Advertisement

Der Kreislauf von der Planung bis zur Umsetzung: Das Nachfolgecontrolling

  • Andreas WiesehahnEmail author
Chapter
  • 90 Downloads

Zusammenfassung

Unter der Annahme eines regelmäßigen, erfolgreichen Geschäftsverlaufs ist die Unternehmensnachfolge eine unvermeidliche Phase im Leben eines Familienunternehmers. Von unvorhersehbaren Entwicklungen abgesehen, lässt sich der Zeitpunkt der Übergabe gut planen. Das Unternehmen, die Familie, die Kunden und ggf. die Gesellschafter müssen dann unter Beachtung der geltenden erbrechtlichen, familienrechtlichen, gesellschaftsrechtlichen und steuerrechtlichen Vorschriften und unter Einbeziehung soziologischer, psychologischer und betriebswirtschaftlicher Überlegungen auf die optimale Nachfolgeform vorbereitet werden. Diese Aufgaben deuten sich Jahre vorher an. Dennoch ist es immer wieder überraschend, wie oft die Unternehmensnachfolge in kleinen aber besonders auch in großen Familienunternehmen wie etwa bei dem Spirituosenhersteller Berentzen, dem Süßwarenkonzern Haribo, dem Dübelhersteller Fischer und dem Hotelkonzern Marriott nicht erfolgreich verläuft (Schmidt 2014). Es scheint, dass dem Unternehmer häufig eine Instanz oder ein Prozess fehlt, der ihn bei den komplexen Entscheidungen im Zusammenhang mit der Nachfolge mit den richtigen Informationen versorgt, die durchzuführenden Tätigkeiten koordiniert und ihn neutral berät. Besonders wichtig ist hierbei, dass der Unternehmer diese Beratung auch vertrauensvoll annimmt.

Diese neutrale Beratungs- und Unterstützungsfunktion der Führung wird dem Controlling zugeschrieben. Erstaunlicherweise sind allerdings Ausführungen zum Controlling in dieser Phase des Lebenszyklus von Familienunternehmen – dem Nachfolgecontrolling – im Schrifttum sehr selten. Diese Lücke versuchen die folgenden Ausführungen, die auch teilweise an anderer Stelle dargestellt wurden (Wiesehahn 2017, 2018), zumindest in Ansätzen zu schließen.

Literatur

  1. Basco R, Pérez Rodríguez MJ (2009) Studying the family enterprise holistically. Evidence for integrated family and business systems. Family Business Review 22(1):82–95CrossRefGoogle Scholar
  2. Corbetta G (1995) Patterns of development of family businesses in Italy. Family Business Review 8(4):255–265CrossRefGoogle Scholar
  3. Dyer WG Jr (1988) Culture and continuity in family firms. Family Business Review 1(1):37–50CrossRefGoogle Scholar
  4. EMF-Institut (2017) Der Nachfolgefahrplan. https://nachfolge-in-deutschland.de/wp-content/uploads/persistent/Nachfolgefahrplan.pdf. Zugegriffen am 19.06.2019
  5. Gersick KE, Davis JA, McCollom Hampton M, Lansberg I (1997) Generation to generation. Life cycles of the family business. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  6. Görres P (2017) Controlling in Familienunternehmen. Thesen zur Ausgestaltung des Controllingsystems. In: Wiesehahn A (Hrsg) Schriften zum anwendungsorientierten Controlling, Bd 4. Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. Hahn D, Hungenberg H (2001) PuK, Planung und Kontrolle, Planungs- und Kontrollsysteme, Planungs- und Kontrollrechnung, Wertorientierte Controllingkonzepte, 6. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Institut für Mittelstandsforschung (Hrsg) (2019) Familienunternehmen-Definition des IfM Bonn. http://www.ifm-bonn.org/definitionen/familienunternehmen-definition/. Zugegriffen am 13.06.2019
  9. Kay R, Suprinovič O (2019) Entwicklung und volkswirtschaftliche Bedeutung der Unternehmensnachfolgen in Deutschland. In: Wiesehahn A (Hrsg) Unternehmensnachfolge: Praxishandbuch für Familienunternehmen, 2. Aufl. Springer Gabler, Wiesbaden, S 10–25Google Scholar
  10. Schmidt K (2014) Mit klarem Kopf. Wirtschaftswoche 51:86–91Google Scholar
  11. Sharma P (2004) An overview of the field of family business studies: current status and directions for the future. Family Business Review 17(1):1–36CrossRefGoogle Scholar
  12. Watrin C (1998) Planung des Nachfolgeprozesses in Familienunternehmen. In: Sobanski H, Gutmann J (Hrsg) Erfolgreiche Unternehmensnachfolge: Konzepte – Erfahrungen – Perspektiven. Springer Gabler, Wiesbaden, S 37–48CrossRefGoogle Scholar
  13. Weber J, Schäffer U (2014) Einführung in das Controlling, 14. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  14. Wiesehahn A (2017) Controlling und Leadership: Überlegungen im Kontext der Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen. In: Gadatsch A, Krupp A, Wiesehahn A (Hrsg) Controlling und Leadership: Konzepte – Erfahrungen – Entwicklungen. Springer Gabler, Wiesbaden, S 13–34CrossRefGoogle Scholar
  15. Wiesehahn A (2018) „Einer für alle, alle für einen“ auch beim Controlling der Unternehmensnachfolge? In: Wiesehahn A, Kißler M (Hrsg) Erfolgreiches Controlling. Theorie, Praxis und Perspektiven. Prof. Dr. Thomas Reichmann zum 80. Geburtstag. Nomos Vahlen, Baden-Baden, S 393–411CrossRefGoogle Scholar
  16. Wiesehahn A, Görres P (2018) Hypothesen zur Ausgestaltung des Controllings in Familienunternehmen. In: Gadatsch A, Ihne H, Monhemius J, Schreiber D (Hrsg) Nachhaltiges Wirtschaften im digitalen Zeitalter. Innovation – Steuerung – Compliance. Springer Gabler, Wiesbaden, S 91–103CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Sankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations