Advertisement

Die Täter

Aus der Sicht der Täter
  • Rudi HeimannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die nähere Beschäftigung mit den Einstellungen des Täters ist – bedingt durch die komplexen Wirkungsgefüge – nicht nur herausfordernd, sondern kann auch aus grundsätzlichen Überlegungen heraus ambivalent betrachtet werden. Wenn der Eindruck erweckt wird, dass Täterverhalten entschuldigt oder gerechtfertigt würde, kann dies negativ bewertet werden. Daher ist bei der Betrachtung von Tätern unterschiedlicher devianter und delinquenter Phänomene sorgsam abzuwägen, wie intensiv die Hintergründe skizziert werden. In den Bereichen Vernachlässigung, Kindesmisshandlung, Sexueller Missbrauch, Vergewaltigung, Bullying und Gewalthandlungen werden in diesem Beitrag unterschiedliche Aspekte dargestellt. Die Sichtweise der Täter in Bezug auf machtdominierte Handlungen und daraus abzuleitende Strategien eines potenziellen Opfers sowie Gruppenprozesse ergänzen diesen Beitrag.

Literatur

  1. Baier, D., Pfeiffer, C., Rabold, S., Simonson, J. & Kappes, C. (2010). Kinder und Jugendliche in Deutschland: Gewalterfahrungen, Integration, Medienkonsum. Hannover: KFN.Google Scholar
  2. Cairns, R. B., Neckermann, H. J., Gest, S. D. & Gariépy, J. L. (1988). Social networks and aggressive behavior: Peer support or peer rejection? Developmental Psychology, 24(6), 815–823.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cantwell, H. B. (2002). Kindesvernachlässigung – Ein vernachlässigtes Thema. In M. E. Helfer, R. S. Kempe, & R. D. Krugman (Hrsg.), Das mißhandelte [sic] Kind (5. Aufl., S. 515–555). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Dern, H., Frönd, R., Straub, U., Vick, J. & Witt, R. (2004). Geographisches Verhalten fremder Täter bei sexuellen Gewaltdelikten. Ein Projekt zur Optimierung der Einschätzung des geographischen Tatverhaltens im Rahmen der Erstellung eines Täterprofils bei operativen Fallanalysen. Wiesbaden: Bundeskriminalamt.Google Scholar
  5. Engfer, A. (1997). Gewalt gegen Kinder in der Familie. In U. T. Egle, S. O. Hoffmann, & P. Joraschky (Hrsg.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung (S. 21–34). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  6. Fergusson, D. M. & Mullen, P. E. (1999). Childhood sexual abuse; an evidence based perspective. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  7. Gershoff, E. T. & Grogan-Kaylor, A. (2016). Spanking and child outcomes: Old controversies and new meta-analyses. Journal of Family Psychology, 30(4), 453–469.CrossRefGoogle Scholar
  8. Groth, A. N. & Birnbaum, H. J. (1979). Men who rape. The Psychology of the Offender. New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Günter, M. (2005). Jugendliche und erwachsene Sexualstraftäter im Vergleich Psychiatrische Charakteristika und späteres Rückfallrisiko. In M. Karle, G. M. Barth, & M. Clauß (Hrsg.), Sexuelle Entwicklung sexuelle Gewalt Grundlagen forensischer Begutachtung von Kindern und Jugendlichen (S. 62–79). Lengerich: Pabst Science.Google Scholar
  10. Hellmann, D. F. (2014). Repräsentativbefragung zu Viktimisierungserfahrungen in Deutschland. Hannover: KFN.Google Scholar
  11. Heyden, S. & Jarosch, K. (2010). Missbrauchstäter: Phänomenologie, Psychodynamik, Therapie. Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  12. Jannan, M. (2010). Das Anti-Mobbing-Buch (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Kley, E. (2007). Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Sexuelle Gewalt gegen Kinder. Ein ubiquitäres, gesellschaftliches Problem. Kriminalistik, 7, 455–463.Google Scholar
  14. Knight, R. A. & Prentky, R. A. (1990). Classifying sexual offenders. In W. L. Marshall, D. R. Laws, & H. E. Barbaree (Hrsg.), Handbook of sexual assault (S. 23–52). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Monks, C. P., Smith, P. K. & Swettenham, J. (2003). Aggressors, victims and defenders in preschool: Peer, self and teacher reports. Merrill-Palmer Quarterly, 49(4), 453–469.Google Scholar
  16. Ojanen, T., Aunola, K. & Salmivalli, C. (2007). Situation-specifity of children’s social goals: Changing goals according to changing situations? International Journal of Behavioral Development, 31(3), 232–341.CrossRefGoogle Scholar
  17. Olthof, T. & Goossens, F. A. (2008). Bullying and the need to belong: Early adolescents’ bullyingrelated behavior and the acceptance they desire and receive from particular classmates. Social Development, 17(1), 24–46.Google Scholar
  18. Olweus, D. (1978). Aggression in the schools: Bullying and the whipping boys. Washington: Hemisphere Publishing Corporation.Google Scholar
  19. Pepler, D. J. & Craig, W. (1995). A peek behind the fence: Naturalistic observations of aggressive children with remote audiovisual recording. Developmental Psychology, 31(4), 548–553.CrossRefGoogle Scholar
  20. Perry, D. G., Kusel, S. J. & Perry, L. C. (1988). Victims of peer aggression. Developmental Psychology, 24(6), 807–814.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rehder, U. (2001). Rückfallrisiko bei Sexualstraftätern RRS Verfahren zur Bestimmung von Rückfallgefahr und Behandlungsnotwendigkeit Handanweisung mit Erhebungsbogen. Lingen: Kriminalpädagogischer Verlag.Google Scholar
  22. Roland, E. & Idsøe, T. (2001). Aggression and bullying. Aggressive Behavior, 27(6), 446–462.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rutter, M. (1997). Antisocial behavior: Developmental psychopathology perspectives. In D. M. Stoff, J. Breiling, & J. D. Maser (Hrsg.), Handbook of antisocial behavior (S. 115–124). New York: Wiley.Google Scholar
  24. Schäfer, M. & Albrecht, A. (2004). „Wie Du mir, so ich Dir“: Prävalenz und Stabilität von Aggression und Bullying in Grundschulklassen. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 51, 136–150.Google Scholar
  25. Schäfer, M. & Korn, S. (2004). Bullying als Gruppenphänomen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 36, 19–29.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schwind, H. D. (2011). Kriminologie (S. 240). Heidelberg: Kriminalistik.Google Scholar
  27. Sitzer, P., Marth, J., Kocik, C. & Müller, K. N. (2012). Cyberbullying bei Schülerinnen und Schülern. Bielefeld: Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung.Google Scholar
  28. Sutton, J., Smith, P. K. & Swettenham, J. (1999). Social cognition and bullying: Social inadequacy or skilled manipulation? British Journal of Developmental Psychology, 17(3), 435–450.CrossRefGoogle Scholar
  29. Vees, S. D. (2006). Erwachsene Sexualstraftäter. Psychiatrische Charakteristika und spätere Rückfallhäufigkeit. http://t1p.de/un8a. Zugegriffen: 7. Jul. 2019.
  30. Wetzels, P. (1997). Gewalterfahrungen in der Kindheit: Sexueller Missbrauch, körperliche Misshandlung und deren langfristige Konsequenzen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  31. Ziegenhain, U., Künster, A. & Besier, T. (2016). Gewalt gegen Kinder. Bundesgesundheitsblatt, 59(1), 44–51.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.SeltersDeutschland

Personalised recommendations