Advertisement

Netzwerke brauchen Hierarchie. Warum Unternehmen weiterhin Hierarchien brauchen und was sie von der Frauenbewegung, von Don Corleone und vom Taoismus lernen können

  • Hans-Joachim GergsEmail author
  • Arne Lakeit
Chapter
Part of the uniscope. Publikationen der SGO Stiftung book series (UNISCOPE)

Zusammenfassung

Die digitale Transformation markiert einen grundlegenden Umbruch für Wirtschaft und Gesellschaft. Mit der Entstehung des Internets haben sich die Geschwindigkeit des Wandels und vor allem die globalen Vernetzungsmöglichkeiten drastisch erhöht. Folgt man Manuel Castells, befinden wir uns in einem Netzwerkzeitalter. Angesichts dieser neuen Herausforderungen sind viele Unternehmen gegenwärtig auf der Suche nach neuen Organisationsformen. Der alte Bauplan des bürokratischen, hierarchischen Unternehmens scheint zunehmend an Bedeutung zu verlieren. „Netzwerk schlägt Hierarchie“ lautet daher die aktuelle Devise. Der vorliegende Beitrag geht davon aus, dass die Hierarchie jedoch noch lange nicht ausgedient hat. Im gegenwärtigen Netzwerk-Hype wird völlig außer Acht gelassen, dass Netzwerke auch in der hierarchisch geprägten Vergangenheit immer schon bedeutsam waren, wie wir auf der Grundlage der Organisationsforschung und der historischen Forschung herausarbeiten. Der Beitrag plädiert dafür, Netzwerk und Hierarchie nicht dualistisch im Sinne eines Entweder-oder als zwei Gegensätze, sondern dialektisch im Sinne eines Sowohl-als-auch, als zwei sich wechselseitig bedingende Spannungspole zu betrachten. Dies erfordert ein dynamisches Verständnis von Hierarchie und Netzwerk.

Literatur

  1. Arnold, H. (2016). Wir sind Chef. Wie eine unsichtbare Revolution Unternehmen verändert. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  2. Barnard, C. (1938). The functions of the executive. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  3. Bennis, W. (1966). Organizational development and the fate of Bureaucracy. Industrial Management Review, 7, 41–55.Google Scholar
  4. Bennis, W. (1970). A funny thing happened on the way to the future. American Psychologist, 25(7), 595–608.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berghoff, H., & Sydow, J. (2007). Unternehmerische Netzwerke: Eine historische Organisationsform mit Zukunft? Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Boes, A., Kämpf, T., Lühr, T., & Ziegler, A. (2018). Agilität als Chance für einen neuen Anlauf zum „demokratischen Unternehmen“. Berliner Journal für Soziologie, 28(2), 181–208.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bosetzky, H. (1974). Das Don Corleone Prinzip in der öffentlichen Verwaltung. Baden Württembergische Verwaltungspraxis, 1, 50–53.Google Scholar
  8. Bosetzky, H. (2019). Mikropolitik. Netzwerke und Karrieren. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brandes-Visbeck, C., & Gensinger, I. (2017). Netzwerk schlägt Hierarchie. Neue Führung mit Digitaler Leadership. München: Redline.Google Scholar
  10. Brückner, F., & von Ameln, F. (2016). Agilität. Gruppe. Interaktion. Organisation, 47, 383–386.CrossRefGoogle Scholar
  11. Burns, T., & Stalker, G. M. (1961). The management of innovation. London: Tavistock.Google Scholar
  12. Burt, S. R. (2010). Neighbor networks. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Castells, M. (2001). Das Informationszeitalter 1. Die Netzwerkgesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Deloitte. (2016). Global human capital trends 2016. In: Deloitte University Press (Abrufdatum: 18.12.2018).Google Scholar
  15. Dittrich, E., & Janning, F. (2007). Kein Ende der Hierarchien. Formen zentralisierter Dezentralisierung beim Umbau von Unternehmen. Berlin: Lit.Google Scholar
  16. Ferguson, N. (2017). Türme und Plätze. Netzwerke, Hierarchien und der Kampf um die globale Macht. Berlin: Proppyläen.Google Scholar
  17. Follett, M. P. (1941). Dynamic administration. The collected papers of Mary Parker Follett. Sir Isaac Pitman: London and Sons.Google Scholar
  18. Freeman, J. (1972). The Tyranny of Structurelessness. Berkeley Journal of Sociology, 17, 151–164.Google Scholar
  19. Frei, F. (2016). Hierarchie – Das Ende eines Erfolgsrezepts. Lengeric: Papst Science Publisher.Google Scholar
  20. Freimuth, J., & Straub, F. (1996). Demokratisierung von Organisationen. Philosophie, Ursprünge und Perspektiven der Metaplan-Idee. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fukuyama, F. (2000). Der grosse Aufbruch. Wie unsere Gesellschaft eine neue Ordnung findet. Wien: Paul Zsolny.Google Scholar
  22. Gergs, H.-J., Lakeit, A., & Linke, B. (2018). Das Agilitäts-Stabilitäts-Paradox – Was Unternehmen von Kampfflugzeugen, James Bond und östlicher Philosophie lernen können. In O. Geramanis & S. Hutmacher (Hrsg.), Identität in der modernen Arbeitswelt: Neue Konzepte für Zugehörigkeit, Zusammenarbeit und Führung (S. 177–188). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Goffmann, I. (1973). Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Granovetter, M. (1973). The strength of weak ties. American Journal of Sociology, 78(1973), 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hales, C. (2002). ‚Bureaucracy-lite‘ and continuities in managerial work. British Journal of Management, 13, 51–66.CrossRefGoogle Scholar
  26. Happel, H. (2017). Hierarchie als Chance. Für erfolgreiche Kommunikation und Kooperation in Team und Organisation. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  27. Homans. (1978). Theorie der sozialen Gruppe (7. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag (Erstveröffentlichung 1950).CrossRefGoogle Scholar
  28. Kotter, J. (2014). Accelerate. Strategische Herausforderungen schnell, agil und kreativ begegnen. München: Vahlen.Google Scholar
  29. Kühl, S. (2011). Organisationen. Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Kühl, S. (2015). Wenn die Affen den Zoo regieren. Die Tücken flacher Hierarchien. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  31. Küppers, W., & Ortmann, G. (1992). Mikropolitik Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  32. Lafrance, A. (2016). The Age of Entanglement. In: The Atlantic, 8. August.Google Scholar
  33. Luthans, F. (1988). Successful vs. effective real managers. Academy of Management Executive, 2, 127–132.Google Scholar
  34. Mintzberg, H. (1988). The Adhocracy. In J. B. Quinn & H. Mintzberg (Hrsg.), The strategy process. concepts, contexts, and cases (S. 607–627). Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  35. Mintzberg, H. (2011). Managen. Gabal: Offenbach.Google Scholar
  36. Moreno, J. L. (1974). Die Grundlagen der Soziometrie (3. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag (Erstveröffentlichung 1934).Google Scholar
  37. Peters, T. (1992). Jenseits der Hierarchien. Liberation Management. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  38. Pohlmann, M., & Markova, H. (2011). Soziologie der Organisation. Eine Einführung. Kontanz: UTB.Google Scholar
  39. Pries, J. C. (2017). Führung in Netzwerkorganisationen. Organisationspsychologische Perspektiven. Heidelberg:Carl-Auer.Google Scholar
  40. Puzo, M. (1971). Der Pate. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  41. Schmidt, J. (1993). Die sanfte Organisations-Revolution. Von Hierarchien zu selbststeuernden Systemen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  42. Schreyögg, G., & Sydow, J. (2010). Organizing for fluidity? Dilemmas of new organizational forms. Organization Science, 21(6), 1251–1262.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schwalb, U., & Skirl, S. (1996). Das Ende der Hierarchien: Wie schnelllebige Organisationen erfolgreich managen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  44. Sraehle, W. (1991). Management. Eine verhaltenswissenscahftliche Perspektive. München: Vahlen.Google Scholar
  45. Struck, P. (2016). Game Change: Das Ende der Hierarchie?: Unternehmen erfolgreich in die Zukunft führen. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  46. Sydow, J. (2010). Führung in Netzwerkorganisationen – Fragen an die Führungsforschung. In J. Sydow (Hrsg.), Management von Netzwerkorganisationen (S. 279–292). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  47. Weber, M. (1976). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie (5. rev. Aufl). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  48. Weilbacher, J. (2017). Human Collaboration. Personalmanager als Berater und Gestalter in einer vernetzten Arbeitswelt. Stuttgart: Schäffer-Pöschel.CrossRefGoogle Scholar
  49. Welpe, I., Brosi, P., & Schwarzmüller, T. (2018). Digital Work Design. Die Big Five für Arbeit, Führung und Organisation im digitalen Zeitalter. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  50. Zeuch, A. (2015). Alle Macht für Niemand. Aufbruch der Unternehmensdemokraten. Murmann: Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.NürnbergDeutschland
  2. 2.IngoldstadtDeutschland

Personalised recommendations