Advertisement

Sozialpädagogik an drei Orten

Professionelle und disziplinäre Entwicklungen in den Hochschulausbildungen der Sozialen Arbeit
  • Thomas RauschenbachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag geht der Frage nach, wie die Soziale Arbeit einst aus der Abgrenzung zur Praxis ihre wissenschaftliche Identität entwickelt und welche Rückwirkungen das aktuelle Wachstum dualer Studiengänge auf Disziplin und Profession der Sozialen Arbeit hat. In einem ersten Schritt wird die historische Entwicklung der Sozialen Arbeit skizziert, wobei deutlich wird, dass mit dem starken Ausbau der Hochschulstudiengänge der Sozialen Arbeit/Sozialpädagogik im 20. Jahrhundert auch eine Entkoppelung von Ausbildungs- und Beschäftigungssystem stattfand. In einem zweiten Schritt wird die Frage erörtert, ob der derzeit zu beobachtende Ausbau dualer Studiengänge zu einer neuen Annäherung von Ausbildung und Praxis führen könnte – auf einem neuen Niveau. Zu klären sind allerdings die Bedingungen, die duale Studiengänge erfüllen müssen, damit deren Wissenschaftlichkeit nicht gefährdet wird.

Schlüsselwörter

Duale Studiengänge Soziale Arbeit/Sozialpädagogik Disziplingeschichte Professionsentwicklung Hochschulentwicklung Fachpraxis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2018). Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  2. Busch, D., & Hommerich, C. (1981). Probleme der Berufseinmündung von Diplom-Pädagogen (Studienrichtung Sozialpädagogik), In Projektgruppe Soziale Berufe, Sozialarbeit, Professionalisierung und Arbeitsmarkt, (S. 65–112). München.Google Scholar
  3. Erning, G., Neumann, K., & Reyer, J (1987). Geschichte des Kindergartens. Band I: Entstehung und Entwicklung der öffentlichen Kleinkindererziehung in Deutschland von den Anfängen bis zur Gegenwart. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  4. Gängler, H. (1998). Vom Zufall zur Notwendigkeit? Materialien zur Wissenschaftsgeschichte der Sozialen Arbeit. In A. Wöhrle (Hrsg.), Profession und Wissenschaft Sozialer Arbeit. Positionen in einer Phase der generellen Neuverortung und Spezifika in den neuen Bundesländern (S. 252–283). Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  5. Gesamtvorstand der kommunalen Spitzenverbände (1977). Ausbildung der Sozialarbeit/ Sozialpädagogen an den Fachhochschulen. Entschließung des Gesamtvorstandes der kommunalen Spitzenverbände. Forum Jugendhilfe, 2 (1), S. 36–38.Google Scholar
  6. Grunert, C., & Ludwig, K. (2016). Disziplinen im Wandel? Erziehungswissenschaft und Soziologie im Bologna-Prozess. Zeitschrift für Pädagogik, 62 (6), S. 886–908.Google Scholar
  7. Grunert, C., & Seeling, C. (2003). Das Studium. Motive – Verläufe – Zufriedenheit. In H.-H. Krüger, T. Rauschenbach, K. Fuchs, C. Grunert, A. Huber, B. Kleifgen, P. Rostampour, C. Seeling & I. Züchner (Hrsg.), Diplom-Pädagogen in Deutschland. Survey 2001 (S. 39–58). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Happe, B. (1976). Chaos als System? Sozialarbeiterausbildung und Praxis. Der Städtetag, 7, S. 374–377.Google Scholar
  9. Hege, M., & Geißler, K. A. (1981). Konzepte sozialpädagogischen Handelns. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  10. Konrad, F. M. (2012). Der Kindergarten. Seine Geschichte von den Anfängen bis in die Gegenwart. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  11. Kupfer, F., Köhlmann-Eckel, C., & Kolter, C. (2014). Duale Studiengänge – Praxisnahes Erfolgsmodell mit Potenzial? Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  12. Lenz, K., Wolter, A., & Rosenkranz, D. (2014). Studierbereitschaft in Sachsen erreicht bislang höchsten Wert. Die Studien- und Berufswahl von Studienberechtigten des Abschlussjahrgangs 2014 in Sachsen. Dresden: Technische Universität.Google Scholar
  13. Meyer, N. (2018). Trendstudiengang Soziale Arbeit?! Statistische Daten und ihre professionstheoretische Relevanz. Soziale Passagen, 10 (2), S. 299–308.CrossRefGoogle Scholar
  14. Otto, H.-U. (2018). Dual – Ende oder Wende des Studiums einer modernen Sozialen Arbeit. neue praxis, 48 (3), S. 297–299.Google Scholar
  15. Otto, H.-U., & Utermann, K. (1971). Sozialarbeit als Beruf auf dem Weg zur Professionalisierung? München: Juventa.Google Scholar
  16. Rauschenbach, T. (1991). Sozialpädagogik – eine akademische Disziplin ohne Vorbild? Notizen zur Entwicklung der Sozialpädagogik als Ausbildung und Beruf. neue praxis, 21 (1), S. 1–11.Google Scholar
  17. Rauschenbach, T. (2000). Soziale Arbeit im Übergang von der Arbeits- zur Wissensgesellschaft? Irritationen und Klärungen des Verhältnisses von Wissenschaftswissen und Praxiswissen in Studium, Lehre, Forschung und Profession. In H.-G. Homfeldt & J. Schulze-Krüdener (Hrsg.), Wissen und Nichtwissen. Herausforderungen für Soziale Arbeit in der Wissensgesellschaft (S. 79–98). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  18. Rauschenbach, T., & Thole, W. (1988). Sozialpädagogische Forschung. Gegenstand und Funktionen, Bereiche und Methoden. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  19. Rauschenbach, T., & Züchner, I. (2010). Theorie der Sozialen Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. (S. 151–175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  20. Thole, W. (1994). Sozialpädagogik an zwei Orten. Professionelle und disziplinäre Ambivalenzen eines noch unentschiedenen Projektes. In H.-H. Krüger & T. Rauschenbach (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Die Disziplin am Beginn einer neuen Epoche (S. 253–274). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  21. Salomon, A. (1927). Die Ausbildung zum sozialen Beruf. Berlin: Carl Heymann.Google Scholar
  22. Thiersch, H., & Rauschenbach, T. (1984). Sozialpädagogik/Sozialarbeit. Theorie und Entwicklung. In H. Eyferth, H.-U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik (S. 984–1016). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  23. Weich, M., Kramer, J, Nagengast, B., & Trautwein, U. (2017). Studienstart: Dual oder normal? Unterschiede in Studieneingangsvoraussetzungen bei Studienanfängern in dualen und nicht dualen Studiengängen an bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 20 (2), S. 305–332.Google Scholar
  24. Wendt, W. R. (2017). Geschichte der Sozialen Arbeit 2. Die Profession im Wandel ihrer Verhältnisse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  25. Wissenschaftsrat (2013). Empfehlungen zur Entwicklung des dualen Studiums. Positionspapier. o. O: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  26. Wolter, A. (2016). Der Ort des dualen Studiums zwischen beruflicher und akademischer Bildung: Mythen und Realitäten. In U. Faßhauer & E. Severing (Hrsg.), Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung. Duale Studiengänge in Theorie und Praxis (S. 39–60). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  27. Wolter, A., Kamm, C., Lenz, K., Renger, P., & Spexard, A. (Hrsg.) (2014). Potenziale des dualen Studiums in den MINT-Fächern. Eine empirische Untersuchung. acatech Studie. München: Herbert Utz Verlag.Google Scholar
  28. Thole, W., Ahmed, S., & Höblich, D. (2007). Soziale Arbeit in der gespaltenen Konkurrenzgesellschaft. Reflexionen zur empirischen Tragfähigkeit der „Rede von der zweiten Moderne“ und der Entstrukturierung der gesellschaftlichen Sozialstruktur. neue praxis, 37 (2), S. 115–136.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches JugendinstitutMünchenDeutschland

Personalised recommendations