Advertisement

Soziale Arbeit als ungleichheitsreflektiertes Bildungsangebot

Überlegungen zur Professionalisierung in der Kinder- und Jugendarbeit
  • Martin HunoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Soziale Arbeit muss sich in modernen, ausdifferenzierten Gesellschaften theoretisch und empirisch mit neuen Formen und unterschiedlichen Dimensionen sozialer Ungleichheit auseinandersetzen und ihre Hilfe- und Bildungsangebote an relativ ungleiche Menschen richten. In dem vorliegenden Beitrag wird am Beispiel der Kinder- und Jugendarbeit gezeigt, wie eine professionelle Soziale Arbeit über ungleichheits- und habitussensible Haltungen auf Seiten der pädagogischen Professionellen möglich wird und was Habitussensibilität im Kontext von Professionalisierung bedeutet. Ohne die professionelle Sensibilität für die sozial heterogenen und ungleichen Adressat*innen Sozialer Arbeit laufen die Bildungsangebote der Kinder- und Jugendarbeit möglicherweise ins Leere oder verstärken unter Umständen sogar die sozialen Ungleichheiten zwischen den Kindern und Jugendlichen.

Schlüsselwörter

Soziale Ungleichheit Habitussensibilität Professionalität und Professionalisierung Kinder- und Jugendarbeit Bildung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker-Lenz, R., & Müller-Hermann, S. (2013). Die Notwendigkeit von wissenschaftlichem Wissen und die Bedeutung eines professionellen Habitus für die Berufspraxis der Sozialen Arbeit. In R. Becker-Lenz, St. Busse, G. Ehlert & S. Müller-Hermann (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (S. 203–229). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2007). Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 225–253). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bohnsack, R., & Nohl, A.-M. (1998). Adoleszenz und Migration – Empirische Zugänge einer praxeologisch fundierten Wissenssoziologie. In R. Bohnsack & W. Marotzki (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung (S. 260–282). Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  4. Cloos, P., Köngeter, St., Müller, B., & Thole, W. (2007). Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Hornstein, W. (2004). Bildungsaufgaben der Kinder- und Jugendarbeit auf der Grundlage jugendlicher Entwicklungsaufgaben. In B. Sturzenhecker & W. Lindner (Hrsg.), Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit. Vom Bildungsanspruch zur Bildungspraxis (S. 15–33). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  6. Kubisch, S. (2014). Habitussensibilität und Habitusrekonstruktion. Betrachtungen aus der Perspektive der dokumentarischen Methode am Beispiel Sozialer Arbeit. In T. Sander (Hrsg.), Habitussensibilität. Eine neue Anforderung an professionelles Handeln (S. 103–133). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  7. Lindner, W. (2018). Jugendarbeit. In H.-U. Otto, H. Thiersch, R. Treptow & H. Ziegler (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 708–714). München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  8. Lindner, W., & Sturzenhecker, B. (2004). Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit – theoretischer Anspruch und Praxis. Einleitung. In B. Sturzenhecker & W. Lindner (Hrsg.), Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit. Vom Bildungsanspruch zur Bildungspraxis (S. 7–12). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  9. Müller, B. (2004). Bildungsbegriffe in der Jugendarbeit. In B. Sturzenhecker & W. Lindner (Hrsg.), Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit. Vom Bildungsanspruch zur Bildungspraxis (S. 35–48). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  10. Müller, B., Schmidt, S., & Schulz, M. (2008). Wahrnehmen können. Jugendarbeit und informelle Bildung. Freiburg im Breisgau: Lambertus.Google Scholar
  11. Nohl, A.-M. (2014). Konzepte interkultureller Pädagogik. Eine systematische Einführung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Otto, H.-U., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (2008). Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  14. Pauli, B. (2006). Kooperation von Jugendarbeit und Schule: Chancen und Risiken. Schwalbach am Taunus: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  15. Peter, H. (2004). Setzt doch mal die Bildungsbrille auf! Oder: wie der Bildungsansatz das Handeln verändern kann. In B. Sturzenhecker & W. Lindner (Hrsg.), Bildung in der Kinder- und Jugendarbeit. Vom Bildungsanspruch zur Bildungspraxis (S. 51–59). Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  16. Radvan, H. (2010). Pädagogisches Handeln und Antisemitismus. Eine empirische Studie zu Beobachtungs- und Interventionsformen in der offenen Jugendarbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  17. Sander, T. (2014). Soziale Ungleichheit und Habitus als Bezugsgrößen professionellen Handelns: Berufliches Wissen, Inszenierung und Rezeption von Professionalität. In T. Sander (Hrsg.), Habitussensibilität. Eine neue Anforderung an professionelles Handeln (S. 9–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Sting, St., & Sturzenhecker, B. (2013). Bildung und Offene Kinder- und Jugendarbeit. In U. Deinet & B. Sturzenhecker (Hrsg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit (S. 375–388). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Sturzenhecker, B. (2008). Zum Bildungsanspruch von Jugendarbeit. In H.-U. Otto & T. Rauschenbach (Hrsg.), Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen (S. 147–165). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Thole, W. (2000). Kinder- und Jugendarbeit. Eine Einführung. Weinheim und München: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Thole, W. (2003). Reflexivität und Eigensinn in einem diffusen Feld. Bildung nach PISA und die Kinder- und Jugendarbeit – vorsichtige Hinweise auf verhüllte oder vergessene Zusammenhänge. In W. Lindner, W. Thole & J. Weber (Hrsg.), Kinder- und Jugendarbeit als Bildungsprojekt (S. 247–262). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Thole, W. (2012). Die Soziale Arbeit – Praxis, Theorie, Forschung und Ausbildung. Versuche einer Standortbestimmung. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 19–70). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Thole, W. (2009). Bildung und soziale Gerechtigkeit. Soziale Arbeit als Feld nonformaler Bildungspraxis. Sozial Extra, 33 (7/8), S. 20–23.CrossRefGoogle Scholar
  24. Thole, W., & Hunold, M. (2018). Gesellschaftstheorien und Soziale Arbeit. In H.-U. Otto, H. Thiersch, R. Treptow & H. Ziegler (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik (S. 551–565). München: Reinhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Christian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations