Advertisement

Nischenstrategien in Familienunternehmen: Neue Optionen durch Digitalisierung?

  • Sven CravottaEmail author
  • Sinikka Gusset-Bährer
  • Markus Grottke
Chapter

Zusammenfassung

Sehr viele Familienunternehmen sind auf eng begrenzten Nischenmärkten tätig. Deren Absatzvolumina sind stark beschränkt. Dadurch sind sie häufig über die Zeit in Abhängigkeitsstrukturen geraten (z. B. als Zuliefererbetrieb in der Automobilindustrie, als Zuliefererbetrieb für den Lebensmitteleinzelhandel etc.). Durch sich ändernde Geschäftsmodelle im Rahmen der Digitalisierung eröffnen sich indes neue Möglichkeiten für diese Unternehmen. Vorliegende Fallstudie basiert auf realen Strategien in Familienunternehmen, welche die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen, um sich neue, alternative Vertriebskanäle im Rahmen von Verfügbarkeitsgeschäftsmodellen zu erschließen, um weiterhin erfolgreich zu sein und über zukünftige Generationen hinweg existieren zu können. Die Fallstudie kann dadurch eine Illustration der Möglichkeiten der Digitalisierung bieten. Hierbei geht es darum zu ermitteln, welche neuen alternativen Absatzkanäle für einen eigenen Nischenmarkt existieren, um bislang vorherrschende Abhängigkeitsstrukturen abzumildern, und welche Chancen, aber auch Herausforderungen sich für diesen Fall bedingt durch familiäre Strukturen stellen können.

Quellenverzeichnis und weiterführende Literatur

  1. Boll, F., Grottke, M., & Cravotta, S. (2019). Familienunternehmen 4.0. FuS – Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen, Recht, Management, Familie und Vermögen, 2, 36–44.Google Scholar
  2. Cravotta, S., Grottke, M., & König, A. (2017). Neue Geschäftsmodelle für Familienunternehmen – Identifikation, Evaluation und Optimierung mit Hilfe von Lean Startup-Ansatz und Design Thinking (Teil I). FuS – Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen, Recht, Management, Familie und Vermögen, 6, 196–199.Google Scholar
  3. Cravotta, S., Grottke, M., & König, A. (2018). Neue Geschäftsmodelle für Familienunternehmen – Identifikation, Evaluation und Optimierung mit Hilfe von Lean Startup-Ansatz und Design Thinking (Teil II). FuS – Zeitschrift für Familienunternehmen und Stiftungen, Recht, Management, Familie und Vermögen, 1, 10–14.Google Scholar
  4. Cravotta, S., Posselt, E., & Steiff, P. (2018). Instrumente und Methoden der digitalen Markenführung. Präsentationsfoliensatz. SRH Hochschule Heidelberg: Campus Calw.Google Scholar
  5. Felden, B., Hack, A., & Hoon, C. (2019). Management von Familienunternehmen: Besonderheiten – Handlungsfelder – Instrumente (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Grottke, M., & Boll, F. (2019). Unternehmerische Gestaltungsoptionen im Rahmen der Digitalisierung– Einsichten aus einer Interviewstudie mit Entscheidungsträgern im Nordschwarzwald. SRH Hochschule Heidelberg: Campus Calw/IHK Nordschwarzwald 2019.Google Scholar
  7. Grottke, M., & Obermaier, R. (2018). Unternehmerische Herausforderungen bei Industrie 4.0-Projekten – Einsichten aus zwei Prozessstudien. In R. von Obermaier (Hrsg.), Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe – Betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche Herausforderungen (2. Aufl., S. 309–322). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Rósza, J. (2012). Aktivierende Methoden für den Hochschulalltag. Lernen und Lehren nach dem CORE-Prinzip. Heidelberg: Heidelberger Hochschul.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Sven Cravotta
    • 1
    Email author
  • Sinikka Gusset-Bährer
    • 2
  • Markus Grottke
    • 3
  1. 1.SRH Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.SRH-Akademie für HochschullehreSRH Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.AKAD University StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations