Advertisement

Kinder- und Jugendhilfe – ein widersprüchliches Projekt Sozialer Arbeit

  • Karin BöllertEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Kinder- und Jugendhilfe ist seit langem maßgeblich für die disziplinäre Entwicklung der Sozialen Arbeit. Gleichzeitig kann in der Praxis ein enormer quantitativer Ausbau der Kinder- und Jugendhilfe beobachtet werden. Stetig wachsende Ausgaben, immer mehr Professionelle und damit der größte Arbeitsmarkt für sozialpädagogische Fachkräfte sowie vielfältige Adressat*innengruppen sind auf der einen Seite ein deutlicher Indikator für den Bedeutungszuwachs der Kinder- und Jugendhilfe, können auf der anderen Seite aber nicht widerspruchlos bloß als Erfolgsgeschichte gelesen werden.

Schlüsselwörter

Kinder- und Jugendhilfe Träger der Kinder- und Jugendhilfe Adressat*innen Jugendhilfeforschung Fachkräfte und Fachkräftebedarf 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ (2016). Qualifizierung und Qualifikation von Fachkräften mit Blick auf die Begleitung, Unterstützung und Integration von geflüchteten Familien und unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ. https://www.iss-ffm.de/downloads/714_qualifizierung_und_qualifikation_von_fachkraeften.pdf. Zugegriffen: 06. September 2019.
  2. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ (2017). Politische Bildung junger Menschen – ein zentraler Auftrag für die Jugendarbeit. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2017/Politische_Bildung_junger_Menschen.pdf. Zugegriffen: 06. September 2019.
  3. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ (2017a). Vielfalt. Kind. Gerecht. Gestalten. Interkulturalität, Vielfalt und Demokratieerziehung in der Kindertagesbetreuung. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ.https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2017/Vielfalt.Kind.Gerecht.Gestalten__002_pdf. Zugegriffen: 06. September 2019.
  4. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ (2017b). Europapolitischer Zwischenruf: Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen in Europa verteidigen! Europa mit einer jugend- und bildungspolitischen Agenda erneuern! Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2016/AGJ_Europapolitischer_Zwischenruf_DE_final_auf_Briefkopf.pdf. Zugegriffen: 06. September 2019.
  5. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ (2018). Dem wachsenden Fachkräftebedarf richtig begegnen! Entwicklung einer Gesamtstrategie zur Personalentwicklung mit verantwortungsvollem Weitblick. Positionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ. https://www.agj.de/fileadmin/files/positionen/2018/Dem_wachsenden_Fachkr%C3%A4ftebedarf_richtig_begegnen.pdf. Zugegriffen: 06. September 2019.
  6. Autorengruppe Kinder- und Jugendhilfestatistik (2019). Kinder- und Jugendhilfereport 2018. Eine kennzahlenbasierte Analyse. Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  7. Beher, K. (2016). Träger der Kinder- und Jugendhilfe. In W. Schröer, N. Struck & M. Wolff (Hrsg.), Handbuch Kinder- und Jugendhilfe (S. 702–720). Weinheim und Basel: Beltz JuventaGoogle Scholar
  8. Böllert, K. (2017). Qualität in der Kindertagesbetreuung vom Kind ausgedacht. Jugendhilfe 55 (3), S. 220–225Google Scholar
  9. Böllert, K. (2018). Einleitung: Kinder- und Jugendhilfe – Entwicklungen und Herausforderungen einer unübersichtlichen sozialen Infrastruktur. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder- und Jugendhilfe, Bd. 1 (S. 3–65). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Böllert, K. (2018a). Jugendgerechtes Handeln als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Forum Jugendhilfe (4), S. 4–8.Google Scholar
  11. Böllert, K. (2019). Das Personal in der Kinder- und Jugendhilfe. Zur Bedeutung der Ausbildung von Fachlichkeit. In M. von zur Gathen, T. Meysen & J. Koch (Hrsg.), Vorwärts, aber nicht vergessen! Entwicklungslinien und Perspektiven in der Kinder- und Jugendhilfe (S. 43–53). Weinheim und Basel: Betz Juventa.Google Scholar
  12. Böllert, K., & Thole, W. (2013). Zur theoretischen Architektur Sozialer Arbeit – zwischen disziplinären Grenzüberschreitungen und -markierungen. Soziale Passagen, 5 (2), S. 195–210.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2013). 14. Kinder- und Jugendbericht. https://www.bmfsfj.de/blob/93146/6358c96a697b0c3527195677c61976cd/14-kinder-und-jugendbericht-data.pdf. Zugegriffen: 06. September 2019.
  14. Fendrich, S., Pothmann, J., & Tabel, A. (2018). Monitor Hilfen zur Erziehung. Dortmund: Eigenverlag Forschungsverbund DJI/TU Dortmund.Google Scholar
  15. Fuchs-Rechlin, K., & Schilling, M. (2018). Vom „Ende des Wachstums“ zum „Wachstum ohne Ende“? Das Personal in der Kinder- und Jugendhilfe. KomDat Jugendhilfe, 21 (1), S. 2–6.Google Scholar
  16. Grunwald, K., & Thiersch, H. (2011). Lebensweltorientierung. In H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 854–863). München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  17. Lüders, C. (2007). Kinder- und Jugendbericht. In Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. (Hrsg.), Fachlexikon der sozialen Arbeit (S. 548–549). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Mühlmann, T. (2018). Inanspruchnahme von Hilfen zur Erziehung im Spiegel regionaler Unterschiede. In S. Fendrich, J. Pothmann & A. Tabel, Monitor Hilfen zur Erziehung 2018 (S. 27–34). Dortmund: Eigenverlag Forschungsverbund DJI/TU Dortmund.Google Scholar
  19. Oechler, M. (2009). Dienstleistungsqualität in der Sozialen Arbeit. Eine rhetorische Modernisierung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Pluto, L. (2007). Partizipation in den Hilfen zur Erziehung. Eine empirische Studie. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  21. Rauschenbach, T., & Schilling, M. (2016). Neuer Personalhöchststand in der Kinder- und Jugendhilfe. Die Kinder- und Jugendhilfe ist längst zum eigenen Teilarbeitsmarkt geworden. KomDat Jugendhilfe, 19 (2), S. 1–5.Google Scholar
  22. Rauschenbach, T., & Züchner, I. (2015). Soziale Berufe. In W. Thole, D. Höblich & S. Ahmed (Hrsg.), Taschenwörterbuch Soziale Arbeit (S. 283–285). Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.Google Scholar
  23. Rauschenbach, T., Schilling, M., & Meiner-Teubner, C. (2017). Plätze. Personal. Finanzen – der Kita-Ausbau geht weiter. Zukunftsszenarien zur Kindertages- und Grundschulbetreuung in Deutschland. https://www.dji.de/fileadmin/user_upload/bibs2017/rauschenbach_schilling_plaetze_personal_finanzen.pdf. Zugegriffen: 06. September 2019.Google Scholar
  24. Richter, E., Lehmann, T., & Sturzenhecker, B. (2017). So machen Kitas Demokratiebildung. Empirische Erkenntnisse zur Umsetzung des Konzepts „Die Kinderstube der Demokratie“. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Schäfer, K. (2014). Schnittstellen in der Kinder- und Jugendhilfe: Bildung, Arbeit und Soziales. In AGJ (Hrsg.), Gesellschaftlicher Wandel – Neue Herausforderungen für die Kinder- und Jugendhilfe (S. 159–172). Berlin: Eigenverlag.Google Scholar
  26. Schäuble, B., & Wagner, L. (2017). Partizipative Hilfeplanung. Theoretische und handlungsfeldbezogene Zugänge. In B. Schäuble & L. Wagner (Hrsg.), Partizipative Hilfeplanung (S. 9–13). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Schefold, W. (2012). Sozialpädagogische Forschung – Stand und Perspektiven. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 1123–1144). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Schilling, M. (2016). Kinder- und Jugendhilfestatistik. In W. Schröer, N. Struck & M. Wolff (Hrsg.), Handbuch Kinder- und Jugendhilfe (S. 737–751). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  29. Struck, N. (2016). Finanzierung. In W. Schröer, N. Struck & M. Wolff (Hrsg.), Handbuch Kinder- und Jugendhilfe (S. 1140–1150). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  30. Wagner, L. (2018). Vom Klienten zur Nutzer_in. In K. Böllert (Hrsg.), Kompendium Kinder-und Jugendhilfe, Bd. 1 (S. 337–364). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations