Advertisement

Die (fehlende) Anerkennung des Subjekts

Aspekte einer normativen Begründung sozialpädagogischer Interventionen
  • Holger SchonevilleEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag verfolgt das Ziel, die Bedeutung des Begriffs der Anerkennung im Kontext der theoretischen Begründung der Sozialen Arbeit darzustellen. Es wird davon ausgegangen, dass für die Soziale Arbeit der Begriff des Subjekts im Zentrum steht und sich die praktischen Bemühungen im Feld aus theoretischer Perspektive auch als Interventionen beschreiben lassen, die darauf zielen Bedingungen herzustellen, in denen Subjekte Erfahrungen der Anerkennung machen können. Es wird darüber hinaus davon ausgegangen, dass ein Fundament für die normative Begründung sozialpädagogischer Interventionen vor allem in den negativen Folgen ausbleibender sozialer Anerkennung gefunden werden kann.

Schlüsselwörter

Anerkennung Missachtung Vulnerabilität Leiden Subjekt Theorie der Sozialen Arbeit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althusser, L. (2016 [1995]). Ideologie und ideologische Staatsapparate. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  2. Balzer, N. (2014). Spuren der Anerkennung. Studien zu einer sozial- und erziehungswissenschaftlichen Kategorie. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Balzer, N., & Künkler, T. (2007). Von ‚Kuschelpädagogen ‘und ‚Leistungsapologeten‘. In N. Ricken (Hrsg.), Über die Verachtung der Pädagogik: Analysen — Materialien — Perspektiven (S. 79–111). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Balzer, N., & Ricken, N. (2010). Anerkennung als pädagogisches Problem. In A. Schäfer & C. Thompson (Hrsg.), Anerkennung (S. 34–87). Paderborn u. a.: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  5. Bommes, M., & Scherr, A. (2000). Soziologie der Sozialen Arbeit. Eine Einführung in Formen und Funktionen organisierter Hilfe. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  6. Brumlik, M. (1992). Advokatorische Ethik. Zur Legitimation pädagogischer Eingriffe. Bielefeld: Karin Böllert – KT-Verlag.Google Scholar
  7. Butler, J. (2017). Psyche der Macht: Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Equit, C. (2010). Gewaltkarrieren von Mädchen. Der „Kampf um Anerkennung“ in biografischen Lebensverläufen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Equit, C. (2012). Der Kampf um Anerkennung in Gewaltkarrieren von Mädchen. Soziale Probleme, 23 (2), S. 216–249.Google Scholar
  10. Foucault, M. (2005 [1981]–a). Das Subjekt und die Macht. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits (S. 269–294). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Foucault, M. (2005 [1981]-b). Subjektivität und Wahrheit. In M. Foucault (Hrsg.), Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits. Band IV 1980–1988. hg. v. Defert. D. Ewald. F. (S. 258–264). Frankfurt am Main: Athenäum-Verlag.Google Scholar
  12. Frischmann, B. (2009). Zum Begriff der Anerkennung. Soziale Passagen, 1 (2), S. 145–161.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hafeneger, B. (2002). Anerkennung, Respekt und Achtung. Dimensionen in den pädagogischen Generationenbeziehungen. In B. Hafeneger (Hrsg.), Pädagogik der Anerkennung. Grundlagen, Konzepte Praxisfelder (S. 45–62). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  14. Hafeneger, B., Henkenborg, P., & Scherr, A. (2002). Pädagogik der Anerkennung. Grundlagen, Konzepte, Praxisfelder. Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  15. Heite, C. (2008). Soziale Arbeit im Kampf um Anerkennung. Professionalisierungstheoretische Perspektiven. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  16. Heite, C. (2009). Soziale Arbeit und Anerkennung. Überlegungen zu einer gerechtigkeitsorientierten Konsolidierung von Disziplin und Profession. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, 30 (112), S. 65–71.Google Scholar
  17. Honneth, A. (2000). Die soziale Dynamik von Missachtung. Zur Ortsbestimmung einer kritischen Gesellschaftstheorie. In A. Honneth (Hrsg.), Das Andere der Gerechtigkeit (S. 88–109). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Honneth, A. (2003 [1992]). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Grundriss einer demokratischen Sittlichkeit. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Iser, M. (2008). Empörung und Fortschritt. Grundlagen einer kritischen Theorie der Gesellschaft. Frankfurt und New York: Campus.Google Scholar
  21. Lepold, K. (2018). An ideology critique of recognition: Judith Butler in the context of the contemporary debate on recognition. Constellations, 25 (3), S. 474–484.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lepold, K. (2019). Examining Honneth’s Positive Theory of Recognition. Critical Horizons, 20 (3), S. 246–261.CrossRefGoogle Scholar
  23. Prengel, A. (2006). Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Schaarschuch, A. (1998). Theoretische Grundelemente Sozialer Arbeit als Dienstleistung. Perspektiven eines sozialpädagogischen Handlungsmodus. Habilitationsschrift an der Universität Bielefeld.Google Scholar
  25. Schaarschuch, A. (1999). Grundelemente einer Theorie Sozialer Dienstleistung. Ein analytischer Zugang zur Neuorientierung Sozialer Arbeit. Neue Praxis, 29 (6), S. 543–560.Google Scholar
  26. Schäfer, A., & Thompson, C. (Hrsg.) (2010). Anerkennung. Paderborn u. a.: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  27. Scherr, A. (2002). Subjektbildung in Anerkennungsverhältnissen. In B. Hafeneger, P. Henkenborg & A. Scherr (Hrsg.), Pädagogik der Anerkennung. Grundlagen, Konzepte, Praxisfelder (S. 26–44). Schwalbach: Wochenschau.Google Scholar
  28. Schoneville, H. (2013). Armut und Ausgrenzung als Beschämung und Missachtung. Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie sozialer Arbeit, 5 (1), S. 17–35.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schoneville, H. (2016). Armut, soziale Ausgrenzung und die Neugestaltung des Sozialen. Die Lebensmittelausgaben ‚Die Tafeln‘ in Deutschland: Dissertationsschrift an der Universität Kassel.Google Scholar
  30. Schoneville, H., & Thole, W. (2009). Anerkennung – ein unterschätzter Begriff in der Sozialen Arbeit? Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie sozialer Arbeit, 1 (2), S. 133–143.Google Scholar
  31. Schrödter, M. (2007). Soziale Arbeit als Gerechtigkeitsprofession. Zur Gewährleistung von Verwirklichungschancen. neue praxis, 37 (1), S. 3–28.Google Scholar
  32. Spellenberg, C. (2017). Sein und Soll: Zur Normativität in der sozialpädagogischen Theorie. Ein Blick mit Habermas auf Schrödters Professionsbestimmung Sozialer Arbeit. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 15 (2), S. 117–134.Google Scholar
  33. Staub-Bernasconi, S. (2012). Soziale Arbeit und soziale Probleme. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit: Ein einführendes Handbuch (S. 267–282). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sünker, H. (1989). Bildung, Alltag und Subjektivität: Elemente zu einer Theorie der Sozialpädagogik. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  35. Thole, W., & Schoneville, H. (Hrsg.) (2009). Im Blickpunkt: Anerkennung. Soziale Passagen. Journal für Empirie und Theorie der Sozialen Arbeit, 1 (2).Google Scholar
  36. Winkler, M. (1988). Eine Theorie der Sozialpädagogik. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Winkler, M. (2004). Das gefährdete Subjekt. Grundlagentheoretische Überlegungen zur Sozialpädagogik. Pädagogischer Blick, 12 (1), S. 34–52.Google Scholar
  38. Winkler, M. (2010). Freiheit/Zwang/Objektivität/Leere/Subjektivität/Abrichtung. Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 33 (60), S. 97–114.Google Scholar
  39. Zulaica, M. (2019). Die Sozialität der Bildung. Eine Studie zum Verhältnis von Anerkennungs- und Institutionentheorie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations