Advertisement

Holz-Leidenschaft über Generationen hinweg

  • Jasmin SchieferEmail author
  • Robert Füreder
Chapter

Zusammenfassung

Walter Weber führt in dritter Generation sowohl ein erfolgreiches Holzunternehmens in Niederösterreich als auch eine zweite Firma für Kartonagen. Da er sich vor allem um das zweite Unternehmen kümmert, hat er einen externen Prokuristen im Holzunternehmen mit der Führung der Geschäfte beauftragt. Der eingesetzte Prokurist führt das Unternehmen operativ erfolgreich, jedoch wenig mitarbeiterorientiert und ohne die für ein Familienunternehmen benötigten Leidenschaft und das Interesse für eine langfristige Entwicklung.

Quellenverzeichnis und weiterführende Literatur

  1. Aronoff, C. E., Astrachan, J. H., Mendoza, D. S., & Ward, J. L. (2011). Making sibling teams work: The next generation. New York: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. Barrick, M. R., & Mount, M. K. (1991). The big five personality dimensions and job performance: A- meta- analysis. Personnel Psychology, 44, 1–26.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baus, K. (2016). Die Familienstrategie – Wie Familien ihr Unternehmen über Generationen sichern (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  4. FAS Research. (2015). BFI Wien Studie: Auf der Suche nach dem gelungenen Leben. FAS Nr. 303, 01/2015.Google Scholar
  5. Felden, B., Hack, A., & Hoon, C. (2019). Management von Familienunternehmen: Besonderheiten – Handlungsfelder – Instrumente (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Greif, S., Runde, B., & Seeberg, I. (Hrsg.). (2004). Erfolge und Misserfolge beim Change Management (Innovatives Management). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  7. Groth, T. (2011). Gute Lösungen von Generation zu Generation: Langlebige Familienunternehmen. In A. Schlippe, A. von Nischak & M. El Hachimi (Hrsg.), Familienunternehmen verstehen – Gründer, Gesellschafter und Generationen (2. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  8. Halter, F., & Schröder, R. (2017). Das St. Galler Nachfolge Modell. Ein Rahmenkonzept zum Planen, Gestalten und Umsetzen einer ganzheitlichen Unternehmensnachfolge (4. und komplett überarb. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  9. KMU Forschung Austria. (2014). Unternehmensübergaben und -nachfolgen in Österreich Status quo 2014: Aktuelle Situation und zukünftige Entwicklungen. Wien. https://www.kmuforschung.ac.at/wp-content/uploads/2014/05/2014_11_04_-Endbericht-Unternehmensübergaben-und-nachfolgen.pdf. Zugegriffen am 26.05.2018.Google Scholar
  10. Mohr, N., Woehe, J. M., & Diebold. (1998). Widerstand erfolgreich managen. Professionelle Kommunikation in Veränderungsprojekten. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  11. Otten-Pappas, D., & Jäckel-Wurzer, D. (2017). Weibliche Nachfolge – Ausnahme oder Regelfall? Eine Studie zur aktuellen Situation im Generationswechsel deutscher Familienunternehmen (WIFU Studie). Witten: Eigenverlag.Google Scholar
  12. Pfannenschwarz, A. (2006). Nachfolge und Nicht-Nachfolge im Familienunternehmen. Heidelberg: Systematische Forschung im Carl Auer Verlag.Google Scholar
  13. Seeghitz, N. (2000). Nachfolgeproblematik in mittelständischen Familienunternehmen ein interdisziplinäres Handlungsfeld. Dissertation Nürnberg.Google Scholar
  14. Suess-Reyes, J. (2017). Understanding the transgenerational orientation of family businesses: The role of family governance and business family identity. Journal of Business Economics, 87, 749–777.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FH OberösterreichSteyrÖsterreich

Personalised recommendations