Advertisement

Zum Verständnis von Forschung in der Supervision

  • Brigitte SchiglEmail author
  • Claudia Höfner
  • Noah A. Artner
  • Katja Eichinger
  • Claudia B. Hoch
  • Hilarion G. Petzold
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die Grundlagen der empirischen Beschäftigung mit Supervision diskutiert. Oft wird die Forderung nach einer evidenzbasierten Supervisionsforschung erhoben. Es zeigt sich jedoch, dass diese Bestrebungen aufgrund der multifaktoriellen Wirkweise und Einflüssen im Supervisionsprozess schwer umsetzbar sind. Desiderate wären naturalistische Wirksamkeitsstudien und Prozessanalysen, die jeweils Aussagen für eine bestimmte Supervision machen können; denn Supervision ist zu heterogen, um als Gesamtkonzept beforscht zu werden. Wissenschaftlichkeit, Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit, Unbedenklichkeit können als Leitkriterien für Supervisionsforschung fungieren.

Literatur

  1. ANSE. (2019). Zugriff am 29.04.2019. Verfügbar unter http://www.anse.eu/about-anse/members.
  2. Belardi, Nando. (2009; 2013). Supervision. Grundlagen, Techniken, Perspektiven (3. Auflage; 4. aktualisierte Auflage). München: C. H. Beck.Google Scholar
  3. Bergknapp, Andreas. (2007). Supervisionsforschung – zum Stand der Forschung und Perspektiven für die Zukunft. Supervision. Mensch Arbeit Organisation, 1, 6–12.Google Scholar
  4. Berker, Peter. (2008): Forschung und Supervision – zu selten gestellte Fragen. In Lothar Krapohl, Margret Nemann, Jörg Baur und Peter Berker (Hrsg.), Supervision in Bewegung. Ansichten – Aussichten (S. 83–93). Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Boer, Marjo, Hoonhout, Marcel und Oosting, Jan. (Hrsg.). (2015). Supervisiekunde: meerperspectivisch. Vestiging Alphen a/d Rijn: Vakmedianet.Google Scholar
  6. Bortz, Jürgen und Döring, Nicola. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (4., überarbeitete Auflage). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Bradshaw, Timothy, Butterworth, Anthony und Mairs, Hilary. (2007). Does structured clinical supervision during psychosocial intervention education enhance outcome for mental health nurses and the service users they work with? Journal of psychiatric and mental health nursing, 14(1), 4–12.Google Scholar
  8. Brünker, Jutta (2005). Supervision als Personalentwicklungsinstrument bei der Einführung industrieller Teamarbeit. Supervision. Mensch Arbeit Organisation, 4, 51–59.Google Scholar
  9. Buer, Ferdinand. (2001; 2013). (Hrsg.). Praxis der Psychodramatischen Supervision. Ein Handbuch (1. Auflage; 2. Auflage). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Cutcliffe, John R., Hyrkäs, Kristiina und Fowler, John. (2010). Routledge Handbook of Clinical Supervision: Fundamental International Themes. Wales: Routledge, Taylor and Francis Group.Google Scholar
  11. De Roos, Sijtze, Geißler-Piltz, Brigitte und Nemes, Eva. (Hrsg.). (2017). Inspire and be inspired – A sample of research on supervision and coaching in Europe. Budapest: Károli Gáspár university press.Google Scholar
  12. DGSv (Deutsche Gesellschaft für Supervision). (Hrsg.). (2008). Der Nutzen von Supervision. Verzeichnis von Evaluationen und wissenschaftlichen Arbeiten. Kassel: kassel university press. Zugriff am 03.05.2019. Verfügbar unter https://d-nb.info/1006968954/34.
  13. Ebert, Wolfgang. (2001). Systemtheorien in der Supervision – Bestandsaufnahme und Perspektiven. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ellis, Michael V. (2010). Bridging the Science and Practice of Clinical Supervision: Some Discoveries, Some Misconceptions. The Clinical Supervisor, 29(1), 95–116.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ellis, Michael V., Berger, Lauren, Hanus, Alexa E., Ayala, Erin E., Swords, Brett. A. und Siembor, Michael. (2013). Occurrence of inadequate and harmful clinical supervision: Testing a revised framework and assessing occurrence. The Counseling Psychologist, 42(4), 434–472.CrossRefGoogle Scholar
  16. Flick, Uwe, Von Kardorff, Ernst und Steinke, Ines. (2000). (Hrsg.). Qualitative Forschung: Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt-Taschenbuch.Google Scholar
  17. Fortmeier, Paul. (2001). Künftige Ziele der DGSv. DGSv aktuell, 2, 1–4.Google Scholar
  18. Gesundheit Österreich Gmbh. (2018). (Hrsg.). Praxisorientierte Psychotherapieforschung. Leitfaden zur Förderung von Wissenschaft und Forschung in der psychotherapeutischen Ausbildung. Zugriff am 19.05.2019. Verfügbar unter https://www.researchgate.net/publication/327601646_Praxisorientierte_Psychotherapieforschung_Leitfaden_zur_Forderung_von_Wissenschaft_und_Forschung_in_der_psychotherapeutischen_Ausbildung.
  19. Gottfried, Kurt, Petitjean, Sylvie und Petzold, Hilarion G. (2003). Supervision in der Psychiatrie. Eine Multicenterstudie (Schweiz). In Hilarion G. Petzold, Brigitte Schigl, Martin Fischer und Claudia Höfner (Hrsg.), Supervision auf dem Prüfstand. Wirksamkeit, Forschung, Anwendungsfelder, Innovation (S. 299–334). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Haubl, Rolf. (2007). Nutzen – ein mehrdimensionales Evaluationskriterium. Supervision. Mensch Arbeit Organisation, 1, 13–19.Google Scholar
  21. Hausinger, Brigitte. (2007). Zur Wirkungsforschung in der Supervision. Supervision, 1/2007, 50–54.Google Scholar
  22. Knaus, Klaus-Josef, Petzold, Hilarion G. und Müller, Lotti. (2006). Supervision in der Altenhilfe in Deutschland – eine explorative Multicenterstudie. Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift, 01. Zugriff am 21.05.2019. Verfügbar unter http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/Knaus-Petzold-Mueller-Supervision-Altenhilfe-Supervision-01-2006.pdf.
  23. Kriz, Jürgen. (2015). Psychotherapieforschung – und ihre Beschränkung durch einen schulenspezifischen Bias. “Resonanzen” – E-Journal für biopsychosoziale Dialoge in Psychosomatischer Medizin, Psychotherapie, Supervision und Beratung, 3(2). Zugriff am 17.04.2019. Verfügbar unter https://www.resonanzen-journal.org/index.php/resonanzen/article/view/374.
  24. Kühl, Wolfgang und Pastäniger-Behnken, Claudia. (1999). Supervision in Thüringen (2) – eine erste Evaluation im Bereich der sozialen Arbeit. Zugriff am 03.05.2019. Verfügbar unter https://d-nb.info/1006968954/34.
  25. Ladany, Nicholas, Mori, Yoko und Mehr, Kristin E. (2013). Effective and Ineffective Supervision. Counseling Psychologist, 41(1), 28–47.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leichsenring, Falk, Kreische, Reinhard, Biskup, Joachim, Staats, Hermann, Rudolf, Gerd und Jakobsen, Thorsten. (2008). Die Göttinger Psychotherapiestudie. Ergebnisse analytischer Langzeitpsychotherapie bei depressiven Störungen, Angststörungen, Zwangsstörungen, somatoformen Störungen und Persönlichkeitsstörungen. Forum Psychoanalyse, 24, 193–204.CrossRefGoogle Scholar
  27. Leitner, Anton, Petzold, Hilarion G., Orth, Susanne, Sieper, Johanna und Telsemeyer, Petra. (2004). Mythos Supervision? – Zur Notwendigkeit von ‚konzeptkritischen’ Untersuchungen im Hell- und Dunkelfeld zu Risiken, Nebenwirkungen und Rechtsverletzungen. Düsseldorf/Hückeswagen. Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift, 02. Zugriff am 21.05.2019. Verfügbar unter http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/petzold-leitner-orth-sieper-telsemeyer-mythos_supervision-supervision-02-2004.pdf.
  28. Luhmann, Niklas. (1992). Die Wissenschaft der Gesellschaft. Berlin: suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1001.Google Scholar
  29. Lutz, Wolfgang und Grawe, Klaus. (2001). Was ist „Evidenz“ in einer evidence based psychotherapy? Integrative Therapie, 2/2001, 11–28.Google Scholar
  30. Märtens, Michael und Petzold, Hilarion, G. (Hrsg.). (2002). Therapieschäden: Risiken und Nebenwirkungen von Psychotherapie. Mainz: Grünewald Verlag.Google Scholar
  31. Milne, Derek L. (2009). Evidence-Based Clinical Supervision. Principles and Practice. West Sussex: John Wiley und Sons/BPS Blackwell.Google Scholar
  32. Milne, Derek L., Aylott, Helen, Fitzpatrick, Helen und Ellis, Michael V. (2008). How Does Clinical Supervison Work? Using a “Best Evidence Synthesis” Approach to Construct a Basic Model of Supervision. The Clinical Supervisor, 27(2), 170–190.CrossRefGoogle Scholar
  33. Milne, Derek L. (2014). Beyond the “acid test”: a conceptual review and reformulation of outcome evaluation in clinical supervision. American Journal of Psychotherapy, 8(16), 213–230.CrossRefGoogle Scholar
  34. Milne, Derek. L., Pilkington, Janet, Gracie, Jennifer und James, Ian. (2003). Transferring Skills from Supervision to Therapy: A Qualitative and Quantitative N=1 Analysis. Behavioural and Cognitive Psychotherapy, 31, 193–202.CrossRefGoogle Scholar
  35. Möller, Heidi (2016). Supervisions- und Coaching Kompetenz-Forschung. Psychotherapie Forum, 15(57), 1-8. Zugriff am 21.05.2019. Verfügbar unter http://link.springer.com/article/10.1007/s00729-015-0057-0.
  36. Müller, Lotti, Petzold, Hilarion G. und Schreiter-Gasser, Ursula (2005). Supervision im Feld der klinischen und sozialgerontologischen Altenarbeit. Integrative Therapie, 2005, Bd.1/2.Google Scholar
  37. Petzold, Hilarion G. (1993m): „Kontrollanalyse“ und Gruppensupervision in „Kompetenzgruppen“ – zwei unverzichtbare, aber unterschiedliche Methoden der psychotherapeutischen Weiterbildung in einer integrativen Perspektive. In: Frühmann, R., Petzold, H. G.: Lehrjahre der Seele. Paderborn: Junfermann, (S. 479–616).Google Scholar
  38. Petzold, Hilarion G., Oeltze Jürgen und Ebert, Wolfgang. (2001). Qualitätssicherung und die Weiterbildungspläne der DGSv – Probleme, Befunde aus der Forschung und ExpertInnenmeinungen von der Basis. Düsseldorf/Hückeswagen: Europäische Akademie für Psychosoziale Gesundheit.Google Scholar
  39. Petzold, Hilarion G., Schigl, Brigitte, Fischer, Martin und Höfner, Claudia. (2003). Supervision auf dem Prüfstand. Wirksamkeit, Forschung, Anwendungsfelder, Innovation. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  40. Petzold, Hilarion G., Leitner, Anton, Orth, Susanne, Sieper, Johanna und Telsemeyer, Petra. (2004). Mythos Supervision? Zur Notwendigkeit von „konzeptkritischen“ Untersuchungen im Hell- und Dunkelfeld zu Wirkungen, Nebenwirkungen, Risiken und Rechtsverletzungen in der supervisorischen Praxis. Supervision: Theorie – Praxis – Forschung. Eine interdisziplinäre Internet-Zeitschrift, 02. Zugriff am 18.05.2019. Verfügbar unter http://www.fpi-publikation.de/images/stories/downloads/supervision/petzold-leitner-orth-sieper-telsemeyer-mythos_supervision-supervision-02-2004.pdf.
  41. Schay, Peter, Dreger, Bernd und Siegele, Frank. (2006). Die Wirksamkeit von Supervision für den Patienten. Eine Evaluationsstudie zur Wirksamkeit von Supervision für das Patientensystem in Einrichtungen der medizinischen Rehabilitation Drogenabhängiger. In Peter Schay (Hrsg.), Innovationen in der Drogenhilfe (S. 247–305). Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schigl, Brigitte. (2016a). Wissenschaft und Forschung: Bio-psycho-soziale Perspektiven. In Silke Gahleitner, Gerhard Hintenberger, Barbara Kreiner, Christoph Pieh und René Reichel (Hrsg.), Integrative Entwicklungen. Das biopsychosoziale Leibkonzept in Theorie und Praxis. Festschrift für Anton Leitner (S. 111–119). Wien: Facultas.Google Scholar
  43. Schigl, Brigitte (2016b). Wissenschaft und Forschung in der Beratungslandschaft. In René Reichel (Hrsg.), Beratung Psychotherapie Supervision. Einführung in die Psychosoziale Beratungslandschaft (2. Auflage). (S. 95–113). Wien: facultas.wuv.Google Scholar
  44. Schigl, Brigitte. (2016c). Risiken von Supervision: Perspektiven in ein Dunkelfeld. Psychotherapie Forum, 21(3), 82–89.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schmitt, Rudolf, Gahleitner, Silke und Gehrlich, Katharina. (2014). Wissen schaffen und abschaffen: eine Einführung. In Silke Gahleitner, Rudolf Schmitt, Katharina Gehrlich (Hrsg.), Qualitative und quantitative Forschungsmethoden für EinsteigerInnen aus den Arbeitsfeldern Beratung, Psychotherapie und Supervision. Coburg: ZKS-Verlag.Google Scholar
  46. Schülein, Johann August und Reize, Simon. (2002): Wissenschaftstheorie für Einsteiger. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  47. Siller, Gertrud. (2008). Professionalisierung durch Supervision: Perspektiven im Wandlungsprozess sozialer Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Siller, Gertrud. (2010). Eckpfeiler der Supervision und Perspektiven für die Supervisionsforschung. Supervision. Mensch Arbeit Organisation, 2, 14–21.Google Scholar
  49. Sipos, Valerija. (2001). Effekte von Supervision auf Therapieprozess und Therapieergebnis bei der Behandlung von Patientinnen mit Anorexia nervosa: ein Beitrag zur Supervisionsforschung. Dissertation, Universität Bamberg, Bamberg. Zugriff am 03.05.2019. Verfügbar unter https://d-nb.info/1006968954/34.
  50. Tschuschke, Volker. (2005). Psychotherapie in Zeiten evidenzbasierter Medizin. Fehlentwicklungen und Korrekturvorschläge. Psychotherapeutenjournal, 4, 106–115.Google Scholar
  51. Von Wyl, Agnes, Tschuschke, Volker, Crameri, Aureliano, Koemeda-Lutz, Margit und Schulthess, Peter. (Hrsg.). (2016). Was wirkt in der Psychotherapie? Ergebnisse der Praxisstudie ambulante Psychotherapie zu 10 unterschiedlichen Verfahren. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  52. Wampold Bruce E., Imel, Zac E. und Flückiger, Christoph. (2018). Die Psychotherapie-Debatte: Was Psychotherapie wirksam macht. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  53. Watkins Jr., C. Edward. (2011). Does Psychotherapy Supervision Contribute to Patient Outcomes? Considering Thirty Years of Research. The Clinical Supervisor, 30(2), 235–256.CrossRefGoogle Scholar
  54. White, Edward und Winstanley, Julie. (2010). A randomized controlled trial of clinical supervision: selected findings from a novel Australian attempt to establish the evidence base for causal relationships with quality of care and patient outcomes, as an informed contribution to mental health nursing practice development. Journal of Research in Nursing, 15(2), 151–167.Google Scholar
  55. Wittich, Andrea und Dieterle, Wilfried E. (2004). Supervision in der Krankenpflege – Empirische Befunde aus einem Krankenhaus der Maximalversorgung. Supervision. Mensch Arbeit Organisation, 4, 44–50.Google Scholar
  56. Worthen, Vaughn E. und Lambert, Michael J. (2007). Outcome oriented supervision: Advantages of adding systematic client tracking to supportive consultations. Counselling and Psychotherapy Research, 7(1), 48–53.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Brigitte Schigl
    • 1
    Email author
  • Claudia Höfner
    • 2
  • Noah A. Artner
    • 3
  • Katja Eichinger
    • 4
  • Claudia B. Hoch
    • 5
  • Hilarion G. Petzold
    • 6
  1. 1.Department für Psychotherapie und Biopsychosoziale GesundheitDonau Universität KremsWienÖsterreich
  2. 2.WienÖsterreich
  3. 3.Krems an der DonauÖsterreich
  4. 4.St. PöltenÖsterreich
  5. 5.SierndorfÖsterreich
  6. 6.Naturtherapien und Kreativitätsförderung (EAG)Europäische Akademie für Biopsychosoziale GesundheitHückeswagenDeutschland

Personalised recommendations