Advertisement

Auf dem Weg in die Klinik: Zur Bedeutung interpersonaler Kommunikation im Vorfeld von Krankenhausaufenthalten

  • Markus SeifertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Sich für eine ambulante oder stationäre Behandlung in eine Klinik zu begeben, ist für die allermeisten mit einem unangenehmen Gefühl verbunden. Denn mit dem Tag der Einweisung in eine Großklinik werden Menschen zu Krankenhauspatienten (Höflich, 1984, S. 83). Sie unterliegen den Weisungen des Klinikpersonals und stehen scheinbar an unterster Stelle der Hierarchien (ebd., S. 84).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bär, S. (2008). Wege ins Krankenhaus. Krankenhauswahl als Rational Choice. Saarbrücken: Dr. Müller.Google Scholar
  2. Berndsen, B. (2015). Operation gelungen? Kommunikation von und für Kliniken. In: L. Steinke (Hrsg.), Die neue Öffentlichkeitsarbeit. Wie gute Kommunikation heute funktioniert: Strategien – Instrumente – Fallbeispiele. Heidelberg: Springer Gabler, 105–123.Google Scholar
  3. Betsch, T., Funke, J. & Plessner, H. (2011). Denken – Urteilen, Entscheiden, Problemlösen. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Bode, I. (2010). Der Zweck heil(ig)t die Mittel? Ökonomisierung und Organisationsdynamik im Krankenhaussektor. In: M. Endreß & T. Marys (Hrsg.), Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie. Wiesbaden: VS, 63–92.Google Scholar
  5. Bortz, J. & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer Medizin.Google Scholar
  6. Braun-Grüneberg, S. & Wagner, K. (2009). Unterschiede im Informationsverhalten und in der Entscheidungsfindung von Patienten bei der Auswahl von Kliniken. In: R. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag, 220–238.Google Scholar
  7. Broadbent, E., Petrie, K. J., Main, J. & Weinman, J. (2006). The Brief Illness Perception Questionnaire. In: Journal of Psychosomatic Research 60, 631–637.Google Scholar
  8. Diekmann, A. (2012). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  9. Geraedts, M. (2006). Qualitätsberichte deutscher Krankenhäuser und Qualitätsvergleiche von Einrichtungen des Gesundheitswesens aus Versichertensicht. In: J. Böcken, B. Braun, R. Amhof & M. Schnee (Hrsg.), Gesundheitsmonitor 2006. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive von Bevölkerung und Ärzten. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 154–170.Google Scholar
  10. Geuter, G. & Weber, J. (2009). Informationsbedarf chronisch kranker Menschen bei der Krankenhauswahl. Bielefeld: Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW).Google Scholar
  11. Gigerenzer, G. & Selten, R. (2002). Rethinking Rationality. In: G. Gigerenzer & R. Selten (Hrsg.), Bounded Rationality. The Adaptive Toolbox. Cambridge, MA: MIT Press, 1–12.Google Scholar
  12. Gigerenzer, G. & Todd, P. M. (1999). Fast and frugal heuristics: The adaptive toolbox. In: G. Gigerenzer, P. M. Todd & the ABC Research Group (Hrsg.), Simple Heuristics That Make Us Smart. New York: Oxford University Press, 3–34.Google Scholar
  13. GKV-Spitzenverband (2013). 14 Positionen für 2014. Reform der Krankenhausversorgung aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Positionspapier_1414_Reform_Krankenhausversorgung_web_barrierefrei.pdf (letzter Zugriff am 14.09.2019).
  14. Goldstein, D. G., Gigerenzer, G., Hogarth, R. M., Kacelnik, A., Kareev, Y., Klein, G., Martignon, L., Payne, J. W. & Schlag, K. H. (2002). Group Report: Why and When Do Simple Heuristics Work? In: G. Gigerenzer & R. Selten (Hrsg.), Bounded Rationality. The Adaptive Toolbox. Cambridge, MA: MIT Press, 173–190.Google Scholar
  15. Harrison, J. A., Mullen, P. D. & Green, L. W. (1992). A meta-analysis of studies of the Health Belief Model with adults. In: Health Education Research 7(1), 107–116.Google Scholar
  16. Hartweg, H.-R., Kaestner, R., Lohmann, H., Proff, M. & Wessels, M. (2015). Verbesserung der Performance durch Open Innovation-Ansätze: Von neuartigen Verfahren zur Suche nach Differenzierungsvorteilen im Krankenhaus. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Hilbert, J., Evans, M. & Windisch, D. (2011). Krankenhäuser im Wandel: Herausforderungen, Baustellen, Chancen im Überblick. In: A. J. W. Goldschmidt & J. Hilbert (Hrsg.), Krankenhausmanagement mit Zukunft. Orientierungswissen und Anregungen von Experten. Stuttgart: Georg Thieme, 9–26.Google Scholar
  18. Höflich, J. R. (1984). Kommunikation im Krankenhaus. Aspekte zwischenmenschlicher Beziehungen im pflegerischen Bereich. Augsburg, MaroVerlag.Google Scholar
  19. Jung, K. (2003). Bekanntmachungen. Beschluss des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen. Richtlinien über die Verordnung von Krankenhausbehandlung (Krankenhausbehandlungs-Richtlinien) vom 24. März 2003. In: Deutsches Ärzteblatt 101(4), 214– 215.Google Scholar
  20. Lüthy, A. & Buchmann, U. (2009): Marketing als Strategie im Krankenhaus. Patienten- und Kundenorientierung erfolgreich umsetzen. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  21. Nemec, S. & Fritsch, H. J. (2013). Die Klinik als Marke. Markenkommunikation und -führung für Krankenhäuser und Klinikketten. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  22. Picker Institut Deutschland (2006). Qualitative Evaluation von patienten- und bedarfsgerechten Informationen über Gesundheitseinrichtungen. Ergebnisbericht Oktober 2006 [Studie]. https://www.weisse-liste.de/export/sites/weisseliste/de/.content/pdf/service/xcms_bst_dms_20032_20033_2.pdf. Zugegriffen: 14.09.2019.
  23. Raspe, H.-H. (1983). Aufklärung und Information im Krankenhaus. Mediensoziologische Untersuchungen. Göttingen: Verlag für Medizinische Psychologie.Google Scholar
  24. Reimann, H. (1976). Strukturelle Aspekte stationärer Behandlung. In: H. Reimann & H. Reimann (Hrsg.), Medizinische Versorgung. München: Goldmann, 109–141.Google Scholar
  25. Roski, R. (Hrsg.) (2009). Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation: Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Roski, R. & Schikorra, S. (2009). Informations- und Medienverhalten von Versicherten und Patienten – Eine Segmentierung von Barmer Versicherten. In: R. Roski (Hrsg.), Zielgruppengerechte Gesundheitskommunikation. Akteure – Audience Segmentation – Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag, 107–130.Google Scholar
  27. Rummer, A. & Scheibler, F. (2016). Informierte Entscheidung als patientenrelevanter Endpunkt. In: Deutsches Ärzteblatt 113(8), 322–324.Google Scholar
  28. Seifert, M. (2018). Klinikkommunikation. In: C. Rossmann & M. Hastall (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitskommunikation. Kommunikationswissenschaftliche Perspektiven. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-10948-6_11-1.
  29. Simon, A. (2010). Der Informationsbedarf von Patienten hinsichtlich der Krankenhausqualität: Eine empirische Untersuchung zur Messung des Involvements und der Informationspräferenzen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Simon, M. (2001). Die Ökonomisierung des Krankenhauses: Der wachsende Einfluss ökonomischer Ziele auf patientenbezogene Entscheidungen. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  31. Simon, M. (2017). Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  32. Sobhani, B. & Bär, S. (2010). Das Unentscheidbare entscheiden. Eine Studie über das Verhalten von Patienten bei der Krankenhauswahl. In: Das Krankenhaus 102, 427–432.Google Scholar
  33. Statistisches Bundesamt (2019a). Aus dem Krankenhaus entlassene vollstationäre Patientinnen und Patienten (einschließlich Sterbe- und Stundenfälle) 2015 bis 2017. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/EntlassenePatientenEckdaten.html (letzter Zugriff am 14.09.2019).
  34. Statistisches Bundesamt (2019b). Bevölkerung auf Grundlage des Zensus 2018. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Tabellen/Zensus_Geschlecht_Staatsangehoerigkeit.html (letzter Zugriff am 14.09.2019).
  35. Statistisches Bundesamt (2019c). Krankenhäuser. Einrichtungen, Betten und Patientenbewegung. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Krankenhaeuser/Tabellen/GDKrankenhaeuser_nachJahren.html (letzter Zugriff am 14.09.2019).
  36. Taylor, C. (1969). In Horizontal Orbit. Hospitals and the Cult of Efficiency. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Seminar für KommunikationswissenschaftUniversität ErfurtErfurtDeutschland

Personalised recommendations