Advertisement

Die Konstruktion von Migration und Kultur

Über Deutungshoheiten im sicherheitspolitischen Diskurs
  • Michaela WendekammEmail author
  • Jana-Andrea Frommer
Chapter
Part of the Studien zur Inneren Sicherheit book series (SZIS, volume 23)

Zusammenfassung

Wir leben in unübersichtlichen Zeiten; Migrationsbewegungen, Terrorismus und PEGIDA sind nur drei von einer Vielzahl an Themen, die tiefe Spuren in der öffentlichen Diskussion hinterlassen haben. Die Zusammenhänge, aber insbesondere auch die absichtliche Vermischung, der einzelnen Phänomene zu erkennen und zu verstehen, stellt dabei eine wesentliche Herausforderung dar. Gleichzeitig ist die Loslösung der öffentlichen Diskussion von Fakten in immer mehr Bereichen zu beobachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, Peter-Alexis. 2010. Der Weg in die Sicherheitsgesellschaft. Auf der Suche nach staatskritischen Absolutheitsregeln. Berlin: Bwv – Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah. 1955. Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. Frankfurt am Main: Europäische Verlagsanstalt GmbH.Google Scholar
  3. Binder, Beate. 2008. Heimat als Begriff der Gegenwartsanalyse? Gefühle der Zugehörigkeit und soziale Imagination. Zeitschrift für Volkskunde 104 (1): S. 1–17.Google Scholar
  4. Bonfadelli, Heinz. 2007. Darstellung ethnischer Minderheiten in den Medien. In Medien und Migration. Europa als multikultureller Raum? Hrsg. Heinz Bonfadelli und Heinz Moser, S. 95–116. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bordieu, Pierre und Loïc J. D. Wacquant. 2006. Reflexive Anthropologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp taschenbuch wissenschaft.Google Scholar
  6. Burkart, Roland. 2002. Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder, Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft. Stuttgart: UTB GmbH.Google Scholar
  7. Centrum für Strategie und Höhere Führung. 2019. Pressemitteilung Sicherheitsreport 2019. https://www.sicherheitsreport.net/wp-content/uploads/PM_Sicherheitsreport_2019.pdf. Zugegriffen: 9. April 2019.
  8. Cohen, Anthony P. 1993. Culture As Identity: An Anthropologist’s View. New Literary History, Hrsg. Anthony P. Cohen, 24 (1): S. 195–209.CrossRefGoogle Scholar
  9. Duden. 2019. https://www.duden.de/suchen/dudenonline/fake%20news. Zugegriffen: 29.05.2019.
  10. Dumont, Louis. 1986. Are Cultures Living Beings? German Identity in Interaction. Man, New Series, Vol 21 No 4, S. 587–604.CrossRefGoogle Scholar
  11. El-Mafaalani, Aladin. 2018. Das Integrationsparadox. Warum gelungene Integration zu mehr Konflikten führt. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  12. Felke, Catharina. 2017. Wo sich Fremdenfeindlichkeit breit macht. Zeit Online. https://www.zeit.de/politik/2017-05/rechtsextremismus-osten-fremdenfeindlichkeit-studie-unterschiede. Zugegriffen: 9. April 2019.
  13. Fuchs, Christian und Paul Middelhoff. 2019. Die Wutmacher. Wie der kleine Verein ‚Ein Prozent‘ versucht, radikal rechtes Gedankengut in die deutsche Gesellschaft zu mischen. Die Zeit 12: S. 12.Google Scholar
  14. Grunert, Marlene. 2018. Migranten besonders kriminell? Das sagt die Statistik über Ausländer und Straftaten. Frankfurter Allgemeine Zeitung. https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kriminelle-migranten-statistik-ueber-auslaender-und-straftaten-15652784.html. Zugegriffen: 9. April 2019.
  15. Institute for Economics & Peace. Global Peace Index 2018: Measuring Peace in a Complex World, Sydney. 2018. http://visionofhumanity.org/reports. Zugegriffen: 29.05.2019.
  16. Hage, Ghassan. 2009. Der unintegrierbare Muslim. Jenseits der Bipolarität von Multikultur und Assimilation. In No integration?! Kulturwissenschaftliche Beiträge zur Integrationsdebatte in Europa, Hrsg. Sabine Hess, Jana Binder und Johannes Moser, S. 72–90. Bielefeld: Transcript Verlag.Google Scholar
  17. Hess, Henner. 1969. Ein soziologischer Bezugsrahmen für die Massenkommunikationsforschung. In Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung 3: S. 277–286.Google Scholar
  18. Hill, Hermann. 2004. Regierungskommunikation in Deutschland. In Overheidscommunicatie in Belgie: Een Overzicht, Hrsg. Daniel Conincks, S. 243–251. Antwerpen: Garant Verlag.Google Scholar
  19. Jost, Jannis. 2018. Der Tunnelblick im Kopf – Psychologische Faktoren der Radikalisierung. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/politik/extremismus/radikalisierungspraevention/276863/der-tunnelblick-im-kopf-psychologische-faktoren-der-radikalisierung. Zugegriffen: 10. Dezember 2018.
  20. Sicherheitsreport 2018. 2018. Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Institut für Demoskopie Allensbach. Glh Centrum für Strategie und Höhere Führung. http://www.glh-online.com/wp-content/uploads/Grafiken_Sicherheitsreport2018_glh-Allensbach.pdf. Zugegriffen: 9. April 2019.
  21. Jaster, Romy, und David Lanius. 2019. Die Wahrheit schafft sich ab. Wie Fake News Politik machen. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  22. Kaschuba, Wolfgang. 2007. Ethnische Parallelgesellschaften? Zur kulturellen Konstruktion des Fremden in der europäischen Migration. Zeitschrift für Volkskunde 1: S. 65–85.Google Scholar
  23. Käsehage, Nina. 2018. Die Gegenwärtige Salafistische Szene in Deutschland. Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  24. Kermani, Navid. 2015. Wer ist Wir. 3. Auflage. München: C.H. Beck Verlag.Google Scholar
  25. Kronauer, Juliette. 2015. Die Ambivalenz von Vertrauen und Macht. Journal für korporative Kommunikation 1: S. 44–59.Google Scholar
  26. Kakutani, Michiko. 2018. The Death of Truth. UK: Harper Collins Publ.Google Scholar
  27. Lamnek, Siegfried. 2018. Theorien abweichenden Verhaltens I: „Klassische“ Ansätze. Eine Einführung für Soziologen, Psychologen, Juristen und Sozialarbeiter. Paderborn: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  28. Landler, Mark. 2018. Trump´s Twitter Threat vs. Iran. Loud but Hardly Clear. New York Times. https://nyti.ms/2JP3gcF. Zugegriffen: 9. April 2019.
  29. Leibold, Jürgen, Steffen Kühnel und Wilhelm Heitmeyer. 2006. Abschottung von Muslimen durch generalisierte Islamkritik? Aus Politik und Zeitgeschichte 1–2: S. 3–10.Google Scholar
  30. Maurer, Marcus, Pablo Jost, Jörg Haßler und Simon Kruschinski. 2019. Auf den Spuren der Lügenpresse. Zur Richtigkeit und Ausgewogenheit der Medienberichterstattung in der „Flüchtlingskrise“. Publizist 64 (1): S. 15–35.CrossRefGoogle Scholar
  31. Nünning, Ansgar. 2009. Vielfalt der Kulturbegriffe. Bundeszentrale für politische Bildung. https://www.bpb.de/gesellschaft/bildung/kulturelle-bildung/59917/kulturbegriffe?p=all. Zugegriffen: 9. April 2019.
  32. Reichertz, Jo. 2011. Die Medien als Akteure für mehr Innere Sicherheit. In Securitainment. Medien als Akteure der Inneren Sicherheit, Hrsg. Oliver Bidlo, Carina Englert und Jo Reichertz, S. 11–42. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ronneberger, Franz. 1971. Sozialisation durch Massenkommunikation In Sozialisation durch Massenkommunikation, Hrsg. Franz Ronneberger, S. 32–101. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  34. Schiffauer, Werner. 2006. Transnationale Solidaritätsgruppen, Imaginäre Räume, Irreale Konditionalsätze. In Die Macht des Lokalen in einer Welt ohne Grenzen, Hrsg. Helmut Berking, S. 164–180. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  35. Schiffauer, Werner. 2003. Kulturelle Zuschreibung und Fremdethnisierung. In Migration als biografische und expressive Ressource, Hrsg. Margrit Fröhlich, Astrid Messerschmidt und Jörg Walther, S. 151–160. Frankfurt am Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  36. Schütte-Bestek, Patricia M., Andreas Pudlat und Michaela Wendekamm. 2017. Eruptionen eines Dauerbrenners!? Zur Neuentdeckung von Flucht und Migration als Paradigma ziviler Sicherheit. In Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Hrsg. Stefan Lessenich. Bamberg 2016.Google Scholar
  37. Sieben, Anna, und Jürgen Straub. 2011. Migration, Kultur und Identität. In Praxis der interkulturellen Psychiatrie und Psychotherapie. Migration und psychische Gesundheit, Hrsg. Wielant Machleidt und Andreas Heinz, S. 43–54. München: Urban & Fischer Verlag.Google Scholar
  38. Suhr, Frauke. 2016. Die größten Ängste der Deutschen 2016. Sorge vor Terroranschlägen. Statista. https://de.statista.com/infografik/7288/die-groessten-aengste-der-deutschen-2016/. Zugegriffen: 15. März 2019.
  39. Theiler, Olaf. 2009. Die Eigendarstellung staatlicher Sicherheitsakteure in den Medien. Das Beispiel der Bundeswehr. In Sicherheit und Medien, Hrsg. Thomas Jäger und Henrike Viehrig, S. 25–34. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Thurm, Frieda. 2018. Der üblichste Verdächtige. Die Zeit. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-12/sankt-augustin-getoetete-17-jaehrige-fluechtling-debatte-medien. Zugegriffen 9. April 2019.
  41. Todorov, Tzvetan. 2011. Die Angst vor den Barbaren. Kulturelle Vielfalt versus Kampf der Kulturen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  42. Tufekci, Zeynep. 2017. Twitter and Tear Gas. The Power and Fragility of Networked Protest. New Haven and London: Yale University Press.Google Scholar
  43. Weiser, Benjamin. 2019. Trump´s Tweets Do Not Bar Prosecutors From Seeking Death in Terror Case, Judge Rules. New York Times. https://nyti.ms/2Eb4krG. Zugegriffen: 9. April 2019.
  44. Wendekamm, Michaela. 2015. Die Wahrnehmung von Migration als Bedrohung. Zur Verzahnung der Politikfelder Innere Sicherheit und Migrationspolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Wimmer, Andreas. 1996. Kultur. Zur Reformulierung eines sozialanthropologischen Grundbegriffs. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48 (3): S. 401–425.Google Scholar
  46. Wüllenkemper, Cornelius. 2018. Die diffusen Ängste der Deutschen. Deutschlandfunk. https://www.deutschlandfunk.de/soziologie-die-diffusen-aengste-der-deutschen.1148.de.html?dram:article_id=409809. Zugegriffen: 25. März 2019.
  47. 8,5 Prozent aller Strafverdächtigen sind Ausländer. 2018. ZEIT ONLINE. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-04/polizeiliche-kriminalstatistik-2017-straftaten-verdaechtige-zuwanderer-opfer. Zugegriffen: 9. April 2019.
  48. Östliche Bundesländer sind für Asylsuchende deutlich gefährlicher. 2019. ZEIT ONLINE. https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-02/rassismus-studie-oestliche-bundeslaender-asylsuchende-gefahr. Zugegriffen: 9. April 2019.
  49. Zick, Andreas, Andreas Hövermann und Daniela Krause. 2012. Die Abwertung von Ungleichwertigen. Erklärung du Prüfung eines erweiterten Syndroms der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. In Deutsche Zustände, Hrsg. Wilhelm Heitmeyer, S. 64–86. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Willems, Dominic, Dominic Kudlacek, und Thomas Fischer. 2011. Zur Wahrnehmung und Definition von Sicherheit durch die Bevölkerung. Erkenntnisse und Konsequenzen aus der kriminologisch-sozialwissenschaftlichen Forschung. Schriftenreihe Sicherheit Bd. 5. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsche Hochschule der PolizeiMünsterDeutschland

Personalised recommendations