Advertisement

Die Politik der Alternativlosigkeit: Wie es dazu kam und warum ein Wechsel angeraten ist

  • Dirk MeyerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Scheitert der Euro, dann scheitert Europa“. Dieser Satz aus der Regierungserklärung Angela Merkels vom 19. März 2010 wurde zum Leitspruch für die „Euro-Rettung“ von Beginn an. Doch nicht die Stabilität des Kreises der Mitglieder der Europäischen Währungsunion (EWU), sondern die Stabilität der Euro-Währung (Art. 127 Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, AEUV) sowie das Verbot der monetären Staatsfinanzierung (Art. 123 AEUV) und das Bail-out-Verbot (Art. 125 AEUV) sind die vertragliche Grundlage.

Literatur

Artikel und Monografien

  1. Baring, A. (4. Mai 2012). Art. „Der Euro – eine Schnapsidee“. Handelsblatt, 88.Google Scholar
  2. Behrens, P. (2010). Ist ein Ausschluss aus der Euro-Zone ausgeschlossen? Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 21(4), 121.Google Scholar
  3. Cannon, M. D., & Edmondson, A. C. (2005). Failing to learn and learning to fail (intelligently): How great organizations put failure to work to innovate und improve. Long Range Planning, 38, 299–319.CrossRefGoogle Scholar
  4. Gaitanides, C. (2005). Das Recht der Europäischen Zentralbank. Tübingen: Habilitationsschrift.Google Scholar
  5. Herrmann, C. (2010). EZB-Programm für die Kapitalmärkte verstößt nicht gegen die Verträge – Erwiderung auf Martin Seidel. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 21(17), 645–646.Google Scholar
  6. Hufeld, U. (2011). Zwischen Notrettung und Rütlischwur: Der Umbau der Wirtschafts- und Währungsunion in der Krise. Integration, 2, 117–131.CrossRefGoogle Scholar
  7. Knopp, L. (2010). Griechenland-Nothilfe auf dem verfassungsrechtlichen Prüfstand. Neue Juristische Wochenschrift, 63(25), 1777–1782.Google Scholar
  8. Kube, H., & Reimer, E. (2010). Grenzen des Europäischen Stabilisierungsmechanismus. Neue Juristische Wochenschrift, 63(27), 1911–1916.Google Scholar
  9. Meyer, D. (2007). Warum wir von den Ameisen lernen können – Ein Plädoyer für mehr Fehlerfreundlichkeit. Uniforschung, 17, 62–65.Google Scholar
  10. Meyer, D. (2010). Stabilitätsgefahren für die EWU. Wirtschaftsdienst, 90(12), 805–813.CrossRefGoogle Scholar
  11. Meyer, D. (2011). Unabhängigkeit und Legitimität der EZB im Rahmen der Staatsschuldenkrise. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 64(3), 127–130.Google Scholar
  12. Meyer, D. (2012a). Die Politik der Alternativlosigkeit – Wie es dazu kam und warum ein Wechsel angeraten ist. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 132(2), 47–52.Google Scholar
  13. Meyer, D. (2012b). Die EURO-Krise – Währungsdesintegration als Plan B. Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  14. Schäffler, F. (2011). Widersprüche im neuen Stabilitätsbegriff. Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 130(4), 22–24.Google Scholar
  15. Seidel, M. (2010). Der Ankauf nicht markt- und börsengängiger Staatsanleihen, namentlich Griechenlands, durch die Europäische Zentralbank und durch nationale Zentralbanken – Rechtlich nur fragwürdig oder Rechtsverstoß? Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 21(14), 521–522.Google Scholar
  16. Sinn, H.-W., & Wollmershäuser, T. (2011). Target-Kredite, Leistungsbilanzsalden und Kapitalverkehr: Der Rettungsschirm der EZB (ifo Working Paper No. 105). München.Google Scholar

Rechtsquellen

  1. Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen im Rahmen eines europäischen Stabilisierungsmechanismus (Stabilisierungsmechanismusgesetz – StabMechG) vom 22. Mai 2010 (BGBl. I S. 627), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Mai 2012 (BGBl. I S. 1166) geändert worden ist.Google Scholar
  2. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. Dezember 2014 (BGBl. I S. 2438) geändert worden ist.Google Scholar
  3. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W. v. 1.7.2013.Google Scholar
  4. Vertrag über die Europäische Union (EUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 13), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m.W. v. 1.7.2013.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.HeikendorfDeutschland

Personalised recommendations