Advertisement

Verkehrspolitik für urbane Quartiere in einer Stadt der kurzen Wege

  • Folkert KiepeEmail author
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Stadt und Verkehr blieben über Jahrhunderte in einem unproblematischen Verhältnis, weil Stadtentwicklung und Verkehrsentwicklung voneinander abhingen. Selbst die einschneidenden Veränderungen, die mit den neuen Verkehrsmitteln Eisenbahn und Straßenbahn für die Verbindung der Städte untereinander und für die Mobilität in den Städten verbunden waren, blieben steuerbar, weil sie in kollektiven Prozessen abliefen. Erst mit der individuellen Motorisierung als Massenerscheinung und dem damit einhergehenden Auseinanderlaufen von gewünschter Siedlungs- und tatsächlicher Verkehrsentwicklung wurde der Verkehr für die Städte zu einem sie bedrohenden Problem.

Literatur

  1. Agora Verkehrswende (2018) (Hrsg.): Öffentlicher Raum ist mehr wert – Rechtsgutachten zu den Handlungsspielräumen in Kommunen, R. Ringwald/Ch. De Wyl/ S. Schmidt/ (Rechtsanwälte BBH), September 2018.Google Scholar
  2. Beckmann K.J., Ch. Jung, R. Loske, H.v. Lojewski, M. zur Nedden, H. Monheim (2017): in: InfrastrukturRecht Heft 10/2017.Google Scholar
  3. Deutscher Städtetag (2018) (Hrsg.): Nachhaltige städtische Mobilität für alle – Agenda für eine Verkehrswende aus kommunaler Sicht, Berlin und Köln.Google Scholar
  4. DST-Präsidiums- und Hauptausschußbeschluß vom 7./8.6.1988, in: der städtetag 1988.Google Scholar
  5. Kiepe, Folkert und H. Topp (2015): Tempo 30 – Kern eines stadt- und gemeindeverträglichen Geschwindigkeitssystems, in: Bracher u. a. (Hrsg.) Handbuch der kommunalen Verkehrsplanung (HKV), 73.Erg. 12/2015.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Kanzlei Becker Büttner HeldKölnDeutschland

Personalised recommendations