Advertisement

Gruppenkommunikation und Globalisierung: eine unzeitgemäße Betrachtung

  • Anne GrüneEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Man könnte meinen, dass der Mikroprozess der interpersonalen face-to-face Kommunikation reichlich wenig mit dem Makroprozess der Globalisierung zu tun hat. Tatsächlich ist das Verhältnis zwischen lokalen interpersonalen Encountern und globalen Wandlungsdynamiken bisher kaum in den Blick genommen worden. Dabei kann gerade die lokale Gruppenkommunikation, die wir hier als Beispiel interpersonaler Encounter diskutieren wollen, ein entscheidendes Puzzlestück in der Erforschung globaler Kommunikationsverhältnisse sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Averbeck-Lietz, S. (2015). Soziologie der Kommunikation. Die Mediatisierung der Gesellschaft und die Theoriebildung der Klassiker. Berlin u. a.: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  2. Castells, M. (2017). Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Das Informationszeitalter. Wirtschaft. Gesellschaft. Kultur. Band 1. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  3. Cooley, C. H. (1909). Social Organization: A Study of the Larger Mind. New York: C. Scribner’s Sons.Google Scholar
  4. Couldry, N., Hepp, A. (2017). The Mediated Construction of Reality. Cambridge, Malden, MA: Polity.Google Scholar
  5. Flusser, V. (2007). Kommunikologie. 4. Aufl. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  6. Giesecke, M. (2002). Von den Mythen der Buchkultur zu den Visionen der Informationsgesellschaft. Trendforschungen zur kulturellen Medienökologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Grüne, A. (2016). Formatierte Weltkultur? Zur Theorie und Praxis globalen Unterhaltungsfernsehens. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  8. Habermas, J. (2014 [1982]). Theorie des kommunikativen Handelns. Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. 2. Band. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hafez, K. (2005). Mythos Globalisierung. Warum die Medien nicht grenzenlos sind. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  10. Hafez, K. (2002). Die politische Dimension der Auslandsberichterstattung. 2 Bände. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Hafez, K., Grüne, A. (2015). Chaotische Fernwelt – getrennte Lebenswelten. Auslandsberichterstattung zwischen negativem und positivem Journalismus. In: Deutscher Fachjournalisten-Verband (Hrsg.), Positiver Journalismus. Konstanz, München: UVK, 99–112.Google Scholar
  12. Hahn, A. (1983). Konsensfiktionen in Kleingruppen. Dargestellt am Beispiel von jungen Ehen. In: F. Neidhardt (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen: Westdeutscher Verlag, 210–232.Google Scholar
  13. Held, D., McGrew, A. G. (Hrsg.) (2008). The Global Transformations Reader. An Introduction to the Globalization Debate. Cambridge: Polity.Google Scholar
  14. Höflich, J. R. (2016). Der Mensch und seine Medien. Mediatisierte interpersonale Kommunikation. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Höflich, J. R. (1988). Kommunikationsregeln und interpersonale Kommunikation. In: Communications 14(2).Google Scholar
  16. Höflich, J. R. (1996). Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Grundlagen, organisatorische Medienverwendung, Konstitution „elektronischer Gemeinschaften“. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  17. Höflich, J. R. (1993). Interkulturelle Kommunikation. In: H. Hahn, H. Kagelmann (Hrsg.), Tourismuspsychologie und Tourismussoziologie. Ein Handbuch zur Tourismuswissenschaft. München: Quintessenz, 161–165.Google Scholar
  18. Keppler, A. (1994). Tischgespräche. Über Formen kommunikativer Vergemeinschaftung am Beispiel der Konversation in Familien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Knoblauch, H. (1996). Einleitung: Kommunikative Lebenswelten und die Ethnographie einer „geschwätzigen Gesellschaft“. In: Ders. (Hrsg.), Kommunikative Lebenswelten. Zur Ethnographie einer geschwätzigen Gesellschaft. Konstanz: UVK, 7–27.Google Scholar
  20. Krotz, F. (2007). Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Mau, S. (2007). Transnationale Vergesellschaftung. Die Entgrenzung sozialer Lebenswelten. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  22. Martell, L. (2007). The Third Wave in Globalization Theory. In: International Studies Review 9(2), 173–196.Google Scholar
  23. Merton, R. K. (1968). Social Theory and Social Structure. New York: Free Press.Google Scholar
  24. Rosenberg, J. (2005). Globalization Theory: A Post Mortem. In: International Politics 42(1), 2–74.Google Scholar
  25. Schäfers, B. (1999). Entwicklung der Gruppensoziologie und Eigenständigkeit der Gruppe als Sozialgebilde. In: Ders. (Hrsg.), Einführung in die Gruppensoziologie. Geschichte, Theorien, Analysen. Wiesbaden: Quelle & Meyer, 19–36.Google Scholar
  26. Schütz, A., Luckmann, T. (2003). Strukturen der Lebenswelt. Stuttgart: UVK.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für KommunikationswissenschaftUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations