Advertisement

Rechtliche Möglichkeiten eines Ausscheidens aus dem Euro und die Rückübertragung der Währungssouveränität

  • Dirk MeyerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Rahmen der Staatsschuldenkrise verschiedener Euro-Mitglieder ist die Möglichkeit eines Austritts einzelner Länder oder gar eines Zerfalls der Eurozone nicht ausgeschlossen. Ein Austritt bedarf allerdings der gründlichen Planung und Vorbereitung. Entgegen der Vermutung, lediglich die Schaffung einer Währungsunion benötige Koordination, ist ein Konsens zwischen den Mitgliedsländern unbedingt notwendig, will man Probleme für die neue Währung und Konflikte mit der Rest-Union vermeiden (Scott 1998, S. 221, 225).

Literatur

Artikel und Monografien

  1. Abrams, R. K., & Cortés-Douglas, H. (1993). Introduction of a new national currency: Policy, institutional, and technical issues (IMF Working Paper, WP 93/49).Google Scholar
  2. Behrens, P. (2010). Ist ein Ausschluss aus der Euro-Zone ausgeschlossen? Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 21(4), 121.Google Scholar
  3. Bleckmann, A., & Pieper, U. (1993). Maastricht, die grundgesetzliche Ordnung und die „Superrevisionsinstanz“. Internationalen Wirtschaft, 35(1993), 969–977.Google Scholar
  4. Buiter, W. H. (1999). Alice in Euroland. Journal of Common Market Studies, 37(1999), 181–209.CrossRefGoogle Scholar
  5. Buiter, W. H., & Rahbari, E. (2011). The future of the euro area: fiscal union, break-up or blundering towards a “You Break It You Own It Europe”, Global Economics View, Citigroup Research Paper, http://www.willembuiter.com/3scenarios.pdf. Zugegriffen: 10. März 2012.
  6. Deo, S., Donovan, P., & Hatheway, L. (2011). Euro break up – The consequences, ubs investment research – Global economic perspectives, London.Google Scholar
  7. Deutsche Bundesbank. (1990). Stellungnahme der Deutschen Bundesbank zur Errichtung einer Wirtschafts- und Währungsunion in Europa. Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Eichengreen, B. (2007). The breakup of the Euro area (NBER Working Paper, No. 13393).Google Scholar
  9. Fidrmuc, J., Horvath, J., & Fidrmuc, J. (1999). Stability of monetary unions: Lessons from the break-up of Czechoslovakia (ZEI Working Paper, B99-17), Bonn. http://ideas.repec.org/p/zbw/zeiwps/b171999.html. Zugegriffen: 13. Nov. 2012.
  10. Hahn, H. J. & Häde, U. (2010). Währungsrecht (2. vollständig überarbeitete Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  11. Hawkins, J. & Masson, P. (2003). Economic aspects of regional currency areas and the use of foreign currencies (BIS Papers No. 17, regional currency areas and the use of foreign currencies), Basel.Google Scholar
  12. Herdegen, M. (1998). Die Währungsunion als dauerhafte Rechtsgemeinschaft – Ausstiegsszenarien aus rechtlicher Perspektive, EWU-Monitor, Nr. 52, Hrsg. von Deutsche Bank Research, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Herrmann, C. (2010a). Griechenlands Tragödie – Der währungsverfassungsrechtliche Rahmen für die Rettung, den Austritt oder den Ausschluss von überschuldeten Staaten aus der Eurozone. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 21(11), 413–418.Google Scholar
  14. Herrmann, C. (2010b). Währungshoheit, Währungsverfassung und subjektive Rechte. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  15. Hilf, M. (1997). Kommentar zu Art. 240 EGV (Art. 312 EGV i.d. Fassung des Nizzavertrages/Art. 356 AEUV). In H. Groeben, J. Thiesing, & C.-D. Ehlermann (Hrsg.), Kommentar zum EU-/EG-Vertrag (Bd. 5, S. 5/776–5/791). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Horn, N. (2011). Die Reform der Europäischen Währungsunion und die Zukunft des Euro. Neue Juristische Wochenschrift, 64(20), 1398–1404.Google Scholar
  17. Hummer, W. (2011). Vom Beginn der Finanzkrise bis zu ihrem vorläufigen Ende – Der permanente „Europäische Stabilitätsmechanismus“. In W. Hummer (Hrsg.), Die Finanzkrise aus internationaler und österreichischer Sicht (S. 231–392). Wien: StudienVerlag.Google Scholar
  18. Kämmerer, J. A. (2010). Insolvenz von EU-Mitgliedstaaten – Voraussetzungen und Folgen. Wirtschaftsdienst, 90(2010), 161–167.Google Scholar
  19. Kerber, Markus C. (2012), Zeit für einen historischen Kompromiss. In Bundesverband mittelständischer Wirtschaft (Hrsg.), Die Parallelwährung: Optionen, Chancen, Risiken (S. 31–39). Berlin: Bundesverband mittelständischer WirtschaftGoogle Scholar
  20. Krugman, P. (28. April 2010). The conscience of a liberal. The New York TimesGoogle Scholar
  21. Lopatka, J. (2011). Lessons from Czechoslovakia: A currency split that worked. http://uk.reuters.com/article/2011/12/08/uk-eurozone-lessons-czechoslovakia-idUKTRE7B717G20111208. Zugegriffen: 14. Juni. 2013.
  22. Meyer, D. (2013). Rechtliche Möglichkeiten eines Ausscheidens aus dem EURO und die Rückübertragung der Währungssouveränität. Europarecht, 48(3), 334–347.CrossRefGoogle Scholar
  23. Meyer, D. (2014). Legal options of a withdrawal from the EURO and the reassignment of monetary sovereignty. European Business Law Review, 25(5), 665–679.Google Scholar
  24. Münchau, W., & Mundschenk, S. (2009). Eurozone Meltdown – Eight Scenarios how the unthinkable might happen, EuroIntelligence Briefing Note 1, Version 3. April 2009. http://eurointelligence.com/index.php?id = 581&tx_ttnews[tt_news] = 2413&tx_ttnews[backPid] = 755&cHash = 3c13781282. Zugegriffen: 5. Apr. 2010.
  25. Muth, C. (1997). Währungsdesintegration – Das Ende von Währungsunionen. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  26. Muth, C. (1998). Ein Scheidungsparagraph für die EWU?. München: HypoVereinsbank.Google Scholar
  27. Proctor, C. (2011). The euro – Fragmentation and the financial markets. Capital Market Law Journal, 6(1), 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  28. Scott, H. (1998). When the euro falls apart. International Finance, 1(2), 207–228.CrossRefGoogle Scholar
  29. Seidel, M. (2007). Ausscheiden aus der Währungsunion? – Rechtliche Fragen. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 18(20), 617.Google Scholar
  30. Seidel, M. (2010). Der Euro: Schutzschild oder Falle? Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik, 123(1), 39–45.Google Scholar
  31. Seidel, M. (2012). Austritt aus der Währungsunion – Eine freie Entscheidung Griechenlands. In D. Meyer (Hrsg.), Die Zukunft der Währungsunion – Chancen und Risiken des Euros (S. 157–163). Münster: LIT.Google Scholar
  32. Taylor, C. (1998). Fallback to a common currency: What to do if emu stumbles? In J. Arrowsmith (Hrsg.), Thinking the unthinkable about EMU. Coping with turbulance between 1998 and 2002 (S. 104–117). London: NIESR.Google Scholar
  33. Theurl, T. (1992). Eine gemeinsame Währung für Europa – 12 Lehren aus der Geschichte. Innsbruck: Österreichischer Studien-Verlag.Google Scholar
  34. Vischer, F. (2010). Geld- und Währungsrecht im nationalen und internationalen Kontext. Basel: Helbing Lichtenhahn.Google Scholar
  35. Welcker, J. & Nerge, C. (1992), Die Maastrichter Verträge – Zum Scheitern verurteilt? Landsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  36. Zeh, J. (2004). Recht auf Austritt. Zeitschrift für europäische Studien, 7(2), 173–210.Google Scholar

Rechtsquellen

  1. Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts, BVerfGE 89, 155 (Maastricht-Urteil).Google Scholar
  2. Europäischer Gerichtshof, Urteil v. 10. Dez. 2018, C–621/18, Vorlage zur Vorabentscheidung – Art. 50 EUV – Mitteilung eines Mitgliedstaats, dass er beabsichtige, aus der Europäischen Union auszutreten – Folgen der Mitteilung – Recht auf einseitige Rücknahme der Mitteilung – Voraussetzungen.Google Scholar
  3. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 100–1, veröffentlichten bereinigten Fassung, das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 21. Juli 2010 (BGBl. I S. 944) geändert worden ist.Google Scholar
  4. Verordnung (EG) Nr. 974/98 des Rates über die Einführung des Euro v. 3.05.1998 (EURO VO II).Google Scholar
  5. Verordnung (EG) Nr. 2596/2000 des Rates zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 974/98 über die Einführung des Euro v. 27.11.2000.Google Scholar
  6. Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 47), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m. W. v. 1.7.2013.Google Scholar
  7. Vertrag über die Europäische Union (EUV), Fassung aufgrund des am 1.12.2009 in Kraft getretenen Vertrages von Lissabon (Konsolidierte Fassung bekanntgemacht im ABl. EG Nr. C 115 vom 9.5.2008, S. 13), zuletzt geändert durch die Akte über die Bedingungen des Beitritts der Republik Kroatien und die Anpassungen des Vertrags über die Europäische Union, des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und des Vertrags zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft (ABl. EU L 112/21 vom 24.4.2012) m. W. v. 1.7.2013.Google Scholar
  8. Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge (WVK) – Wiener Vertragsrechtskonvention.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.HeikendorfDeutschland

Personalised recommendations