Advertisement

Mangelnde Konzentrationsfähigkeit

  • Ralf T. Kreutzer
Chapter

Zusammenfassung

Eine Voraussetzung für Erfolg beim Lernen und damit auch für den Erfolg im Leben ist es, sich auf das aktuelle Tun zu konzentrieren. Allerdings gelingt das den meisten Menschen immer weniger, weil in jeder Sekunde eine Vielzahl von Ablenkungsmöglichkeiten existiert. Hier wird aufgezeigt, welche Gefahren mit einer mangelnden Konzentrationsfähigkeit einhergehen und warum wir uns um ein Höchstmaß an Konzentration bemühen sollten.

Literatur

  1. Allianz Global Assistance. (2018). Millennials most likely to post deceptive vacation photos to make social media followers jealous. Allianz Global Assistance Study. https://www.prnewswire.com/news-releases/millennials-most-likely-to-post-deceptive-vacation-photos-to-make-social-media-followers-jealous-300679940.html. Zugegriffen am 09.07.2019.
  2. Ankenbrand, H. (20. Juni 2019). Chinas große Zockerbude. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, S. 22.Google Scholar
  3. Apfel, P. (2018). Steve-Jobs-Schulen gefloppt: Was Deutschland aus Hollands Fehlern lernen kann. https://www.chip.de/news/Steve-Jobs-Schulen-gefloppt-Was-Deutschland-aus-Hollands-Fehlern-lernen-kann_150828886.html. Zugegriffen am 07.08.2019.
  4. Apple. (2019). Bildschirmzeit auf dem iPhone, iPad oder iPod touch verwenden. https://support.apple.com/de-de/HT208982. Zugegriffen am 18.06.2019.
  5. Blinkist. (2019). Große Ideen auf den Punkt gebracht. https://www.blinkist.com/de. Zugegriffen am 29.07.2019.
  6. Bracho-Sanchez, E. (2019). Suicide rates in girls are rising, study finds, especially in those age 10 to 14. https://edition.cnn.com/2019/05/17/health/suicide-rates-young-girls-study/index.html. Zugegriffen am 09.07.2019.
  7. Burnette, B., Kwitowski, M. A., & Mazzeo, S. E. (2017). „I dont need people to tell me I’m pretty on social media“. A qualitative study of social media and body image in early adolescent girls. https://www.researchgate.net/publication/320170925_I_don't_need_people_to_tell_me_I'm_pretty_on_social_media_A_qualitative_study_of_social_media_and_body_image_in_early_adolescent_girls. Zugegriffen am 09.07.2019.
  8. DAK. (2018a). WhatsApp, Instagram und Co. – so süchtig macht Social Media. DAK-Studie: Befragung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren. Hamburg: DAK.Google Scholar
  9. DAK. (2018b). Präventionsradar, Kinder- und Jugendgesundheit in Schulen. Hamburg: DAK.Google Scholar
  10. Drogenbeauftragte. (2018). Drogen- und Suchtbericht. Berlin: Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  11. Ebenfeld, T., & Ziems, D. (2018). Influencer – die neue Macht im Marketing. Köln/Berlin: insights +strategies publishing.Google Scholar
  12. van den Eijnden, R., Lemmens, J. S., & Valkenburg, P. M. (2016). The social media disorder scale. Computers in Human Behavior, 61, 478–487.CrossRefGoogle Scholar
  13. Genner, S. (2019). Digitale Plattformen: Addiction by Design? Digma, 2, 2–5.Google Scholar
  14. Harris, T. (2016). The Slot machine in your pocket, Smartphone apps are addictive – by design. They take advantage of human weaknesses to ensure your constant attention. But there is another way. https://www.spiegel.de/international/zeitgeist/smartphone-addiction-is-part-of-the-design-a-1104237.html. Zugegriffen 18.06.2019.
  15. Heinrich, S. (11. Juli 2019). Wir verstehen die Gen Z. Horizont, S. 24.Google Scholar
  16. Hense, J. (2016). Besuch in der Praxis: Steve Jobs School Amsterdam. https://www.digitalisierung-bildung.de/2016/02/19/besuch-der-praxis-steve-jobs-school-amsterdam/. Zugegriffen am 07.08.2019.
  17. Hillmayr, D., Reinhold, F., Ziernwald, L., & Reiss, K. (2017). Digitale Medien im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht der Sekundarstufe. Einsatzmöglichkeiten, Umsetzung und Wirksamkeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Kreutzer, R. T. (2018). Praxisorientiertes Online-Marketing. Konzepte – Instrumente – Checklisten (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lagerfeld, K. (2014). Selfies sind elektronische Masturbation. https://www.gq-magazin.de/unterhaltung/stars/karl-lagerfeld-selfies-sind-elektronische-masturbation. Zugegriffen am 06.08.2019.
  20. Leroy, S. (2009). Why is it so hard to do my work? The challenge of attention residue when switching between work tasks. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 109(2), 168–181.CrossRefGoogle Scholar
  21. Levin, T., & Billerbeck, L. von. (2018). Spotify und die Folgen. „Ein Intro ist natürlich auch ein Luxus“. https://www.deutschlandfunkkultur.de/spotify-und-die-folgen-ein-intro-ist-natuerlich-auch-ein.1008.de.html?dram:article_id=414592. Zugegriffen am 07.08.2019.
  22. Milano, D. (2019). No, you don’t have the attention span of a Goldfish. https://www.ceros.com/originals/no-dont-attention-span-goldfish/. Zugegriffen am 29.07.2019.
  23. Munker, B. (2019). Kreide statt Computer. General Anzeiger, 3(4), 5.Google Scholar
  24. Otto, D. (2019). Wir sind längst vom Handy vergiftet. Die Welt, 28.02.2019, S. 10.Google Scholar
  25. Rheingold Salon. (2019). Insta ungeschminkt. Neueste Studienergebnisse. Köln: Rheingold Salon.Google Scholar
  26. Schmelcher, A. (2019). Es war noch nie leichter, gemein zu Mädchen zu sein. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 07.04.2019, S. 5.Google Scholar
  27. Schüll, N. D. (2014). Addiction by Design: Machine Gambling in Las Vegas. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  28. Spitzer, M. (2012). Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen. München: Droemer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Stangl, W. (2019). Stichwort Konzentration, in: Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. https://lexikon.stangl.eu/541/konzentration/. Zugegriffen am 02.08.2019.
  30. Statista. (2019). Internetnutzung in Deutschland, Statista-Dossier. https://de-statista-com.ezproxy.hwr-berlin.de/statistik/studie/id/22540/dokument/internetnutzung-in-deutschland-statista-dossier/. Zugegriffen am 25.06.2019.
  31. Steiner, A. (21. Juli 2019). Das Auto ist out. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, S. 17.Google Scholar
  32. Tellonym. (2019). Tellonym. https://tellonym.me/. Zugegriffen am 09.08.2019.
  33. Texas A&M University. (2016). FOMO: It’s your life you’re missing out on. www.sciencedaily.com/releases/2016/03/160330135623.htm. Zugegriffen am 09.07.2019.
  34. TUM. (2017). Große Metastudie zur Wirkung digitaler Medien in der Schule. Erfolgreicher Unterricht ist digital – aber nicht ausschließlich. https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/34369/. Zugegriffen am 09.08.2019.
  35. Ward, A. F., Duke, K., Gneezy, A., & Bos, M. W. (2017). Brain drain: The mere presence of one’s own smartphone reduces available cognitive capacity. Journal of the Association for Consumer Research, 2(2), 140–154.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Ralf T. Kreutzer
    • 1
  1. 1.Hochschule für Wirtschaft und Recht BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations