Advertisement

Möglichkeitsräume dialogischer Wissenstransformation

  • Sabrina GöbelEmail author
  • Ina Kaul
  • Desirée Schmidt
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich ausgehend von der Frage nach der Professionalisierung von Fachkräften der Sozialpädagogik und deren expliziten aber auch impliziten Wissensbeständen im Wesentlichen mit zwei Perspektiven, die zum einen den (früh-)pädagogischen Alltag und zum anderen Biographie als Möglichkeitsräume für die Aushandlung und Verschränkung des theoretischen und des erfahrungsbasierten Wissens thematisieren. Damit plädiert der vorliegende Beitrag gegen ein einseitig lineares Verständnis eines Wissenstransfers von einem Ort zu einem anderen und für eine Neujustierung eines Wissensverständnisses als dialogische Aneignung über differente Möglichkeitsräume.

Schlüsselwörter

Wissen dialogische Wissenstransformation Theorie-Praxis-Verhältnis Alltagspraktiken Biographie Professionalisierung Reflexion 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argyris, C., & Schön, D. A. (2002). Die lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Balsiger, P. W. (2004). Supradisciplinary research practices: history, objectives and rationale. Futures 36 (4), S. 407–421.Google Scholar
  3. Becker-Lenz, R., & Müller, S. (2009). Der professionelle Habitus in der Sozialen Arbeit. Grundlagen eines Professionsideals. Bern: Lang.Google Scholar
  4. Berger, P. L., & Luckmann, T. (2013). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1976). Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Braun, D. (1997). Die politische Steuerung der Wissenschaft. Ein Beitrag zum „kooperativen Staat“. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  7. Dewe, B., Ferchhoff, W., & Radtke, F. O. (Hrsg.) (1992). Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Egan, B. E. (2004). Constructing a Professional Identity. European Early Childhood Research Journal, 12, S. 21–32.Google Scholar
  9. Egloff, B. (2004). Möglichkeitsraum Praktikum. Zur studentischen Aneignung einer Phase im Pädagogik- und Medizinstudium. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7 (2), S. 263–276.Google Scholar
  10. Faas, S. (2013). Berufliche Anforderungen und berufsbezogenes Wissen von Erzieherinnen. Theoretische und empirische Rekonstruktionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Foucault, M. (1976). Die Ordnung der Dinge. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Göbel, S. (2018). Alltagspraktiken in Kindertageseinrichtungen. Eine videographische Studie zum Miteinander von pädagogischen Fachkräften und Kindern. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Helsper, W. (2004). Pädagogisches Handeln in den Antinomien der Moderne. In H.-H. Krüger & W. Helsper (Hrsg.), Einführung in die Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft (S. 15–34). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Kade, J., & Seitter W. (2003). Jenseits des Goldstandards. Über Erziehung und Bildung unter den Bedingungen von Nicht-Wissen, Ungewissheit, Risiko und Vertrauen. In W. Helsper, R. Hörster & J. Kade (Hrsg.), Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess (S. 50–72). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  15. Karl, U., Göbel, S., Lunz, M., & Herdtle, A.-M. (2019). Transitionen Einleitende Überlegungen und theoretische Annäherungen aus relationaler Perspektive. In S. Göbel, U. Karl, M. Lunz, U. Peters & M. Zeller (Hrsg.), Wege junger Menschen aus Heimen und Pflegefamilien. Agency in schwierigen Übergängen. Weinheim und Basel: Beltz Juventa, S. 9–31.Google Scholar
  16. Kaul, I. (2019). Bildungskonzepte von Pädagoginnen in Kindertageseinrichtungen. Eine empirisch-rekonstruktive Untersuchung biografischer Wege. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Klatetzki, T. (1993). Wissen, was man tut. Professionalität als organisationskulturelles System. Bielefeld: Böllert KT-Verlag.Google Scholar
  18. Knorr-Cetina, K. (1998). Sozialität mit Objekten. Soziale Beziehungen in post-traditionalen Wissensgesellschaften. In W. Rammert (Hrsg.), Technik und Sozialtheorie (S. 83–120). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  19. Metschl, U. (2016). Vom Wert der Wissenschaft und vom Nutzen der Forschung. Zur gesellschaftlichen Rolle akademischer Wissenschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Müller, H.-R. (2015). Bildung in biografischen Konfigurationen. In A. Dörpinghaus, B. Platzer & U. Mietzner (Hrsg.), Bildung an ihren Grenzen. Zwischen Theorie und Empirie (S. 143–151). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  21. Nittel, D. (2004). Die ‚Veralltäglichung‘ pädagogischen Wissens – im Horizont von Profession, Professionalisierung und Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 50 (3), S. 342–357.Google Scholar
  22. North, K., Güldenberg, S., & Dick, M. (2016). Wissensarbeit(er). In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 125–138). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  23. Oevermann, U. (2001). Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. Sozialer Sinn, 1, S. 3–33.Google Scholar
  24. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken. Eine sozialtheoretische Perspektive. Zeitschrift für Soziologie, 32, S. 282–301.Google Scholar
  25. Schatzki, T. R., Knorr-Cetina, K., & Savigny, E. v. (Hrsg.) (2000). The Practice Turn in Contemporary Theory. London: Routledge.Google Scholar
  26. Scheutz, M., Schmale, W., & Štefanová, D. (Hrsg.) (2004). Orte des Wissens. Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des Achtzehnten Jahrhunderts. Bochum: Verlag Dr. Dieter Winkler.Google Scholar
  27. Schütze, F. (1996). Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen: Ihre Auswirkungen auf die Paradoxien pädagogischen Handelns. In A. Combe & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 183–275). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Schützeichel, R. (2014). Professionshandeln und Professionswissen – eine soziologische Skizze. In U. Unterkofler & E. Oestreicher (Hrsg.), Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern. Wissensentwicklung und -verwendung als Herausforderung (S. 43–58). Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Schweppe, C. (2006). Studienverläufe in der Sozialpädagogik. Biographische Rekonstruktionen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  30. Sehmer, J., Marks, S., & Thole, W. (2019, i. E.). Studieren und Forschen. Überlegungen zum Format dialogischer Wissenstransformation. In K. Gedik & R. Wolff (Hrsg.), Kinderschutz in der Demokratie – Eckfeiler guter Fachpraxis. Ein Handbuch. Opladen und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  31. Stehr, N. (1994). Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Tenorth, H.-E. (1990). Profession und Disziplin. Bemerkungen über die kritische Beziehung zwischen pädagogischer Arbeit und Erziehungswissenschaft. In H. Drerup & E. Terhart (Hrsg.), Erkenntnis und Gestaltung (S. 169–200). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Thole, W. (2012). Theorie und Praxis. In W. Thole, D. Höblich, S. Ahmed & V. Schachler (Hrsg.), Taschenwörterbuch Soziale Arbeit (S. 301–302). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  34. Thole, W. (2013). Überlegungen zu einer sozialpädagogischen Theorie der Praxis. Ein erster Aufschlag. In M. Schilling, H. Gängler, I. Züchner & W. Thole (Hrsg.), Soziale Arbeit quo vadis? Programmatische Entwürfe auf empirischer Basis (S. 19–36). Weinheim und Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  35. Thole, W. (2018). Umgang mit Wissen. Wie die Kommunikation zwischen sozialpädagogischer und wissenschaftlicher Praxis gelingen könnte. Forum Jugendhilfe, 01, S. 18–22.Google Scholar
  36. Thole, W., & Cloos, P. (2000). Soziale Arbeit als professionelle Dienstleistung. Zur „Transformation des beruflichen Handelns“ zwischen Ökonomie und eigenständiger Fachkultur. In S. Müller, H. Sünker, T. Olk & K. Böllert (Hrsg.), Soziale Arbeit: Gesellschaftliche Bedingungen und professionelle Perspektiven (S. 535–556). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  37. Thole, W., & Küster-Schapfl, E.-U. (1997). Sozialpädagogische Profis. Beruflicher Habitus, Wissen und Können von PädagogInnen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  38. Thole, W., & Lochner, B. (2018). Soziale Arbeit im Fokus empirischer Beobachtungen. Zur Geschichte und Konzeptualisierung einer sozialpädagogischen Forschung. In P. Bastian & B. Lochner (Hrsg.), Forschungsfelder der Sozialen Arbeit (S. 19–44). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  39. Thole, W., Milbradt, B., Göbel, S., & Rißmann, M. (2016). Wissen und Reflexion. Der Alltag in Kindertageseinrichtungen im Blick der Professionellen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  40. Schäfer, A., & Thompson, C. (2011). Wissen – eine Einleitung. In A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Wissen (S. 7–33). Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  41. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  42. Willke, H. (1998). Systemisches Wissensmanagement. Stuttgart: Lucius & Lucius (UTB).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität TrierTrierDeutschland
  2. 2.Evangelisches Fröbelseminar der Diakonie HessenKasselDeutschland
  3. 3.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations