Advertisement

Metakognitive Strategien beim Textverstehen und ihre Bedeutung für das politische Fachwissen in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen

  • Georg WeißenoEmail author
  • Natalie Grobshäuser
  • Anja Schmidt
Chapter
Part of the Empirische Forschung in den gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken book series (EFGF)

Zusammenfassung

Eine aktive Informationsverarbeitung erfordert eine metakognitive Steuerung des Lernens. Die Reflexion über kognitive Zustände oder Prozesse beim Lernen erfolgt auf der Basis von Fachwissen. Das Denken der Schüler/-innen über ihr eigenes Lernen wird über die Theorien zur Metakognition beschreibbar (Artelt 2000). Es enthält Annahmen über die eigene Kompetenz, Aufgaben und Strategien. Letztere sind als Sammlung übergeordneter Fertigkeiten aufzufassen. Die Politikdidaktik hat sich bisher wenig mit Metakognitionen beschäftigt. Mit der vorliegenden Studie wird das Ziel verfolgt, den Einfluss metakognitiver Strategien beim Textverstehen auf das Fachwissen zu untersuchen. Die Auswahl dieser Strategien dient dazu, sich die für den Politikunterricht bedeutende Rolle des Lernens aus Texten genauer anzusehen. Das Wissen ist dabei von großer Relevanz, da es „hochwertigen“ Lernstrategieeinsatz ermöglicht. Befragt wurden insgesamt 2596 Schüler/-innen. Diese teilen sich auf verschiedene Klassenstufen an Realschulen, allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien auf. Die verschiedenen Dimensionen beim Lesen und Verstehen von Texten ließen sich in allen Schulformen und Klassenstufen replizieren. Es zeigte sich aber meist ein eher geringer Zusammenhang zum Fachwissen. Der Einfluss des Textverstehens auf das Fachwissen ergibt einen ernüchternden Blick. Nur bei wenigen Schüler/-innen mit geeigneten Strategien im Textverstehen ist davon auszugehen, dass sie in ihren Klassen positive Erfahrungen im Lesen und in der Bewältigung anspruchsvoller Texte gemacht haben. Die Mädchen weisen in allen Klassenstufen deutlich bessere metakognitive Strategien auf, schneiden beim politischen Wissen allerdings schlechter ab als ihre Mitschüler.

Schlüsselwörter

Metakognition Politisches Wissen Politikkompetenz Textverstehen 

Literatur

  1. Artelt, C. (1999). Lernstrategien und Lernerfolg – Eine handlungsnahe Studie. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 31 (2), 86 – 96.  https://doi.org/10.1026/0049-8637.31.2.86.
  2. Artelt, C. (2000). Strategisches Lernen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Ayala, R.J. de (2009). The theory and practice of item response theory. New York: The Guilford Press.Google Scholar
  4. Baumert, J. (1993). Lernstrategien, motivationale Orientierung und Selbstwirksamkeitsüberzeugungen im Kontext schulischen Lernens. Unterrichtswissenschaft, 21 (4), 327–354. PID: urn:nbn:de:0111-opus-81940.Google Scholar
  5. Baumert, J., & Köller, O. (1996). Lernstrategien und schulische Leistungen. In J. Möller & O. Köller (Hrsg.), Emotionen, Kognitionen und Schulleistung (S. 137–154). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  6. Boekaerts, M. (1997). Self regulated learning: A new concept embraced by researchers, policy makers, educators, teachers, and students. Learning and Instruction, 7(2), 161–186.  https://doi.org/10.1016/s0959-4752(96)00015-1.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brown, A.L. (1977). Development, Schooling, and the Acquisition of Knowledge about Knowledge. In Richard C. Anderson, Rand J. Spiro, & William E Montague, (Eds.), Schooling and the Acquisition of Knowledge (S. 241–257).  https://doi.org/10.4324/9781315271644.Google Scholar
  8. Detjen, J., Massing, P., Richter, D. & Weißeno, G. (2012). Politikkompetenz – ein Modell.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-00785-0.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dörner, D. (1978): Self Reflection and Problem Solving. In F. KLIX (Ed.), Human and Artificial Intelligence (S. 101–107). Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  10. Flavell, J.H. (1977). Cognitive Development. Englewood cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  11. Geiser, C. (2011). Datenanalyse mit Mplus. Eine anwendungsorientierte Einführung (2. Aufl.).  https://doi.org/10.1007/978-3-531-93192-0.CrossRefGoogle Scholar
  12. Goll, T., Richter, D. Weißeno, G., & Eck, V. (2010). Politisches Wissen zur Demokratie von Schüler/-innen mit und ohne Migrationshintergrund (POWIS-Studie). In G. Weißeno (Hrsg.), Bürgerrolle heute – Migrationshintergrund und politisches Lernen (S. 21–48). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. PID: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0168-ssoar-53461-8.
  13. Hahn-Laudenberg, K. (2017). Konzepte von Demokratie bei Schülerinnen und Schülern. Erfassung von Veränderungen politischen Wissens mit Concept-Maps.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18392-9.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hasselhorn, M. (1992). Metakognition und Lernen. In G. Nold (Hrsg.), Lernbedingungen und Lernstrategien: welche Rolle spielen kognitive Verstehensstrukturen? (S. 35–63). Tübingen: Narr. PID: urn:nbn:de:0111-opus-20017.Google Scholar
  15. Hasselhorn, M., & Gold, A. (2017). Pädagogische Psychologie. Erfolgreiches Lernen und Lehren (4. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Heller, K.A., & Perleth, C. (2000). KFT 4–12 + R. Kognitiver Fähigkeitstest für 4. bis 12. Klassen, Revision (3., revidierte Aufl. des KFT 4–13 +). Göttingen: Beltz.Google Scholar
  17. Hertel, S., Hochweber, J., Mildner, D., Steinert, B., & Jude, N. (2014). PISA 2009 Skalenhandbuch. Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  18. Klieme, E., & Hartig, J. (2007). Kompetenzkonzepte in den Sozialwissenschaften und im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Sonderheft.  https://doi.org/10.1007/978-3-531-90865-6_2.
  19. Klos, S., Henke, C., Kieren, C., Walpuski, M., & Sumfleth, E. (2008). Naturwissenschaftliches Experimentieren und chemisches Fachwissen – zwei verschiedene Kompetenzen. Zeitschrift für Pädagogik, 54(3), 304–321. PID: urn:nbn:de:0111-opus-43535.Google Scholar
  20. Köller, O., & Möller, J. (2006). Selbstwirksamkeit. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 693–699). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  21. Mandl, H., & Friedrich, H. F. (Hrsg.) (1992). Lern- und Denkstrategien. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Manzel, S., & Weißeno, G. (2017). Modell der politischen Urteilsfähigkeit – eine Dimension der Politikkompetenz. In M. Oberle & G. Weißeno (Hrsg.), Politikwissenschaft und Politikdidaktik (S. 59–86).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-07246-9_5.Google Scholar
  23. Naumann, J., Artelt, C., Schneider, W.; & Stanat, P. (2010). Lesekompetenz von PISA 2000 bis PISA 2009. In E. Klieme, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, M. Prenzel, W. Schneider, & P. Stanat (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (S. 23–72). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. OECD (2014). PISA 2012 Technical Report. https://www.oecd.org/pisa/pisaproducts/PISA-2012-technical-report-final.pdf [11.06.2018].
  25. Paris, S.G., & Byrnes, J. (1989). The Constructivist Approach to Self-Regulation and Learning in the Classroom. In B.J. Zimmerman & D.H. Schunk D.H. (eds), Self-Regulated Learning and Academic Achievement (S. 169–200).  https://doi.org/10.1007/978-1-4612-3618-4_7.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pauen, S., Pahnke, J., & Valentina, I. (2007). Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  27. Renkl, A. (2015). Wissenserwerb. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 3–25), 2. Aufl.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-41291-2_1.Google Scholar
  28. Richter, D. (2015). Politisches Lernen mit und ohne Concept Maps bei Viertklässlern – eine Interventionsstudie. In G. Weißeno & C. Schelle (Hrsg.), Empirische Forschung in gesellschaftswissenschaftlichen Fachdidaktiken (S. 37–51).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-06191-3_3.Google Scholar
  29. Schneider, W. (1985). Developmental trends in the metamemory – memory behavior relationship: An integrative review. In D. L. Forrest-Pressley, G. E. MacKinnon, & T. G. Waller (Eds.), Metacognition, cognition, and human performance (Vol. 1, S. 57–109). Orlando, FL: Academic Press.Google Scholar
  30. Souvignier, E., & Gold, A. (2004). Lernstrategien und Lernerfolg bei einfachen und komplexen Leistungsanforderungen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51(4), 309–318.Google Scholar
  31. Weißeno, G., Detjen, J., Juchler, I., Massing, P., & Richter, D. (2010). Konzepte der Politik – ein Kompetenzmodell. PID: urn:nbn:de:0111-pedocs-120091.Google Scholar
  32. Weißeno, G. (2017). Politikdidaktische Theoriebildung – eine wissenschaftstheoretische Orientierung. In M. Oberle & G. Weißeno (Hrsg.), Politikwissenschaft und Politikdidaktik – Theorie und Empirie (S. 1–16).  https://doi.org/10.1007/978-3-658-07246-9_1.Google Scholar
  33. Weißeno, G., & Landwehr, B. (2017). Lernmotivation und Lernstrategien als Schülervoraussetzungen für den Erwerb politischen Wissens – Ergebnisse einer Studie. In T. Engartner & B. Krisanthan (Hrsg.), Politische und ökonomische Bildung – Integration oder Separation? (S. 137–147). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  34. Wilhelm, O., & Schipolowski, S. (2012). Intelligenzdiagnostik in der pädagogischen Psychologie. In G. L. Huber (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online (S. 1–41). Weinheim, München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Georg Weißeno
    • 1
    Email author
  • Natalie Grobshäuser
    • 1
  • Anja Schmidt
    • 1
  1. 1.PH KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations