Advertisement

Modellseminar

Beispielhafter Seminarablauf
  • Jürgen FritzscheEmail author
  • Anna-Maria Fritzsche
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird ein viertägiges Seminar für die Altersgruppe von sieben bis vierzehn Jahren dargestellt. Es werden die Rahmenbedingungen wie Gruppengröße, koedukativer Ansatz oder Seedukation, Anzahl der Trainer und Stundenanzahl ausführlich beleuchtet. Zudem finden sich Hinweise auf unterstützende Themen für Trainer (Erste Hilfe, Aufsichtspflicht, Versicherung) und Informationen für Erziehungsberechtigte. Der Schwerpunkt liegt auf einem exemplarischen Stundenablauf und den Aspekten, die den Schülern helfen sollen, das Thema „Sicherheit“ zu verstehen und bestmöglich umzusetzen. Um Transferverluste von der Theorie in die Praxis möglichst zu minimieren, werden trainingsmethodische Grundsätze vermittelt und auf potenzielle Stärken und Schwächen von Kurskonzepten eingegangen. Als Methode für ein multifaktorielles Sinnesreizlernen von Lösungsstrategien in krisenbehafteten Situationen wird das Szenarientraining vorgeschlagen.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung e. V. (2006). Nur Mut. Zivilcourage lernen. Wiesbaden: Universum Verlag GmbH.Google Scholar
  2. Conte, J., Rosen, C., Saperstein, L. & Shermack, R. (1985). An evaluation of a program to prevent the sexual victimization of young children. Child Abuse & Neglect, 9(3), 319–328.CrossRefGoogle Scholar
  3. Crookall, D. (1992). Debriefing. Simulation & Gaming, 23(2), 141–142.CrossRefGoogle Scholar
  4. Dirks, B. (2013). Notfallmedizin. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Fryer, G., Kraizer, S. & Miyoshi, T. (1987). Measuring actual reduction of risk to child abuse: A new approach. Child Abuse & Neglect, 11(2), 173–179.Google Scholar
  6. Gramm, A. (2002). Plan- und Rollenspiele in der politischen Bildung gegen Rechtsextremismus. http://andreasgramm.de/papers/Gramm_Rollenspiele_in_der_politischen_Bildung.pdf. Zugegriffen: 20. Jun. 2019.
  7. Groth, S. (2004). Konflikte. In E. Maaß, M. Fraumann, S. Groth, & F. Schrade (Hrsg.), Von Ärgermäusen und Zauberjacken. Kirchzarten: VAKGoogle Scholar
  8. Hänsel, F. (2006). Feedback und Instruktion. In M. Tietjens & B. Strauß (Hrsg.), Handbuch Sportpsychologie (S. 62–70). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  9. Harvey, P., Forehand, R., Brown, C. & Holmes, T. (1988). The prevention of sexual abuse: Examination of the effectiveness of a program with kindergarten-age children. Behavior Therapy, 19(3), 429–435.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hazzard, A., Kleemeier, C. & Webb, C. (1990). Teacher versus expert presentations of sexual abuse prevention programs. Journal of Interpersonal Violence, 5(1), 23–35.CrossRefGoogle Scholar
  11. Heimann, R. (2010). Trainieren für die Krise. In P. Mistele & U. Bargstedt (Hrsg.), Sicheres Handeln lernen – Kompetenzen und Kultur entwickeln (S. 123–140). Frankfurt a. M.: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  12. Hill, J. & Jason, L. (1987). An evaluation of a school-based child sexual abuse primary prevention program. Psychotherapy Bulletin, 22(1), 36–38.Google Scholar
  13. Klippert, H. (1995). Kommunikationstraining Übungsbausteine für den Unterricht II. (S. 200). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Kriz W. C. & Nöbauer B. (2008). Den Lernerfolg mit Debriefing von Planspielen sichern. https://www.bibb.de/dokumente/pdf/1_08a.pdf. Zugegriffen: 19. Jun. 2019.
  15. Nelson, D. (1985). An evaluation of the student outcomes and instructional characteristics of the “You’re in charge” program. Unpublished manuscript prepared for the Utah State Office of Education, Salt Lake City.Google Scholar
  16. Petermann, F. & Petermann, U. (2001). Training mit aggressiven Kindern (10. Aufl., S. 232). Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  17. Pohl, M. (2011). Kreativitätstraining und Kreative Kompetenz – Train the Trainer Reihe. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  18. Reich, K. (2008). Methodenpool. http://www.uni-koeln.de/hf/konstrukt/didaktik/download/rollenspiele.pdf. Zugegriffen: 20. Jun. 2019.
  19. Saslawsky, D. & Wurtele, S. (1986). Educating children about sexual abuse: Implications for pediatric intervention and possible prevention. Journal of Pediatric Psychology, 11(2), 235–245.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schulze, A. (2017). Methodenreader Politikunterricht. https://www.ipw.uni-hannover.de/fileadmin/politische_wissenschaft/CoPYR_PPP_REader_2017_Neuer_Reader_MIT_TITEL_PDF1.pdf. Zugegriffen: 20. Jun. 2019.
  21. Thiagarajan, S. (1993). How to maximize transfer from simulation games through systematic debriefing. In F. Percival, S. Lodge, & D. Saunders (Hrsg.), The simulation and gaming yearbook (Bd. 1, S. 45–52). London: Kogan Page.Google Scholar
  22. Staller, M., Zaiser, B. & Körner, S. (2017a). Zwischen Training und der Anwendung im Ernstfall: Repräsentatives Lerndesign im polizeilichen Einsatztraining. In S. Körner & L. Istas (Hrsg.), Martial Arts and Society: Zur gesellschaftlichen Bedeutung von Kampfkunst, Kampfsport und Selbstverteidigung (S. 264–271). (Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft; Band 266). Feldhaus: Edition Czwalina.Google Scholar
  23. Staller, M., Zaiser, B. & Körner, S. (2017b). Unverletzt besser werden: repräsentative Simulationen im polizeilichen Einsatztraining. Polizei und Wissenschaft, 3, 13–27.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.UsingenDeutschland

Personalised recommendations