Advertisement

Freiheiten bewusst organisieren – oder: Wie führe ich eine Organisation in die Selbstorganisation? Ansatzpunkte autonomiefördernder Führung

  • Stephanie Kaudela-BaumEmail author
  • Marcel Altherr
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Eine radikale Verlagerung von Entscheidung und Kontrolle auf die Ebene Team bzw. Mitarbeitende ist für viele ehemals hierarchisch-zentralistisch strukturierte Organisationen ein Stresstest. Führungskräfte sehen sich zahlreichen Widersprüchen ausgesetzt. Sowohl Führende als auch Geführte sind nicht selten von den neuen Freiheiten massiv überfordert. Der Beitrag eröffnet einerseits Einblicke in den Umgang von Individuen, Teams und Führungskräften mit den entstehenden Widersprüchen mit auf Selbstorganisation basierenden Methoden und Strukturen. Andererseits liefert der Beitrag Perspektiven und Ansatzpunkte einer differenzierten, paradoxiebewussten und autonomiefördernden Führung zur Gestaltung von selbstorganisierter Arbeit. Der Beitrag zeigt auf, dass sich die zugewonnenen Freiheitsgrade im Rahmen selbstorganisierter Systeme nur unter den Rahmenbedingungen von klaren Kooperationsregeln, neuen Führungsmodellen sowie dem Willen zum kontinuierlichen Experimentieren und Lernen entfalten können.

Literatur

  1. Altherr, M. (2019). Die Organisation der Selbstorganisation. In P. Kels & S. Kaudela-Baum (Hrsg.), Experten führen (S. 411–426). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baitsch, C. (1993). Was bewegt Organisationen? Selbstorganisation aus psychologischer Perspektive. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Barney, C. E., & Elias, S. M. (2010). Flex-time as a moderator of the job stress-work motivation relationship: A three nation investigation. Personnel Review, 39(4), 487–502.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bernstein, E., Bunch, J., Canner, N., & Lee, M. (2016). Beyond the holacracy hype. Harvard Business Review, 94(7), 38–49.Google Scholar
  5. Birkinshaw, J., & Gibson, C. (2004). Building Ambidexterity Into an Organization. MIT Sloan Management Review, 46(2), 47–57.Google Scholar
  6. Bourgeois, L. J. (1981). On the measurement of organizational slack. Academy of Management Review, 6, 29–39.CrossRefGoogle Scholar
  7. Costa, R. (2011). Kollaps oder Evolution?: Wie wir den Untergang unserer Welt verhindern können. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  8. De Spiegelaere, S., Van Gyes, G., & Van Hootegem, G. (2016). Not all autonomy is the same. Different dimensions of job autonomy and their relation to work engagement & innovative work behavior. Human Factors and Ergonomics in Manufacturing & Service Industries, 26(4), 515–527.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dörner, D. (1989). Die Logik des Misslingens: Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. Gawke, J. C., Gorgievski, M. J., & Bakker, A. B. (2017). Employee intrapreneurship and work engagement: A latent change score approach. Journal of Vocational Behavior, 100, 88–100.CrossRefGoogle Scholar
  11. Gebert, D. (2002). Führung und Innovation. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung. Die einfachen Geheimnisse des agilen Managements. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hackmann, J. R., & Oldham, G. R. (1980). Work redesign. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  14. Kaltenecker, S. (2016). Selbstorganisierte Teams führen. Arbeitsbuch für Lean & Agile Professionals. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  15. Kaudela-Baum, S. (2019). Autonomiefördernde Führung in wissensintensiven Organisationen. In P. Kels & S. Kaudela-Baum (Hrsg.), Experten führen (S. 305–343). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kaudela-Baum, S., Holzer, J., & Kocher, P. Y. (2014). Innovation Leadership: Führung zwischen Freiheit und Norm. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Kaudela-Baum, S., Hanisch, C., Sprenger, M., & Scherrer, S. (2015). Innovationsfördernde Führung durch Freiräume – Einflussfaktoren auf das innovative Verhalten von Mitarbeitenden. Wirtschaftspsychologie, 3, 98–110.Google Scholar
  18. Kelly, R. (2019). Constructing leadership 4.0. Swarm leadership and the fourth industrial revolution. Cham: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kianto, A. (2008). Assessing organisational renewal capability. International Journal of Innovation and Regional Development, 1(2), 115–129.CrossRefGoogle Scholar
  20. Korn, H. P. (2016). Erfolgreiche Führung war immer schon agil! In O. Geramanis & K. Hermann (Hrsg.), Führen in ungewissen Zeiten (S. 115–139). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Langfred, C. W. (2000). The paradox of self-management: Individual and group autonomy in work groups. Journal of Organizational Behavior, 21, 563–585.CrossRefGoogle Scholar
  22. Lawson, M. (2001). In praise of slack: Time is of the essence. Academy of Management Executive, 15(3), 125–135.Google Scholar
  23. Luhmann, N. (2000). Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher.CrossRefGoogle Scholar
  24. Luhmann, N. (2006). Einführung in die Systemtheorie. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  25. March, J. G., & Simon, H. A. (1959). Organizations. New York: Wiley.Google Scholar
  26. Mezick, D., & Sheffield, M. (2018). Inviting leadership: Invitation-based changeTM in the new world of work. New York: FreeStanding Press.Google Scholar
  27. Mintzberg, H. (1998). Covert leadership: Notes on managing professionals. Harvard Business Review, 1998(11). https://hbr.org/1998/11/covert-leadership-notes-on-managing-professionals. Zugegriffen: 2. Mai 2019.
  28. Moldaschl, M. (2001). Herrschaft durch Autonomie – Dezentralisierung und widersprüchliche Arbeitsanforderungen. In B. Lutz (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven von Arbeit. Ergebnisse aus dem Sonderforschungsbereich 333 der Universität München (S. 132–164). Berlin: Akademie.Google Scholar
  29. Müller-Christ, G. (2007). Formen der Bewältigung von Widersprüchen. Die Rechtfertigung von Trade-offs als Kernproblem. In G. Müller-Christ, L. Arndt, & I. Ehnert (Hrsg.), Nachhaltigkeit und Widersprüche. Eine Managementperspektive (S. 127–177). Hamburg: LIT.Google Scholar
  30. Müller, W. R. (1990). Arbeitswelt: Mündigkeit im Reich der Sachzwänge. In R. Bategay & U. Rauchfleisch (Hrsg.), Menschliche Autonomie (S. 208–220). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Nohria, N., & Gulati, R. (1997). What is the optimum amount of organizational slack? A study of the relationship between slack and innovation in multinational firms. European Management Journal, 15(6), 603–611.CrossRefGoogle Scholar
  32. Oestereich, B., & Schröder, C. (2017). Das kollegial geführte Unternehmen. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  33. O’Reilly, C. A., III, & Tushman, M. L. (2008). Ambidexterity as a dynamic capability: Resolving the innovator’s dilemma. Research in Organizational Behavior, 28, 185–206.CrossRefGoogle Scholar
  34. Robertson, B. J. (2016). Holacracy: Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rössler, B. (2017). Autonomie: Ein Versuch über das gelungene Leben. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Sichler, R. (2006). Autonomie in der Arbeitswelt. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  37. Snowden, D. J., & Boone, M. E. (2007). A leader’s framework for decision making. Harvard Business Review, 85(11), 68–76.Google Scholar
  38. Snowden, D., & Stanbridge, P. (2004). The landscape of management: Creating the context for understanding social complexity. ECO, 6(1/2), 140–148.Google Scholar
  39. Schwaber, K., & Sutherland, J. (2017). The Scrum GuideTM. www.scrumguides.org/docs/scrumguide/v2017/2017-Scrum-Guide-US.pdf. Zugegriffen: 28. Febr. 2019.
  40. Teece, D., Peteraf, M., & Leih, S. (2016). Dynamic capabilities and organizational agility: Risk, uncertainty, and strategy in the innovation economy. California Management Review, 58(4), 13–35.CrossRefGoogle Scholar
  41. Ten Brummelhuis, L. L., Bakker, A. B., Hetland, J., & Keulemans, L. (2012). Do new ways of working foster work engagement? Psicothema, 24(1), 113–120.Google Scholar
  42. Trevelyan, R. (2001). The paradox of autonomy: A case of academic research scientists. Human Relations, 54(4), 495–525.CrossRefGoogle Scholar
  43. Voss, G.-G., & Pongratz, H. J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50, 131–158.Google Scholar
  44. Weber, M. (2002). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr Siebeck. (Erstveröffentlichung1921).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule LuzernLuzernSchweiz

Personalised recommendations