Advertisement

Soziale Mischung im Quartier – 12 Thesen

  • Tilman HarlanderEmail author
Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Soziale Mischung und sozialer Zusammenhalt sind zu zentralen Topoi sozial verpflichteter, nachhaltiger und inklusiver Stadt- und Quartierspolitik geworden. Tatsächlich aber ist die Entwicklung gegenwärtig statt durch Mischung und Integration viel mehr durch sich rasant beschleunigende „Entmischungsprozesse“ geprägt, weltweit droht eine beispiellose soziale Spaltung der Städte. Unter Theoretikern umstritten, besteht über das Mischungsziel unter Praktikern in Kommunen und in der Wohnungswirtschaft ein nahezu durchgängiger Konsens. Die Grenzen des Mischungsziels sind allerdings im Blick zu behalten. Räumliche Nähe schafft nicht umstandslos auch soziale Nähe und Armut, Ausgrenzung und Diskriminierung werden nicht in erster Linie durch Mischungspolitiken, sondern mit Hilfe aktiver Bildungs-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitiken erfolgreich bekämpft. Mischung im Wohnen ist nur dann möglich, wenn nach Größe, Ausstattung und, vor allem, nach Preis geeigneter „Wohnraum für alle“ zur Verfügung steht. In der Praxis geben dabei viele Kommunen immer häufiger gemeinschafts- und gemeinwohlorientierten Bauträgerformen wie Baugruppen oder (neuen) Genossenschaften als aktiven und experimentierfreudigen „Raumpionieren“ eine Chance.

Literatur

  1. Facundo Alvaredo et al. (Hg.), Die weltweite Ungleichheit. Der World Inequality Report 2018, München 2018Google Scholar
  2. BBSR (Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung) (2017) Zehn Jahre Leipzig-Charta. Die Bedeutung integrierter Stadtentwicklung in Europa, BonnGoogle Scholar
  3. Helmut Bott, Gregor Grassl, Stefan Anders (Hg.), Nachhaltige Stadtplanung. Lebendige Quartiere – Smart Cities – Resilienz (Neuauflage), München 2018 Google Scholar
  4. Berding, Nina, Wolf-Dietrich Bukow, Karin Cudak (Hg.), Die kompakte Stadt der Zukunft. Auf dem Weg zu einer inklusiven und nachhaltigen Stadtgesellschaft, Wiesbaden 2018Google Scholar
  5. Difu – Deutsches Institut für Urbanistik (Hg.), Kommunaler Umgang mit Gentrifizierung. Praxiserfahrungen aus acht Kommunen, Berlin 2017Google Scholar
  6. Andreas Farwick, Segregation, in: Frank Eckardt (Hg.), Handbuch Stadtsoziologie, Wiesbaden 2012, S. 381–419Google Scholar
  7. Andreas Feldtkeller, Städtebau: Quartiere offen für Vielfalt, in. Nina Berding, Wolf-Dietrich Bukow, Karin Cudak (Hg.), Die kompakte Stadt der Zukunft. Auf dem Weg zu einer inklusiven und nachhaltigen Stadtgesellschaft, Wiesbaden 2018, S. 31–52Google Scholar
  8. Herbert J. Gans, Die ausgewogene Gemeinde: Homogenität oder Heterogenität in Wohngebieten? In: Ulfert Herlyn (Hg.), Stadt- und Sozialstruktur, München 1974Google Scholar
  9. GdW (Hg.), Erfolgsfaktoren sozialer Quartiersentwicklung. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung von Projekten der „Sozialen Stadt“, Berlin 2010Google Scholar
  10. Stephan Glatz, Sozialer Wohnungsbau im unbeplanten Innenbereich, in:; Informationen zur Raumentwicklung 5/2018, S. 22–27Google Scholar
  11. Hartmut Häußermann, Wohnen und Quartier: Ursachen sozialräumlicher Segregation, in: Ernst-Ulrich Huster, Jürgen Boeckh, Hildegard Mogge-Grotjahn (Hg.), Handbuch und soziale Ausgrenzung, Wiesbaden 2008, S. 335–349Google Scholar
  12. Tilman Harlander u. a., Stadtwohnen. Geschichte, Städtebau, Perspektiven; Ludwigsburg/München 2007Google Scholar
  13. Tilman Harlander, Gerd Kuhn, Segregation und Mischung in Europa, in: Stadtbauwelt 196 v. 21.12.2012a, S. 16–27Google Scholar
  14. Tilman Harlander, Gerd Kuhn, Wüstenrot Stiftung (Hg.), Soziale Mischung in der Stadt. Case Studies – Wohnungspolitik in Europa – Historische Analyse, Ludwigsburg 2012bGoogle Scholar
  15. Andrej Holm, Soziale Mischung. Zur Entstehung und Funktion eines Mythos. 2009, https://gentrificationblog.wordpress.com/2009/07/29/mythos-soziale-mischung/
  16. Andrej Holm, Gentrification, in: Frank Eckardt (Hg.), Handbuch Stadtsoziologie, Wiesbaden 2012, S. 661–687Google Scholar
  17. ILS (Institut für Landes- und Stadtentwicklungsplanung), Soziale Mischung in Quartieren, ILS Trends 1/18, Dortmund 2018Google Scholar
  18. Johann Jessen, Europäische Stadt als Bausteinkasten für die Städtebaupraxis. In: Siebel, Walter (Hg.): Die europäische Stadt, Frankfurt a. M. 2004Google Scholar
  19. Hilmar von Lojewski, Zum Verhältnis von sozialer Durchmischung, Segregation und Gentrifizierung, in: vhw FWS 4/Juli – September 2013, S. 175–177Google Scholar
  20. Magistrat der Stadt Frankfurt am Main, Vielfalt bewegt Frankfurt. Integrations- und Diversitätskonzept für Stadt, Politik und Verwaltung. Frankfurt am Main 2010Google Scholar
  21. Sybille Münch, Integration durch Wohnungspolitik? Zum Umgang mit ethnischer Segregation im europäischen Vergleich, Wiesbaden 2010Google Scholar
  22. München, Landeshauptstadt, Wohnungspolitisches Handlungsprogramm. „Wohnen in München VI“ 2017–2021, München 2017Google Scholar
  23. Ricarda Pätzold, Guido Spars, Mischen is possible!? In: vhw FWS 3/Mai–Juni 2016, S. 155–158Google Scholar
  24. Andreas Reckwitz, Die Gesellschaft der Singularitäten, Zum Strukturwandel der Moderne, Berlin 2017Google Scholar
  25. Stephan Reiß-Schmidt, Wachsende Stadt, entfesselter Bodenmarkt – wo bleibt der soziale Frieden? Münchner Initiative zu einer gemeinwohlorientierten Bodenpolitik, in: vhw FWS 3/Mai–Juni 2018, S. 119–122Google Scholar
  26. Nikolai Roskamm, Das Leitbild von der „Urbanen Mischung“. Geschichte, Stand der Forschung, Ein‐ und Ausblicke. (Studie im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt), Berlin 2013Google Scholar
  27. Doug Saunders, Arrival Cities, München 2011Google Scholar
  28. Walter Siebel, „Segregation dient nicht zuletzt der Konfliktvermeidung“, in: Stadtbauwelt 196 v. 21.12.2012, S. 68–69Google Scholar
  29. Erika Spiegel, Soziale Stabilisierung durch soziale Mischung, in: vhw FW2/ April 2001, S. 75–80Google Scholar
  30. Guido Szymanska, Daniela Übelhör, Wiebke Ratzeburg (Hg.), Am Rand wird’s interessant. Anders wohnen im Tübinger Süden: Französisches Viertel, Wennfelder Garten, Wagenburgen, Tübingen 2018Google Scholar
  31. Hans-Ulrich Wehler, Die neue Umverteilung. Soziale Ungleichheit in Deutschland, München 2013CrossRefGoogle Scholar
  32. Wüstenrot Stiftung (Hg.), Wohnvielfalt. Gemeinschaftlich wohnen – im Quartier vernetzt und sozial orientiert (Bearb.: Susanne Dürr, Gerd Kuhn), Ludwigsburg 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations