Advertisement

Globaler EIIW-vita-Nachhaltigkeitsindex und Grüne Anleihen: Chancen und Probleme

  • Paul J. J. WelfensEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Nachhaltigkeitsorientierung von Ländern, Unternehmen und Projekten zu erfassen, ist aus Sicht des Kapitalmarktes und auch der Klimapolitik wichtig. Für Investoren stehen bei allen Finanzprodukten Liquidität, Rentabilität – beides positiv – und Risiko (negativ) auf dem Beurteilungskatalog. Wenn sehr viel mehr nachhaltigkeitsorientierte Anleihen von Europäischer Investitionsbank, Weltbank und anderen Emittenten ab 2020 aufgelegt werden, dann verbessert sich die Liquidität. Ob die Erwartung vieler Investoren und mancher Experten richtig ist, dass grüne Anleihen weniger Volatilität beim Kurs – also ein geringeres Risiko als Standardanleihen – aufweisen und in der Rentabilität zumindest gleich gut wie traditionelle Anleihen sind, bleibt abzuwarten. Eine vernünftige Nachhaltigkeitsentwicklung und Klimaschutzpolitik kann es nur geben, wenn die Investoren auf den internationalen Kapitalmärkten Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaspekte mit im Fokus haben. In diesem Kontext ist der sogenannte EIIW-vita-Nachhaltigkeitsindikator für private Investoren von enormer Bedeutung und großer Nützlichkeit. Dieser kompakte und sehr zweckmäßige Nachhaltigkeitsindikator mit den drei Säulen Erneuerbare Energien, „echte“ Sparquote nach Weltbank sowie die vom EIIW berechnete Position zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit bei nachhaltigkeitsfreundlichen Exportgütern gibt eine rationale Basis für Investoren, die sich für ein länderbezogenes Nachhaltigkeits- und Klimaranking von Anleihen interessieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BAFU (2018), Klimapolitik der Schweiz – Umsetzung des Übereinkommens von Paris, Umwelt-Info 2018, Bundesamt für Umwelt, Schweizerische Eidgenossenschaft, BAFU: BernGoogle Scholar
  2. DACHS, B. (2017), Techno-Globalisierung als Motor des Aufholprozesses im österreichischen Innovationssystem, EIIW Discussion Paper No. 222, http://www.eiiw.eu/fileadmin/eiiw/Daten/Publikationen/Gelbe_Reihe/disbei222.pdf
  3. DU, H. (2017), Mapping Carbon Emissions Embodied in Inter-Regional Trade of China. Presentation at the EIIW in Wuppertal at 8th of November 2017Google Scholar
  4. JUNGMITTAG, A. (2017), Techno-Globalisierung, EIIW Discussion Paper No. 221, http://www.eiiw.eu/fileadmin/eiiw/Daten/Publikationen/Gelbe_Reihe/disbei221.pdf
  5. PARRY, I.; SHANG, B.; WINGENDER, P.; VERNON, N.; NARASIMHAN, T. (2016), Climate Mitigation in China: Which Policies Are Most Effective? IMF Working Paper WP/16/148Google Scholar
  6. UDALOV, V.; PERRET, J. K.; VASSEUR, V. (2017), Environmental Motivations behind Individual’s Energy Efficiency Investments and Daily Energy Saving Behaviour: Evidence from Germany, the Netherlands and Belgium, International Economics and Economic Policy, Vol. 14(3) 481–499Google Scholar
  7. UDALOV, V.; WELFENS, P. J. J. (2017), Digital and Competing Information Sources: Impact on Environmental Concern und Prospects for Cooperation, IZA Discussion Paper, 10684Google Scholar
  8. WELFENS, P. J. J.; DEBES, C. (2018), Globale Nachhaltigkeit 2017: Ergebnisse zum EIIWvita Nachhaltigkeitsindikator, EIIW Discussion Paper No. 231, http://www.eiiw.eu/fileadmin/eiiw/Daten/Publikationen/Gelbe_Reihe/disbei231.pdf
  9. WELFENS, P. J. J.; YU, N.; HANRAHAN, D. GENG, Y. (2017), The ETS in China and Europe: dy-namics, policy options and global sustainability perspectives, International Economics and Economic Policy, Vol. 14(3): 517–535,  https://doi.org/10.1007/s10368-017-0392-4

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Europäisches Institut für Internationale Wirtschaftsbeziehungen (EIIW) an der Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations