Advertisement

Kinder- und Jugendarbeit als Projekt Sozialer Arbeit

Herausforderungen der aktuellen Verortung in Profession und Disziplin
  • Gunda VoigtsEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kinder- und Jugendarbeit steht vor der Herausforderung, sich in Profession wie Disziplin Sozialer Arbeit adäquat zu verorten. Ihr professioneller Zugang liegt vor allem in Studiengängen Sozialer Arbeit an Hochschulen Angewandter Wissenschaft und Universitäten. Anstatt von diesem doppelten Zugang zu profitieren, scheint sie eher in Lehre und Forschung Sozialer Arbeit in den Hintergrund gerückt zu sein. Im Artikel wird der Frage nachgegangen, wie Kinder- und Jugendarbeit in den Kerncurricula der Fachzusammenschlüsse Sozialer Arbeit und den aktuellen Theoriedebatten verankert ist. Dabei werden die Leerstellen aufgezeigt und dargelegt, welche Ansprüche an ein Kompetenzprofil im Handlungsfeld berechtigter Weise gestellt werden. Der Artikel beinhaltet den Appell, Kinder- und Jugendarbeit als sozialpädagogisches Handlungsfeld in den Diskursen der sogenannten Sozialarbeitswissenschaft stärker zu betrachten und Aspekte der Theorieentwicklung innerhalb der Kinder- und Jugendarbeit nicht weiterhin weitestgehend zu ignorieren. Der Beitrag knüpft an den Bemühungen von Werner Thole an, die Professionalisierung in der Kinder- und Jugendarbeit voranzutreibenden.

Schlüsselwörter

Kinder- und Jugendarbeit Kinder- und Jugendhilfe Professionalisierung Theorien Sozialer Arbeit Employability Kompetenzprofil Fachkräfte 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. agj (2015). Die Kooperation der Lernorte stärken! Der Praxisbezug und dessen Bedeutung für die staatliche Anerkennung in den Studiengängen Sozialer Arbeit. Berlin.Google Scholar
  2. Bagljä (2016). Appell an die Hochschulen und Universitäten Jugendarbeit studieren. Zum Verschwinden eines genuinen sozialpädagogischen Arbeitsfeldes an Hochschulen und Universitäten. Potsdam.Google Scholar
  3. Borrmann, S. (2016). Bachelorstudiengänge Sozialer Arbeit an Hochschulen für angewandte Wissenschaften. neue praxis, 46, S. 83–97.Google Scholar
  4. Clark, Z. (2015). Jugend als Capability. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. Cloos, P., Köngeter, S., Müller, B., & Thole, W. (2009). Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Corsa, M. (2013). Berufliche Fachkräfte in der Kinder- und Jugendarbeit. Situation – Kompetenzprofil – Konsequenzen. deutsche jugend, 61, S. 415–422.Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2017). 15. Kinder- und Jugendbericht. Berlin.Google Scholar
  8. DGSA (2016). Kerncurriculum Soziale Arbeit. Eine Positionierung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit. Sersheim.Google Scholar
  9. Engelke, E., Borrmann, S., & Spatscheck, C. (2018). Theorien der Sozialen Arbeit. Freiburg i. Br.: Lambertus.Google Scholar
  10. Grunwald, K., & Thiersch, H. (2014). Lebensweltorientierung. EEO: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Hafeneger, B. (2013). Kernelemente des professionellen Kompetenzprofils Jugendarbeit. deutsche jugend, 61, S. 423–433.Google Scholar
  12. Krafeld, J. (2010). Der Befähigungsansatz (Capability Approach) als Perspektivenwechsel in der Förderung junger Menschen. deutsche jugend, 58, S. 310–316.Google Scholar
  13. Röh, D. (2013). Soziale Arbeit, Gerechtigkeit und das gute Leben. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Scherr, A., Sturzenhecker, B. (2014). Jugendarbeit verkehrt: Thesen gegen die Abwicklung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit durch ihre Fachkräfte. deutsche jugend, 62, S. 369–376.Google Scholar
  15. Schubarth, W. (2015). Beschäftigungsfähigkeit als Bildungsziel an Hochschulen. APuZ, 1819, S. 23–30.Google Scholar
  16. Schulz, K., & Thole, W. (2009). Hinhören und Verstehen. Nové Magazin für Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, S. 20-23.Google Scholar
  17. Staub-Bernasconi, S. (2018). Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Soziale Arbeit auf dem Weg zu kritischer Professionalität. Opladen: utb.Google Scholar
  18. Staub-Bernasconi, S. (2012). Soziale Arbeit und Soziale Probleme. Eine disziplin- und professionsbezogene Bestimmung. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 267–282). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Thiersch, H., Grunwald, K., & Köngeter, S. (2012). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. In W. Thole (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit (S. 175–196). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Thole, W., Wegener, C. & Küster, E.-U. (2005) (Hrsg.). Professionalisierung und Studium. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Thole, W. (2005). Professionalisierung und Studium. Ergebnisse im Überblick und hochschulpolitische Konsequenzen. In W. Thole et al. (Hrsg.): Professionalisierung und Studium (S. 195–211). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Ziegler, H., Schrödter, M., & Oelkers, N. (2012). Capabilities und Grundlage als Fundament einer sozialpädagogischen Gerechtigkeitsperspektive. In W. Thole (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit (S. 297–310). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.HAW HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations