-hermeneutik-transversale.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  42. Petzold, H. G. (2018). Ökopsychosomatik und ökologische Neurowissenschaften – Integrative Perspektiven für die „Neuen Naturtherapien“ und das Engagement „Pro Natura!“. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/artikel/gruene-texte/02-2018-petzold-h-g-2018c-kopsychosomatik-und-oekologische-neurowissenschaften-pro-natura.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  43. Petzold, H. G., & Orth, I. (2004). „Unterwegs zum Selbst“ und zur „Weltbürgergesellschaft“ – „Wegcharakter“ und „Sinndimension“ des menschlichen Lebens – Perspektiven „Integrativer Kulturarbeit“ – Hommage an Kant. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/petzold-h-g-orth-i-2004b-2005-weltbuergergesellschaft-sinndimension-integrative-kulturarbeit.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  44. Petzold, H. G., & Orth, I. (2017a). Interozeptivität/Eigenleibliches Spüren, Körperbilder/Body Charts – der „Informierte Leib“ öffnet seine Archive: „Komplexe Resonanzen“ aus der Lebensspanne des „body-mind-world-subject“. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. http://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/22-2018-petzold-h-g-orth-i-2017a-interozeptivitaet-eigenleibliches-spueren-koerperbilder.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  45. Petzold, H. G., & Orth, I. (2017b). Epitome. In H. G. Petzold, B. Leeser, & E. Klempnauer (Hrsg.), Wenn Sprache heilt. Handbuch für Poesie- und Bibliotherapie, Biographiearbeit und Kreatives Schreiben. Festschrift für Ilse Orth (S. 885–971). Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  46. Petzold, H. G., & Sieper, J. (2008). Integrative Willenstherapie. Perspektiven zur Praxis des diagnostischen und therapeutischen Umgangs mit Wille und Wollen. In H. G. Petzold & J. Sieper (2008a), Der Wille, die Neurobiologie und die Psychotherapie (Bd. 2, S. 473–592). Bielefeld: Sirius.Google Scholar
  47. Petzold, H. G., van Beek, A.-M., & van der Hoek, Y. (1994a). Grundlagen und Grundmuster „intimer Kommunikation und Interaktion“ – „Intuitive Parenting“ und „Sensitive Caregiving“ von der Säuglingszeit über die Lebensspanne. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2016-petzold-h-g-van-beek-y-van-der-hoek-a-m-1994a-grundlagen-intimer-kommunikation.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  48. Petzold, H. G., Ellerbrock, B., & Hömberg, R. (Hrsg.). (2018). Die neuen Naturtherapien. Handbuch der Garten-, Landschafts-, Wald- und Tiergestützten Therapie, Green Care und Green Meditation (Vol. I). Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  49. Roth, G. (2013). Das Gehirn nimmt die Welt nicht so wahr, wie sie ist. In M. Eckoldt (Hrsg.), Kann das Gehirn das Gehirn verstehen? Gespräche über Hirnforschung und die Grenzen unserer Erkenntnis (S. 87–106). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  50. Sartre, J.-P. (1997). Die Transzendenz des Ego. Philosophische Essays 1931–1939. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  51. Schmitz, H. (1990). Der unerschöpfliche Gegenstand: Grundzüge der Philosophie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  52. Seth, A. K. (2019). Being a beast machine: The origins of selfhood in control-oriented interoceptive inference. In M. Colombo, E. Irvine, & M. Stapleton (Hrsg.), Andy Clark and his critics (S. 238–253). Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  53. Singer, W. (2012). What binds it all together? Synchronized oscillatory activity in normal and pathological cognition. In F. Barth, P. Giampieri-Deutsch, & H.-D. Klein (Hrsg.), Sensory perception. Mind and matter (S. 245–264). Wien: Springer.Google Scholar
  54. Spons, O., & Edelman, G. M. (1998). Bernstein’s dynamic view of the brain: The current problems of modern neurophysiology (1945). Motor Control, 2(4), 283–305.CrossRefGoogle Scholar
  55. Stefan, R. (2019). Recent developments in cognitive neuroscience from the perspective of Integrative Therapy. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/14-2019-stefan-r-recent-developments-in-cognitive-neuroscience-from-the-perspective-of/. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  56. Stefan, R., & Petzold, H. G. (2019). Möglichkeitsräume und Zukunftsentwürfe in den kognitiven Neurowissenschaften – Gesichtspunkte der Integrativen Therapie. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/30-2019-petzold-h-g-stefan-r-2019-moeglichkeitsraeume-und-zukunftsentwuerfe-in-den-kognitiven-neurowissenschaften-gesichtspunkte-der-integrativen-therapie/. Zugegriffen: 9. Jan. 2020.
  57. Thompson, E. (2010). Mind in life: Biology, phenomenology, and the sciences of mind. Cambridge, MA: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  58. Waldenfels, B. (2010). Phänomenologie in Frankreich. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  59. Zahavi, D. (2009). Husserls Phänomenologie. Übersetzt von Bernhard Obsieger. Tübingen: Mohr Siebeck/UTB.Google Scholar
  60. Zahavi, D.(2018). Brain, Mind, World: Predictive Coding, Neo-Kantianism, and Transcendental Idealism. Husserl Studies, 34(1):47–61.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Krems und WienÖsterreich

Personalised recommendations