Advertisement

Methodisches Design und Durchführung

  • Lukas RichterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Lebenslagenkonzept stellt mit seinen Anforderungen der Mehrebenenanalyse, Multidimensionalität und Multikausalität, welche zusammen in eine Prozessperspektive gebracht werden, hohe methodische Anforderungen, welche – wie Amann (1983) und Lompe (1987) bereits in ihren eigenen Analysen demonstrieren bzw. Backes (1997b) explizit einfordert – durch qualitative Methoden eingelöst werden können. So ist es mittels dieser möglich, die „Lebenswelt ‚von innen heraus’ zu beschreiben“ (Flick, Kardorff, & Steinke, 2005, S. 14), deren soziale Wirklichkeit damit zu rekonstruieren (vgl. Reinharz & Rowles, 1988, S. 6) und verweilt nicht vor einem Bild „statistischer Relationen vor dem Hintergrund einer Grundgesamtheit“ (Küsters, 2009, S. 43). Auch kann man sagen – in der Metapher verweilend – dass es nicht darum geht, ein weiteres statisches Zustandsbild der sozialen Wirklichkeit zu zeichnen, sondern die prozesshafte Ausgestaltung von Handeln und Erleiden im Lebensalltag darzustellen (vgl. Schütze, 1987, S.15).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Soziologie und Empirische SozialforschungWirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations