Advertisement

Digitale Branchenkonzepte

  • August-Wilhelm ScheerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Durch unterschiedliche Digitale Treiber entsteht in allen Branchen eine Vielzahl von neuen Produkten und Prozessen. Sowohl Branchen, die „informationsnahe“ Produkte oder Dienstleistungen erzeugen (z. B. die Medien), als auch Branchen, die materielle Produkte erzeugen, sind diesen disruptiven Änderungen ausgesetzt. Im Folgenden wird aufgezeigt, wie sich daraus ganzheitliche disruptive Geschäftsmodelle für Unternehmen ergeben.

Literatur

  1. Greff, T., & Werth, D. (2015). Auf dem Weg zur digitalen Unternehmensberatung. Fachmagazin IM+io, 30(1), 30–34.Google Scholar
  2. Greff, T., Winter, F., & Werth, D. (2018). Digitale Geschäftsmodelle in der Domäne wissensintensiver Dienstleistungen – Stand der Forschung und Transfer in die Unternehmensberatung. In P. Drews, B. Funk, P. Niemeyer, & L. Xie (Hrsg.), Tagungsband der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2018 (S. 1316–1328). Lüneburg: Leuphana University.Google Scholar
  3. IT-Gipfel. (2016). IT-Gipfel 2016 mit Thema digitale Bildung als Schwerpunkt. www.it-gipfel.de. Zugegriffen: 18 July 2016.
  4. Kim, W. C., & Mauborgne, R. (2004). Blue ocean strategy: How to create uncontested market space and make the competition irrelevant. Boston: Harvard Business School Publishing.Google Scholar
  5. Lepratti, R., Lamparter, S., & Schröder, R. (Hrsg.). (2014). Transparenz in globalen Lieferketten der Automobilindustrie: Ansätze zur Logistik- und Produktionsoptimierung. Erlangen: Publicis Publishing.Google Scholar
  6. Neuscheler, T. (2018). Unternehmensberater – Die Stunde der Algorithmen. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). http://www.faz.net/-gym-97fbt. Zugegriffen: 1. März 2018.
  7. Rifkin, J. (2014). Die Null Grenzkosten Gesellschaft – Das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  8. Scheer, A.-W. (1990). CIM Computer integrated manufacturing: Der computergesteuerte Industriebetrieb (4. Aufl.). Berlin: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-61510-8.
  9. Schmid, U., Thom, S., & Görtz, L. (Juni 2016). Ein Leben lang digital lernen – neue Weiterbildungsmodelle aus Hochschulen (Arbeitspapier No. 20). Berlin. https://hochschulforumdigitalisierung.de/de/ein-leben-lang-digital-lernen-arbeitspapier-20.
  10. Udacity. (2018). Online-Kurse, die mehr sind als nur Lerninhalte. https://de.udacity.com/nanodegree. Zugegriffen: 22 May 2018.
  11. Wannemacher, K., Jungermann, I., Scholz, J., Tercanli, H., & Villiez, A. (Januar 2016). Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich (Arbeitspapier No. 15). Berlin. https://hochschulforumdigitalisierung.de/de/studie-digitale-lernszenarien-hochschulbereich.
  12. Weißenberger, B. (12. März 2018). Es geht um Wahrheit – Nicht um Mehrheit. Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), S. 18.Google Scholar
  13. Werth, D., & Greff, T. (2017). Und sie skaliert doch! – Skalierbarkeit als erfolgskritischer Faktor auch in der Digitalen Beratung. Fachmagazin IM+io, 31(1), 64–69.Google Scholar
  14. Werth, D., Greff, T., & Scheer, A.-W. (2016). Consulting 4.0 – Die Digitalisierung der Unternehmensberatung. HMD Praxis Der Wirtschaftsinformatik, 53(1), 55–70.Google Scholar
  15. Werth, D., Zimmermann, P., & Greff, T. (2017). Self-Service Consulting: Conceiving customer-operated digital IT consulting services. In Twenty-second Americas Conference on Information Systems AMCIS 2017 (S. 1–10).Google Scholar
  16. Xu, L., Cabri, G., Aiello, M., Mecella, M., & de Vrieze, P. (2018). Twin planning: Virtual and real factory planning. Fachmagazin IM+io, 33(1), 70–73.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.August-Wilhelm Scheer Institut für digitale Produkte und Prozesse gGmbH (AWSi)Scheer Holding GmbH, Scheer GmbHSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations