Advertisement

Herausforderungen für den Standort Deutschland

  • Stefan BielmeierEmail author
  • Michael Holstein
Chapter
  • 424 Downloads

Zusammenfassung

Die Grundpfeiler des deutschen Wachstumsmodells verschieben sich und erodieren sogar teilweise. Politische und gesellschaftliche Veränderungen sind hierfür die treibenden Kräfte. Auch die demografischen Verschiebungen hinterlassen immer tiefere Spuren in den sozialen und wirtschaftlichen Systemen in Deutschland. Das Wirtschafts- und Wachstumsmodell wird sich hierauf einstellen, wenn die politischen Rahmenbedingen dies auch in Zukunft zulassen werden. Am Ende dürfte sich der Standort Deutschland von einem Produktionsstandort zu einem Innovations- und Entwicklungsstandort gewandelt haben. Gleichzeitig wird der Servicesektor an Bedeutung gewinnen, als Antwort auf die Verschiebung im Bevölkerungsaufbau. Damit dies gelingt, darf bei der Digitalisierung und der Vernetzung in Deutschland nur wenig schief gehen. Auch der internationale Handel darf nicht nachhaltig infrage gestellt werden.

Literatur

  1. Bundesagentur für Arbeit. (2018). Beschäftigte nach Staatsangehörigkeiten September 2018, Nürnberg. https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Themen/Beschaeftigung/Beschaeftigte/Beschaeftigte-Nav.html. Zugegriffen am 26.04.2019.
  2. Bundesbank. (2019). Statistisches Beiheft 3, Zahlungsbilanzstatistik. Frankfurt: Bundesbank.Google Scholar
  3. Bundesministerium der Finanzen. (2018). Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich 2017. Ausgabe Juli 2018, Berlin.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. (2019). Industrie 4.0 – Digitale Transformation in der Industrie. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/industrie-40.html. Zugegriffen am 26.04.2019.
  5. Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI). (2015). Jahresgutachten zu Forschung, Innovation und technologischer Leistungsfähigkeit Deutschlands 2015. Berlin: Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI).Google Scholar
  6. KPMG. (2018). Swiss Tax Report 2018. https://assets.kpmg/content/dam/kpmg/ch/pdf/swiss-tax-report-2018-presentation.pdf. Zugegriffen am 26.04.2019.
  7. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2013). Jahresgutachten 2013/14. Wiesbaden: German Council of Economic Experts.Google Scholar
  8. Sinn, H.-W. (März, 2012). Die Target-Kredite der Deutschen Bundesbank. ifo-Schnelldienst, 65, 03–34.Google Scholar
  9. Statistisches Bundesamt. (2010). Fachserie 1, Reihe 2, Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Ausländische Bevölkerung. Jahrgänge 2010 bis 2017.Google Scholar
  10. Statistisches Bundesamt. (2015). 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Aktualisierung vom 20.01.2016. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Statistisches Bundesamt. (2018). EU-Vergleich der Arbeitskosten 2017: Deutschland auf Rang sechs. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2018/05/PD18_172_624.html. Zugegriffen am 26.04.2019.
  12. Statistisches Bundesamt. (2019). Wanderungen zwischen Deutschland und dem Ausland. Wiesbaden. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Wanderungen/Tabellen/wanderungen-alle.html. Zugegriffen am 26.04.2019.
  13. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. (2018). Forschung und Entwicklung in der Wirtschaft 2016. Essen: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.Google Scholar
  14. World Intellectual Property Organization. (2018). World intellectual property indicators 2018. Genf: World Intellectual Property Organization.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.DZ BANK AGFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations