Advertisement

Geist – Gehirn – Natur: Exkurs in die Grundlagenwissenschaften

  • Robert StefanEmail author
Chapter
  • 62 Downloads
Part of the Integrative Modelle in Psychotherapie, Supervision und Beratung book series (IMPS)

Zusammenfassung

Dieser Abschnitt versucht, das komplexe Verhältnis von Geist, Gehirn und Natur im Rahmen der physikalischen Beschreibbarkeit darzustellen. In einem ersten Schritt werden einige Worte zu Vorgehensweisen und erkenntnistheoretischen Positionen der Neurowissenschaften erläutert. Damit soll gezeigt werden, wie die reduktive, empirisch-experimentelle Forschung am Gehirn in schwerwiegende lebensweltliche Probleme gerät, wenn aus deren Forschungsdesigns überbordende, wissenschaftsphilosophische oder anthropologische Schlussfolgerungen gezogen werden. Zur genaueren Erörterung werden einschlägige Theorien aus der Philosophie des Geistes vorgetragen, die mit scharfen begrifflichen Analysen die aufgeworfenen Problemlagen weiter vertiefen. Darauf folgt ein Exkurs in die nicht-reduktive wissenschaftliche Grundlagenforschung, die mit den Begriffen der Emergenz und der Autopoiese Heuristiken in Stellung bringt. Dadurch soll verständlich werden, wie Körperliches und Geistig-Psychisches in einer physikalisch beschriebenen Welt zusammenhängen könnten.

Literatur

  1. Bernstein, N. (1967). The co-ordination and regulation of movements. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  2. Bieri, P. (2001). Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. München: Hanser.Google Scholar
  3. Bunge, M. (2003). Emergence and convergence. Qualitative novelty and the unity of knowledge. Toronto: University of Toronto Press.Google Scholar
  4. Chalmers, D. J. (1995). Facing up to the problem of consciousness. Journal of Consciousness Studies, 2(3), 200–219.Google Scholar
  5. Chalmers, D. J. (2018). The meta-problem of consciousness. Journal of Consciousness Studies, 25(9–10), 6–61.Google Scholar
  6. Changeux, J.-P., & Ricœur, P. (2002). What makes us think? A neuroscientist and a philosopher argue about ethics, human nature, and the brain. Übersetzt von M. B. DeBevoise. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  7. Davidson, D. (1970). Mental Events. In L. Foster & J. W. Swanson (Hrsg.), Essays on actions and events (S. 207–224). Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  8. du Bois-Reymond, E. (1974). Über die Grenzen des Naturerkennens. Hamburg: Meiner (Erstveröffentlichung 1872).Google Scholar
  9. Edelman, G., & Tononi, G. (2013). Consciousness. How matter becomes imagination. London: Penguin.Google Scholar
  10. Giampieri-Deutsch, P. (2005). Approaching contemporary psychoanalytic research. In P. Giampieri-Deutsch (Hrsg.), Psychoanalysis as an empirical, interdisciplinary science. Collected papers on contemporary psychoanalytic research (S. 15–54). Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  11. Giampieri-Deutsch, P. (Hrsg.). (2009). Geist, Gehirn, Verhalten. Sigmund Freud und die modernen Wissenschaften. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  12. Giampieri-Deutsch, P. (2012a). Nicht-reduktive Zugänge zur subjektiven Erfahrung in der Psychoanalyse und der Philosophie des Geistes. In W. Grießer (Hrsg.), Reduktionismen – und Antworten der Philosophie (S. 87–105). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  13. Giampieri-Deutsch, P. (2012b). Psychoanalysis: Philosophy and/or science of subjectivity. Prospects for a dialogue between phenomenology, philosophy of mind, and psychoanalysis. In D. Lohmar & J. Brudzinska (Hrsg.), Founding Psychoanalysis Phenomenologically. Phenomenologica 199 (S. 83–97). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  14. Giampieri-Deutsch, P. (2016). Towards living subjective experience. In D. Schoeller & V. Saller (Hrsg.), Thinking thinking: Practicing radical reflectivity (S. 226–237). Freiburg in Breisgau: Karl Alber.Google Scholar
  15. Gillett, C. (2016). Reduction and emergence in science and philosophy. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Haken, H., & Schiepek, G. (2006). Synergetik in der Psychologie. Selbstorganisation verstehen und gestalten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  17. Hardin, C. L. (1987). Qualia and materialism: Closing the explanatory gap. Philosophy and Phenomenological Research, 48, 281–298.CrossRefGoogle Scholar
  18. Hempel, C., & Oppenheim, P. (1965). On the idea of emergence. In M. A. Bedau & P. Humphreys (Hrsg.). (2008), Emergence. Contemporary readings in philosophy and science (S. 61–69). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  19. Hermann, T. (1957). Problem und Begriff der Ganzheit in der Psychologie. Philosophisch-historische Klasse. Sitzungsberichte, 231 (Bd. 3). Wien: R. M. Rohrer: Österreichische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  20. Husserl, E. (1900). Logische Untersuchungen. Mit einer Einführung und einem Namen- und Sachregister von Elisabeth Ströker. Hamburg: Meiner, 2009.Google Scholar
  21. Kelso, J. A. S. (2008). An essay on understanding the mind: The A. S. Iberall lecture. Ecological psychology, 20, 180–208.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kelso, J. A. S., & Engstrøm, D. A. (2006). The complementary nature. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  23. Kim, J. (1992). „Downward Causation“ in emergentism and non-reductive physicalism. In A. Beckermann, H. Flohr & J. Kim (Hrsg.), Emergence or reduction? Essays on the prospects of nonreductive physicalism (S. 119–139). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  24. Kim, J. (1993). Supervenience and mind: Selected philosophical essays. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Kim, J. (2010). Philosophy of mind (3. Aufl.). Boulder: Westview.Google Scholar
  26. Krohn, W., & Küppers, G. (1992). Emergenz. Die Entstehung von Ordnung, Organisation und Bedeutung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Levine, J. (1983). Materialism and Qualia: The explanatory gap. Pacific Philosophical Quarterly, 64(4), 354–360.CrossRefGoogle Scholar
  28. Maturana, H. R., & Varela, F. (1980). Autopoiesis and cognition: The realization of the living. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Merleau-Ponty, M. (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Aus dem Französischen übersetzt und eingeführt durch eine Vorrede von Rudolf Boehm. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  30. Metzinger, T. (1996). „Niemand sein“. In S. Krämer (Hrsg.), Bewußtsein. Philosophische Beiträge (S. 130–155). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Metzinger, T. (2015). Der Ego-Tunnel. Eine neue Philosophie des Selbst: Von der Hirnforschung zur Bewusstseinsethik. Aus dem Englischen von Thomas Metzinger und Thorsten Schmidt (3. Aufl.). München: Piper.Google Scholar
  32. Nagel, T. (1974). What it is like to be a bat. The Philosophical Review, 83(4), 435–450.CrossRefGoogle Scholar
  33. Nicolis, G., & Prigogine, I. (1977/1993). Self-organization in nonequilibrium systems. New York: Wiley-Interscience.Google Scholar
  34. Palmer, C. J., Seth, A. K., & Hohwy, J. (2015). The felt presence of other minds: Predictive processing, counterfactual predictions, and mentalising in autism. Consciousness and Cognition, 36, 376–389.CrossRefGoogle Scholar
  35. Petzold, H. G. (2003). Integrative Therapie. Modelle, Theorien und Methoden für eine schulenübergreifende Psychotherapie (Bd. 3). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  36. Petzold, H. G. (Hrsg.). (2007). Integrative Supervision, Meta-Consulting, Organisationsentwicklung. Ein Handbuch für Modelle und Methoden reflexiver Praxis (2., überarbeitete u. erweiterte Aufl.). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Petzold, H. G. (2009). Körper-Seele-Geist-Welt-Verhältnisse in der Integrativen Therapie. Der „Informierte Leib“, das „psychophysische Problem“ und die Praxis. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/artikel/textarchiv-h-g-petzold-et-al-/petzold-h-g-2009c-koerper-seele-geist-welt-verhaeltnisse-der-informierte-leib-das-psychoph.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  38. Petzold, H. G. (2017). Intersubjektive, „konnektivierende Hermeneutik“, Transversale Metahermeneutik, „multiple Resonanzen“ und die „komplexe Achtsamkeit“ der Integrativen Therapie und Kulturarbeit. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/19-2017-petzold-h-g-2017f-intersubjektive-konnektivierende-hermeneutik-transversale.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  39. Petzold, H. G., & Orth, I. (2017). Epitome. In H. G. Petzold, B. Leeser, & E. Klempnauer (Hrsg.), Wenn Sprache heilt. Handbuch für Poesie- und Bibliotherapie, Biographiearbeit und Kreatives Schreiben. Festschrift für Ilse Orth (S. 885–971). Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  40. Petzold, H.G., & Orth-Petzold, S. (2018). Naturentfremdung, bedrohte Ökologisation, Internetsucht – psychotherapeutische und ökopsychosomatische Perspektiven. In H. G. Petzold, B. Ellerbrock, & R. Hömberg (Hrsg.), Die neuen Naturtherapien. Handbuch der Garten-, Landschafts-, Wald- und Tiergestützten Therapie, Green Care und Green Meditation (Bd. I, S. 327–448). Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  41. Petzold, H. G., & Sieper, J. (2008). Integrative Willenstherapie. Perspektiven zur Praxis des diagnostischen und therapeutischen Umgangs mit Wille und Wollen. In H. G. Petzold & J. Sieper (2008a), Der Wille, die Neurobiologie und die Psychotherapie (Bd. 2, S. 473–592). Bielefeld: Sirius.Google Scholar
  42. Petzold, H. G., van Beek, A.-M., & van der Hoek, Y. (1994). Grundlagen und Grundmuster „intimer Kommunikation und Interaktion“ - „Intuitive Parenting“ und „Sensitive Caregiving“ von der Säuglingszeit über die Lebensspanne. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/alle-ausgaben/02-2016-petzold-h-g-van-beek-y-van-der-hoek-a-m-1994a-grundlagen-intimer-kommunikation.html. Zugegriffen: 23. Mai 2019.
  43. Petzold, H. G., Leeser, B., & Klempnauer, E. (Hrsg.). (2017). Wenn Sprache heilt. Handbuch für Poesie- und Bibliotherapie, Biographiearbeit und Kreatives Schreiben. Festschrift für Ilse Orth. Bielefeld: Aisthesis.Google Scholar
  44. Prigogine, I., & Stengers, I. (1990). Dialog mit der Natur. Neue Wege naturwissenschaftlichen Denkens. München: Piper.Google Scholar
  45. Ricœur, P. (2004). Gedächtnis, Geschichte, Vergessen. München: Fink.Google Scholar
  46. Roth, G. (2009). Aus Sicht des Gehirns (Vollständig überarbeitete Neuaufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Roth, G., & Strüber, N. (2014). Wie das Gehirn die Seele macht. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  48. Schiepek, G. (2008). Die Bedeutung der Neurobiologie für eine integrative Psychotherapie. Integrative Therapie. Zeitschrift für vergleichende Psychotherapie und Methodenintegration, 34(3), 243–255.Google Scholar
  49. Schuch, H. W. (2014). Kann das Gehirn denken? Wien: Krammer.Google Scholar
  50. Singer, W. (2003). Ein neues Menschenbild? Gespräche über Hirnforschung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Singer, W. (2012). What binds it all together? Synchronized oscillatory activity in normal and pathological cognition. In F. Barth, P. Giampieri-Deutsch, & H.-D. Klein (Hrsg.), Sensory perception. Mind and matter (S. 245–264). Wien: Springer.Google Scholar
  52. Singer, W. (2013a). Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten aufhören, von Freiheit zu sprechen. In C. Geyer (Hrsg.), Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente (8. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Singer, W. (2013b). Heute weiß ich weniger über das Gehirn, als ich vor 20 Jahren zu wissen glaubte. In M. Eckoldt (Hrsg.), Kann das Gehirn das Gehirn verstehen? Gespräche über Hirnforschung und die Grenzen unserer Erkenntnis (S. 145–163). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  54. Sperry, R. W. (1969). A modified concept of consciousness. Psychological Review, 76(6), 532–536.CrossRefGoogle Scholar
  55. Sperry, R. W. (1981). Changing priorities. Annual Review of Neuroscience, 4, 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  56. Sperry, R. W. (1991). In defense of mentalism and emergent interaction. The Journal of Mind and Behavior, 12(2), 221–246.Google Scholar
  57. Stefan, R. (2017). Die Subversion der Lebenswelt. Eine Kritik des homo cerebralis vom Gesichtspunkt der Phänomenologie. Masterthesis. Wien: Universität Wien.Google Scholar
  58. Stefan, R. (2018). Thomas Fuchs im Gespräch mit der Integrativen Therapie. Ko-respondenzen und Differenzen. Resonanzen. E-Journal für biopsychosoziale Dialoge in Psychosomatischer Medizin, Psychotherapie, Supervision und Beratung, 6(1), 3–19.Google Scholar
  59. Stefan, R., & Petzold, H. G. (2019). Möglichkeitsräume und Zukunftsentwürfe in den kognitiven Neurowissenschaften – Gesichtspunkte der Integrativen Therapie. POLYLOGE: Materialien aus der Europäischen Akademie für biopsychosoziale Gesundheit, Naturtherapien und Kreativitätsförderung. https://www.fpi-publikation.de/polyloge/30-2019-petzold-h-g-stefan-r-2019-moeglichkeitsraeume-und-zukunftsentwuerfe-in-den-kognitiven-neurowissenschaften-gesichtspunkte-der-integrativen-therapie/. Zugegriffen: 9. Jan. 2020.
  60. Stephan, A. (1992). Emergence – A systematic view on its historical facets. In A. Beckermann, H. Flohr, & J. Kim (Hrsg.), Emergence or reduction? Essays on the prospects of nonreductive physicalism (S. 25–49). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  61. Stephan, A. (2007). Emergenz. Von der Unvorhersagbarkeit zur Selbstorganisation (3 unveränderte Aufl.). Paderborn: Mentis.Google Scholar
  62. Szanto, T. (2012). Bewusstsein, Intentionalität und mentale Repräsentation. Husserl und die analytische Philosophie des Geistes. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  63. Thompson, E. (2010). Mind in Life: Biology, phenomenology, and the sciences of mind. Cambridge, MA: The Belknap Press of Harvard University Press.Google Scholar
  64. Van Gulick, R. (2001). Reduction, emergence and other recent options on the mind/body problem. A philosophic overview. Journal of Consciousness Studies, 8(9–10), 1–34.Google Scholar
  65. Vision, G. (2017). Emergentism. In S. Schneider & M. Velmans (Hrsg.), The blackwell companion to consciousness (2. Aufl., S. 337–348). Oxford: Wiley.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Krems und WienÖsterreich

Personalised recommendations