Advertisement

Family Business Governance: Struktur und Besetzung von Gremien in Familienunternehmen

  • Gabor NeumannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Fallstudie beschäftigt sich mit Family Business Governance als kritischen Faktor für den langfristigen Erfolg und Bestand von Familienunternehmen (in Familienhand). Gremien dienen dabei als Governance Instrumente und können den Einfluss von Familie und die Unternehmensinteressen in Einklang bringen. Dabei ist insbesondere die Besetzung der Gremien ein entscheidender Erfolgsfaktor, um als Mittler von Unternehmens- und Familieninteressen zu funktionieren. Das beschriebene Familienunternehmen steht vor wichtigen Entscheidungen hinsichtlich Besetzung und Rolle der etablierten Unternehmensgremien. Insbesondere die Altersstruktur und das geplante Ausscheiden des geschäftsführenden Gesellschafters, stellt das erfolgreiche Unternehmen vor große Herausforderungen. Einige familienexterne Gremienmitglieder würden gerne ihre Nachfolge regeln und aufgrund ihres Alters ausscheiden, andere möchten gerne weiter in den Gremien des Unternehmens bleiben. Die aktuellen Gremienmitglieder sind langjährige Begleiter des Unternehmens und tief mit dem Unternehmen und seinen Werten verwurzelt. Auch in der Nachfolge auf Seiten der Familie stehen gravierende Veränderungen an. Neben diesen Personalentscheidungen stehen die Mitglieder vor der Entscheidung wie die Rolle der Stiftung für die zukünftige Unternehmensstruktur aussehen soll.

Quellenverzeichnis und weiterführende Literatur

  1. Caplan, R. D. (1987). Person-environment fit theory and organizations: Commensurate dimensions, time perspectives, and mechanisms. Journal of Vocational Behavior, 31(3), 248–267.CrossRefGoogle Scholar
  2. Felden, B., Hack, A., & Hoon, C. (2019). Management von Familienunternehmen: Besonderheiten – Handlungsfelder – Instrumente (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Koeberle-Schmidt, A. (2011). Family Business Governance: Aufsichtsgremium und Familienrepräsentanz. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  4. Kristof, A. L. (1996). Person-organization fit: An integrative review of its conceptualizations, measurement, and implications. Personnel Psychology, 49(1), 1–49.CrossRefGoogle Scholar
  5. May, P. (2009). Familienunternehmen erfolgreich führen – Von der Inhaber-Strategie zur Unternehmens-Strategie. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, (Special (2)), 113–126.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Stiftungslehrstuhl Führung von FamilienunternehmenUniversität Bielefeld, Wirtschaftswissenschaftliche FakultätBielefeldDeutschland

Personalised recommendations