Advertisement

Der Verlust eines guten Finanzsystems?

  • Reinhard H. SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht, wie sich das deutsche Finanzsystem in den letzten 20 Jahren verändert hat und wie diese Veränderungen zu beurteilen sind. Dabei verwendet er einen in der Fachdiskussion unüblichen Beurteilungsmaßstab: seine interne Stimmigkeit. In sich stimmig – im Fachjargon konsistent – ist ein Finanzsystem dann, wenn die wichtigsten Elemente so ausgeprägt sind, dass sie sich in ihren positiven Wirkungen gegenseitig verstärken und ihre negativen Wirkungen gegenseitig abmildern. Es ist für ein Land, seine Wirtschaft und seine Gesellschaft vorteilhaft, wenn sein Finanzsystem konsistent ist. Im Lichte dieses Maßstabs war das deutsche Finanzsystem bis etwa zur Jahrtausendwende als gut einzustufen. Seine Hauptelemente passten gut zueinander. Im Zentrum des Systems standen die privaten Großbanken. Dann kam es zu weitreichenden Veränderungen. Vor allem die Strategieänderung der Deutschen Bank, die sich von einer deutschen Universalbank in eine internationale Investmentbank verwandeln wollte, ist ursächlich dafür, dass das deutsche Finanzsystem heute nicht mehr als konsistent – und damit nicht mehr als gut – einzustufen ist.

Literatur

  1. Allen F, Gale D (2000) Comparing financial systems. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. Allen F, Santomero A (2001) What do financial intermediaries do? J Bank Finance 25:271–294CrossRefGoogle Scholar
  3. Behr P, Schmidt RH (2016) The German banking system. In: Beck T, Casu B (Hrsg) The palgrave handbook of European banking. Palgrave-Macmillan, London, S 541–566CrossRefGoogle Scholar
  4. Brynjolfsson E, Milgrom P (2013) Complementarities in organizations. In: Gibbons R, Roberts J (Hrsg) Handbook of organizational economics. Princeton University Press, Princeton, S 11–55CrossRefGoogle Scholar
  5. Elsas R, Krahnen JP (1998) Is relationship lending special: evidence from credit file data in Germany. J Bank Finance 22:1283–1316CrossRefGoogle Scholar
  6. Franks J, Mayer C (1994) Corporate control: a comparison of insider and outsider systems, Working Paper, London Business SchoolGoogle Scholar
  7. Hackethal A (2000) Banken, Unternehmensfinanzierung und Finanzsysteme. Lang, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Hackethal A, Schmidt RH (2000) Finanzsystem und Komplementarität. Kredit und Kapital, Sonderheft 15 „Finanzmärkte im Umbruch“, Berlin, S 53–102Google Scholar
  9. Hackethal A, Schmidt RH (2005) Financing patterns: measurement concepts and empirical results, Goethe-Universität Frankfurt, Working Paper Series: Finance and Accounting, No. 125Google Scholar
  10. Hackethal A, Schmidt RH, Tyrell M (2005) Banks and corporate governance in Germany: on the way to a market-based system? Corporate Governance: An International Journal 13:397–407CrossRefGoogle Scholar
  11. Hackethal A, Schmidt RH, Tyrell M (2006) The transformation of German financial system. Revue d’économie politique 117:431–456CrossRefGoogle Scholar
  12. Hackethal A, Tyrell M (1999) Complementarity and financial systems, Universität Frankfurt, Working Paper Series: Finance and Accounting No. 10Google Scholar
  13. Hall PA, Soskice D (2001) An introduction to varieties of capitalism. In: Hall PA, Soskice D (Hrsg) Varieties of capitalism: the institutional foundations of comparative advantage. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  14. Hardie I, Howarth D (2013) Market-Based banking and the international financial crisis. Oxford University Press, OxfordCrossRefGoogle Scholar
  15. Höpner M (2006) Wer beherrscht die Unternehmen? Shareholder Value, Managerherrschaft und Mitbestimmung in Deutschland. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  16. Janssen S (2009) British and German banking strategies. Palgrave-MacMillan, BasinstokeCrossRefGoogle Scholar
  17. Kotz H-H, Schmidt RH (2016) Corporate governance of banks – a German alternative to the “Standard Model”. Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB)/Journal of Banking Law and Banking (JBB) 28:427–444 (auch SAFE White Paper 45)Google Scholar
  18. Levine R (1999) Financial development and economic growth: views and agenda. J Econ Lit 35:688–726Google Scholar
  19. Milgrom P, Roberts J (1992) Economics, organization and management. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  20. Rieckers O, Spindler G (2004) Corporate governance: legal aspects. In: Krahnen JP, Schmidt RH (Hrsg) The German financial system. Oxford University Press, Oxford, S 350–385CrossRefGoogle Scholar
  21. Schmidt RH (2004) Corporate governance: an economic perspective. In: Krahnen JP, Schmidt RH (Hrsg) The German financial system. Oxford University Press, Oxford, S 386–424CrossRefGoogle Scholar
  22. Schmidt RH, Hackenthal A, Tyrell M (1999) Disintermediation and the role of banks in Europe: an international comparison. J Fin Intermed 8:36–67CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmidt RH, Tyrell M (2004) What constitutes a financial system in general and the German financial system in particular? In: Krahnen JP, Schmidt RH (Hrsg) The German financial system. Oxford University Press, Oxford, S 19–67CrossRefGoogle Scholar
  24. Shiller RJ (2012) Finance and the good society. Princeton University Press, PrincetonGoogle Scholar
  25. Windolf P (2005) Finanzmarktkapitalismus: Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 45, VS Verlag, Wiesbaden, S 8–19Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations